Lieferengpässe: Schnell Geschenke kaufen oder lieber warten?

Eine neue Spielekonsole, ein neues Fahrrad und andere Geschenke: Einiges ist Einzelhandel in diesem Jahr knapp. Doch wer noch Geschenke kaufen muss, sollte nicht zu jedem Preis sofort alle Produkte kaufen.

Festlich beleuchtet ist der Weihnachtsmarkt um das Rathaus in Chemnitz am 30.11.2019.
Bildrechte: imago images/Uwe Meinhold

Weltweit gibt es Probleme mit verschiedenen Produkten. Aufgrund des Coronavirus haben einige Fabriken ihre Kapazitäten heruntergefahren, dazu kommen Probleme und Verzögerungen beim Transport der Waren. Zu wenige Transportkapazitäten und fehlende Rohstoffe sorgen dafür, dass einige beliebte Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr knapp sind. Betroffen sind beispielsweise Elektronikhändler, Baumärkte und Spielzeughändler. Aber auch Bücher können knapp werden und es sind weniger Fahrräder verfügbar. Gut 60 Prozent der Einzelhändler haben Probleme mit dem Nachschub, zeigt eine Umfrage des ifo-Instituts. Ein Problem, das nicht nur bis Weihnachten anhalten könnte.

Die weltweite Logistik ist aus dem Takt. Viele Lieferungen kommen mit deutlichen Verspätungen in Deutschland an. […] Die Produktauswahl wird zu Weihnachten und lange danach eingeschränkt sein.

Klaus Wohlrabe, ifo-Institut

Der Handelsverband Sachsen erwartet zwar prinzipiell keine komplett leeren Regale, aber gerade bei Produkten, die neu erschienen sind oder es neue Modelle gibt, könnte es knapp werden mit dem Geschenk unter dem Weihnachtsbaum. Hauptgeschäftsführer René Glaser erklärt auf Anfrage von MDR JUMP:

Hier kann es vereinzelt auch zu Lücken in den Regalen kommen, so dass die Kunden auf Alternativprodukte ausweichen müssen.

René Glaser, Handelsverband Sachsen

Zwei Hände halten ein Geschenk
Bildrechte: Colourbox.de

Sollten wir schnell Geschenke kaufen?

Wenn ein bestimmtes Produkt, das verschenkt werden soll, gerade verfügbar ist, sollten wir es schnell kaufen. Zumindest, wenn das Geschenk auch Elektronik verbaut hat. Dazu rät das ifo-Institut. Aber auch die Verbraucherzentralen raten dazu, Geschenke lieber früher als später zu kaufen. Michael Hummel von der Verbraucherzentrale Sachsen erklärt im Gespräch mit MDR JUMP:

Weihnachtsgeschenke rechtzeitig zu besorgen, ist eine gute Idee. Dann ist man vor möglichen Lieferengpässen geschützt.

Michael Hummel, Verbraucherzentrale Sachsen

Schnell kaufen - aber nicht zu jedem Preis

Doch auch beim rechtzeitigen Kaufen von Geschenken, sollte man sich nicht unter Druck setzen lassen. Denn einige Händler verlangen aufgrund der schlechten Verfügbarkeit sehr hohe Preise für ihre Produkte. Panikkäufe sollten also vermieden werden. „Da gilt wie immer: Sich Zeit nehmen und vergleichen. Bei mehreren Anbietern und Preisvergleichssuchmaschinen“, erklärt Hummel weiter. Auf der sicheren Seite sind Kundinnen und Kunden, wenn sie in der Weihnachtszeit eine längere Rückgabefrist eingeräumt bekommen. Einige Händler bieten das an. Doch bei weitem nicht alle. Daher hat die Verbraucherzentrale Sachsen einen konkreten Wunsch:

Ich würde es generell gut finden, wenn in der Vorweihnachtszeit eine längere Widerrufsfrist eingeräumt wird. Dann könnte ich als Verbraucher schon zwei bis drei Monate vorher kaufen mit der Sicherheit, es zurückgeben zu können.

Michael Hummel, Verbraucherzentrale Sachsen

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 14. Oktober 2021 | 11:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP