Darum solltet ihr euren Stromzähler fotografieren

Die Verbraucherzentralen raten Stromkunden, am 30. Juni ihre Zähler abzufotografieren. Das steckt dahinter.

Stromzähler ablesen
Bildrechte: imago images / Shotshop

Die Verbraucherzentralen raten, am 30. Juni die Zählerstände für Strom und Gas abzulesen. Hintergrund ist die Mehrwertsteuersenkung, die ab 1. Juli in Kraft tritt. Auch Energieversorger müssten demnach von Juli bis Dezember die Steuersenkung von 19 auf 16 Prozent an die Kunden weitergeben. Die Erstattung kann dann mit der Jahresabrechnung erfolgen.

Beweisfotos vom Stromzähler

Dazu empfehlen die Verbraucherzentralen, die Zählerstände abzufotografieren und per Mail an die Anbieter zu schicken. Im Zweifelsfall würde der Verbrauch vom Anbieter sonst einfach geschätzt werden oder die 16 Prozent auf den Gesamtnettobetrag angerechnet werden.

Antje Kahlheber von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz rechnet vor, dass eine Familie mit einem Stromverbrauch von 2.000 bis 3.000 Kilowattstunden im Jahr zwischen acht bis zwölf Euro weniger am Jahresende zahlen würde.

Allerdings bestehe für die Energieversorger keine Pflicht, die Mehrwertsteuersenkung an ihre Kunden weiterzugeben.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Die Feierabendshow | 30. Juni 2020 | 18:40 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP