Eine Frau raucht am Steuer ihres Autos
Bildrechte: IMAGO/Bernd Friedel

Essen, rauchen, Flip-Flops? Was am Steuer geht und was nicht

Handy am Steuer, das wird teuer - klar. Aber wie steht's mit Essen? Was ist mit Rauchen? Und muss ich im Winter mein Auto wirklich komplett freikratzen?

Eine Frau raucht am Steuer ihres Autos
Bildrechte: IMAGO/Bernd Friedel

Manchmal muss es einfach sein, vielleicht weil man schon seit Stunden unterwegs ist, oder gerade einfach richtig Lust hat: Essen im Auto, während der Fahrt. Aber was passiert, wenn die Polizei einen dabei erwischt? Was geht und was nicht haben wir für euch hier zusammengetragen.

Essen am Steuer

Essen am Steuer

Grundsätzlich darf man beim Autofahren essen. Es gibt keinerlei Vorschriften, die das verbieten. Allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass essen beim Fahren ablenkt. Kommt es zu einem Unfall, kann es sein, dass die Versicherung eine Teilschuld anlastet und nicht zahlen will.

Am Steuer rauchen

Am Steuer rauchen

In Deutschland ist das erlaubt. Allerdings gibt es auch Länder, in denen man nicht im Auto rauchen darf. Dazu zählen die USA, Kanada, Zypern oder Südafrika.

Handy im Auto

Handy im Auto

Der Klassiker: Das Handy am Steuer ist und bleibt aber verboten. Zwar hat der Gesetzgeber mittlerweile einen kurzen Blick erlaubt, aber dafür in die Hand nehmen darf man das Telefon trotzdem nicht. Wer im Auto telefonieren will hat nach wie vor nur zwei Optionen: Entweder eine Freisprecheinrichtung benutzen oder das Auto abstellen und den Motor ausschalten.

Schnee auf dem Auto

Schnee auf dem Auto

Vor allem im Winter, wenn das Auto eingeschneit ist und man schnell los muss, lässt man gerne mal die Beifahrerhälfte der Frontscheibe ungekratzt und den Schnee auf dem Autodach. Das ist aber nicht erlaubt und kostet ein Bußgeld. Für die Frontscheibe werden 10 Euro fällig und für das Dach 25 Euro. Auch das Kennzeichen sollte frei sein, sonst gibt's fünf Euro Strafe.

Im Sommer mit Flip Flops fahren

Im Sommer mit Flip Flops fahren

Johannes Boos vom ADAC klärt uns auf: "Jeder darf im eigenen Auto anziehen oder eben nicht anziehen, was er will. Sogar barfuß fahren wäre theoretisch erlaubt. Auch nur eine Badehose oder einen Bikini zu tragen, wäre kein Problem." Allerdings sollte sich niemand auf diese rechtliche Grundlage verlassen. Sobald ein Unfall passiert, können die Flip Flops zum Verhängnis werden. Denn dann droht eine Mitschuld: "Zum Beispiel bei einem Auffahrunfall, bei dem nicht kräftig genug gebremst wurde, kann die Versicherung sagen: Barfuß oder mit Flip Flops kann gar nicht richtig gebremst werden."

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Die Pendlershow | 21. Januar 2018 | 18:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Januar 2018, 15:50 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP