So weit seid ihr schon mit den Weihnachtseinkäufen

Wir haben euch gefragt, ob ihr schon fleißig wart und einige von euch haben tatsächlich schon alle Geschenke beisammen. Das ist auch gut so, denn die Waren könnten in diesem Jahr knapp werden.

Kind bekommt Geschenk vom Weihanchtsmann
Bildrechte: imago images/ Shotshop

Weihnachten ist nicht mehr weit weg und so langsam wird es Zeit sich um die Geschenke zu kümmern. Oder habt ihr das schon längst? Wir haben euch auf Facebook gefragt.

Marie aus Jena hat schon alle Geschenke gekauft:

Ich bin dieses Jahr Team "ICH HABE FERTIG!!!!". Letztes Jahr habe ich viiiiiiel dazu gelernt. Habe wirklich schon alles zusammen.

Jana aus Heidenau ist auch durch:

Bin auch fertig. Sogar alle Geschenke zum Geburtstag am 17.12. meiner Tochter auch schon da. Check!

Ivonne fühlt sich davon wohl leicht unter Druck gesetzt:

Meine Güte, so viele haben schon alle Geschenke. Ich habe gerade erst mal begonnen. Merke gerade - hänge etwas hinterher.

Und tatsächlich ist sie in den Kommentaren in der Minderheit. Die meisten von euch haben in diesem Jahr früher angefangen und können sich jetzt entspannt zurücklehnen und auf das Weihnachtsfest warten. "Früher anfangen" ist in diesem Jahr wohl auch das Stichwort.

Lieferengpässe und Warenknappheit

Viele bestellen ihre Weihnachtsgeschenke momentan lieber online, um große Menschenmengen zu vermeiden. Genau das könnte uns in diesem Jahr aber zum Verhängnis werden könnte. Steffen Kahnt, Geschäftsführer Handelsverband Technik und Handelsverband Spielwaren sagt MDR JUMP:

Vier Hände halten ein rotes Geschenk mit weißem Band
Bildrechte: IMAGO / Cavan Images

Aktuell sind Elektro-Fachgeschäfte und Elektromärkte gut mit Ware gefüllt und die Handelsunternehmer decken sich weiter mit Ware ein. Verschiedene Hersteller haben signalisiert, dass es beim Nachliefern in den kommenden Monaten zu Engpässen kommen könnte. Insbesondere bei Artikeln rund um die drahtlose Datenübertragung vom Router bis zur Bluetooth-Lautsprecherbox fehlt derzeit der Warendruck der Vorjahre. Unsere Empfehlung: Weihnachtsgeschenke nicht auf den letzten Drücker kaufen. Denn überdurchschnittlich beliebte Produkte könnten knapp werden.

Aber auch beim Kauf von Spielzeug für die Kleinen solltet ihr nicht mehr allzu lange warten.

Die Störungen in den Lieferketten wirken sich auch auf den Spielwaren-Einzelhandel aus. Ebenso die gestiegenen Frachtkosten. Hersteller haben schon Preisanpassungen vorgenommen. Nicht selten verschiebt sich der Liefertermin von Produkten. Wir rechnen in diesem Jahr mit keiner Entspannung an der Lieferfront.

In diesem Jahr könnte es sich also auszahlen, die Geschenke im Laden nebenan zu kaufen. Wenn ihr trotzdem versuchen wollt, sie online zu bestellen, dann könnte der Black Friday am 26. November euch sehr gelegen kommen. Bei einigen Produkten können Schnäppchenjäger an diesem Tag tatsächlich glücklich werden. Vor allem bei Elektrogeräten und Spielekonsolen kann man auf hohe Rabatte hoffen. Aber Vorsicht: Unser Gehirn macht uns manchmal was vor.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend - Die Themen des Tages | 24. November 2021 | 19:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP