Urteil: Kirchenglocken dürfen auch sonntags läuten

Eine Frau, die in unmittelbarer Nähe zu einer Kirche wohnt, wollte gerichtlich gegen das sonntägliche Glockenläuten vorgehen. Die Kirchenglocken hatten im Dorf immer wieder zu Streit geführt, nun hat das Gericht ein klares Urteil gefällt.

Zwei Kirchenglocken
Bildrechte: Colourbox.de

Das sonntägliche Läuten der Kirchenglocken ging einer Anwohnerin in einem hessischen Dorf ziemlich auf die Nerven. Schließlich zog sie vor Gericht, um gegen das Glockengeläut zu klagen. Ihr Ziel: Schluss mit der Ruhestörung sonntags um acht und auch bei einigen Musikkonzerten der Kirche. Das Gericht fällte jedoch eine klare Entscheidung und wies die Klage der Anwohnerin ab.

Glocken nicht zu laut

Das Gericht stelle einerseits fest, dass die Kirchenglocken keine Lärmwertgrenze überschreiten würden. Somit stelle das Geräusch keine erhebliche Belästigung dar und müsse von genervten Anwohnern hingenommen werden. Außerdem habe die Frau „keinen Anspruch auf Unterlassung des Glockengeläuts“. Bedeutet: Aufgrund der Religionsfreiheit darf die Kirche ihre Glocken auch sonntags um acht läuten, das habe einen „sakralen Charakter“ und dauere obendrein nur maximal zehn Minuten. So erklärt es auch der MDR JUMP-Rechtsexperte Thomas Kinschewski.

Rechtsanwalt Thomas Kinschewski
Bildrechte: Thomas Kinschewski

Grundsätzlich gilt ja die Sonntagsruhe. Darunter fällt das Kirchengeläut nicht, Baulärm beispielsweise schon.

Anwohnerin außerdem freiwillig in Nähe der Kirche gezogen

Die Kirche stand außerdem schon rund fünfzig Jahre an ihrem Platz, bevor die Anwohnerin überhaupt in ihre Nähe gezogen war. Das Gericht stellte deswegen fest, dass sich die Klägerin freiwillig in die Situation begeben hatte, die sie nun so sehr kritisiert. Laut Rechtsanwalt Kinschewski war auch das entscheidend für die Entscheidung des Gerichts.

Sie ist 2001 eingezogen, die Kirche läutet aber schon seit 1951. Laut der Richter hätte sie also schon wissen müssen, dass es morgens bimmelt.

Bisher ist das Urteil zwar noch nicht rechtskräftig, es ist aber bereits jetzt schon ein Zeichen im jahrelang andauernden Streit um das Glockenläuten. Vor zwei Jahren fing alles an. Ein Anwohner drohte mit einer Anzeige gegen die Kirche, weil ihn das Läuten ebenfalls störte. Daraufhin wurde mit Schallschutzplatten am Glockenturm experimentiert, jedoch ohne Erfolg. Es bleibt abzuwarten, ob der Streit mit diesem Urteil ein Ende findet.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend - Die Themen des Tages | 29. Oktober 2021 | 19:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP