Ein Mann trägt mit einem Rollstick Deo unter den Achseln auf.
Bildrechte: imago images / Westend61

Welches Deo hält im Sommer wirklich frisch?

12.06.2019 | 15:05 Uhr

Heiße Sommertemperaturen sind der Härtetest für jedes Deo. Das muss zuverlässig verhindern, dass der Schweiß unter den Achseln irgendwann unangenehm zu riechen beginnt. Ein aktueller Test zeigt, welche Deosticks und Sprays wirklich etwas bringen und für welche man besser kein Geld ausgibt.

Ein Mann trägt mit einem Rollstick Deo unter den Achseln auf.
Bildrechte: imago images / Westend61

Dagegen können wir nichts tun: Bei steigenden Temperaturen gibt unser Körper über Millionen kleiner Drüsen Schweiß ab. Der verdunstet und der Haut wird Wärme entzogen. Unsere körpereigene Klimaanlage stört uns spätestens aber dann, wenn Bakterien Teile des Schweißes in Fettsäuremolküle umwandeln. Dann entsteht der typische Schweißgeruch, der uns und unsere Mitmenschen stört. Das sollen Deos verhindern.

Deos und Tester an der Grenze

Stiftung Warentest hat passend zu den Sommermonaten 21 Deos genauer untersucht (Komplettabruf des Tests ist kostenpflichtig): Ein Teil der Produkte waren Deodorantien, die das Umwandeln von Schweiß in müffelnde Stoffe verhindern sollen. Untersucht wurden auch so genannte Antitranspirantien. Die sollen zusätzlich den Schweißfluss unter den Achseln etwas mindern. Die meisten Deos im Test waren Roll-On-Sticks, dazu kamen Cremes, ein Kristall und auch ein fester Deoblock. Sprays waren diesmal nicht im Test. Für den habe man auf Profi-Nasen gesetzt, erzählte Thomas Koppmann von Stiftung Warentest MDR JUMP:

Thomas Koppmann von Stiftung Warentest
Bildrechte: Stiftung Warentest

Wir haben das mit dem so genannten Sniff-Test geprüft: 20 Probanden haben mehrere Tage lang in einer Achsel ein Deo angewendet und in der anderen nicht. Die Probanden konnten dann in ihrem Alltag nachgehen, durften sich aber nicht waschen. Und 24 Stunden nach der letzten Anwendung kamen die geschulten Nasen unserer Sniffer zum Einsatz.

Die Profi-Sniffer rochen dann an den Achseln und bewerteten die Intensität des Schweißgeruchs. Ein echter Extrem-Job!

Gibt es ein perfektes und günstiges Deo, dass lange vor Schweißgeruch schützt?

Ja, sagt Thomas Koppmann und dafür müsse man nicht einmal viel Geld ausgeben:

Guten Schutz vor Achselgeruch und gute Leistung bei der Schweißhemmung gibt’s schon für 1,10 Euro pro 100 ml, wer nur auf Geruchsvermeidung setzt – der kommt mit einem Deo für 2,70 Euro gut.

Die günstigen Deos von den Eigenmarken der Drogerieketten schnitten im Test mit "gut" ab. Deutlich teurer sind Deodorantien, die ohne Alkohol und Konservierungsstoffe auskommen und damit auch für sehr sensible Haut geeignet sind: Gut wirkende Deos kosten ab 5 Euro pro 100 Milliliter aufwärts.

Ist Aluminium drin?

Stiftung Warentest hat im Test auch darauf geachtet, ob Deos Aluminiumsalze enthalten. Diese verengen die Schweißdrüsen und sorgen so dafür, dass weniger Schweiß fließt. Viele Antitranspirantien enthalten daher Aluminium. Der Stoff ist aber in den letzten Jahren in die Kritik geraten. Aluminium steht im Verdacht, Krankheiten wie Alzheimer oder Brustkrebs auszulösen. Die Studien dazu könnten aber bisher nicht wirklich belegen, dass Antitranspirantien mit Aluminium für die Krankheiten verantwortlich sind, heißt es dazu vom Bundesinstitut für Risikobewertung. Manche Hersteller verzichten sicherheitshalber gleich ganz auf den umstrittenen Stoff. Im Test konnten diese Schweißhemmer aber nicht überzeugen, sagte Thomas Koppmann:  

Wenn man weniger unter den Achseln schwitzen möchte, dann muss man zu Produkten mit Aluminium greifen. Wir haben bisher noch keine Antitranspirantien oder Deos gefunden, die ähnlich gut wirken ohne Aluminium.

Wer auf die ganze Diskussion um Aluminium verzichten will und auch kein Geld für nicht wirksame Produkte ausgeben will, greift zu Deos ohne schweißhemmende Wirkung. Dann fließt der Schweiß zwar – riecht aber eben nicht oder zumindest deutlich weniger.

Dieses Thema im Programm Die MDR JUMP Feierabendshow | 12. Juni 2019 | 14:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2019, 15:05 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP