Endlich Urlaub: Mit diesen Apps wird er noch entspannter

Ohne Smartphone fahr ich nicht los! Das Handy gehört für viele im Urlaub dazu: Für Fotos, fürs Musikhören und fürs Schreiben mit den Lieben. Mit den richtigen Apps wird das Handy zum wertvollen Urlaubshelfer.

Vater mit Tochter auf den Schultern beim Wandern (Symbolbild)
Bildrechte: IMAGO / Westend61

Wer das Smartphone mit den richtigen Apps bestückt, kann einige der heiklen Situationen im Urlaub schon entschärfen. Damit wird das Smartphone zum schlauen Helfer oder Retter in der Not. Das sind ein paar der besten Programme aus den App-Stores für iPhones und Android-Smartphones.

Überblick behalten beim Koffer packen

Kofferpacken mit der Familie. Immer ein Traum!
Bildrechte: imago/Westend61

Es ist vor jedem Urlaub das Gleiche: Man weiß halbwegs, was in Koffer und Reisetasche kommt. Im Urlaub kommt dann die Einsicht, dass mindestens ein, zwei wichtige Dinge fehlen. Das soll mit Apps wie PackPoint (kostenlos für Android und iOS, In-App-Käufe möglich) oder PackKing (kostenlos für Android und iOS) In-App-Käufe möglich) nicht mehr passieren. In den Programmen können Nutzer eine Packliste anlegen und abhaken, was verpackt wurde. Die Listen können mit dem Partner oder Familie geteilt werden.

Da geht's lang!

Wenigstens einer weiß, wo es lang geht!
Bildrechte: IMAGO / Westend61

Das sorgt im Urlaub für Frust: Man hat keine Ahnung, wo man sich gerade auf der Wanderung befindet, wo es etwas zu essen gibt oder was die richtige Ausfahrt ist. Für Smartphones gibt es neben den bordeigenen Apps wie Google Maps inzwischen eine ganze Reihe guter Navi-Apps wie HERE WeGo (kostenlos für Android und iOS, In-App-Käufe möglich) oder MapFactor (kostenlos für Android und iOS, In-App-Käufe möglich). Die können im Urlaub auch offline genutzt werden. Bei den Programmen kann man die Karten für bestimmte Regionen vor dem Urlaub aufs Handy laden. Die Apps verursachen dann keine zusätzlichen Kosten im Nicht-EU-Ausland und verbrauchen auch kein Datenvolumen. Zudem funktioniert die Navigation auch in Gegenden ohne gute Netzabdeckung.

Gesund bleiben

Reiseimpfpass und Spritze
Bildrechte: IMAGO / Schöning

Der Impfpass gehörte auch schon vor Corona ins Reisegepäck. Damit weiß im Ernstfall jeder Arzt, wie gut jemand gegen Krankheiten geschützt ist. Für die Corona-Impfung gibt’s die digitale Variante vom Robert Koch-Institut. Die Zertifikate in der kostenlosen App CovPass sollen den Nachweis der Impfung schneller und damit das Reisen in Europa einfacher machen. Eine sinnvolle digitale Ergänzung zum Impfpass kann die App Fit for Travel sein (für iOS und Android, kostenlos, dahinter steht ein großes Pharma-Unternehmen). Sie zeigt, welche Impfungen für das gewählte Reiseland zusätzlich zum Corona-Schutz sinnvoll sind. Die App hilft auch bei der Suche nach Reisemedizinern in der Nähe. In einem Gesundheitspass können Nutzer Blutgruppe und Impfungen eintragen.

Bitte mal aus der Sonne gehen!

Eincremen ist extrem wichtig!
Bildrechte: IMAGO / Westend61

Schöne Sommerbräune statt bösem Sonnenbrand: Die App UV-Check vom Berufsverband der Dermatologen (kostenlos für Android und iOS) berechnet abhängig vom Hauttyp, Uhrzeit und Standort, wie viel Zeit in der Sonne noch okay ist. UVLens (gratis für beide Systeme) warnt vor Tagen mit viel UV-Strahlung und erinnert ans Nachcremen.

Essen bestellen

Ein Mann sitzt mit Smartphone in einem asiatischen Fast-Food-Restaurant
Bildrechte: IMAGO / Mint Images

Viele werden in diesem Jahr ein Urlaubsziel in Deutschland ansteuern. Andere wollen zumindest etwas weiter weg. Wenn für das Urlaubsland die in der Schule gelernten Sprachen nicht ausreichen, helfen Spracherkennungs-Apps. Die sind inzwischen so gut, dass sie im fremdsprachigen Ausland eine echte Hilfe sind. Bei Gratis-Apps wie dem Google Übersetzer (Android) oder iTranslate (iOS, In-App-Käufe möglich) muss man nur auf Deutsch das Gewünschte sagen und die Programme übersetzen in die gewünschte Landessprache. Umgekehrt klappt das auch. Alternativ können die Apps mit guten Ergebnissen auch Speisekarten scannen und auf Deutsch übersetzen. Am besten lädt man das Wörterbuch des Urlaubslandes schon vorab runter und kommt dann ohne mobiles Internet aus.

Mama, ich muss mal GANZ GANZ dringend.....!

Schön, wenn die nächste Toilette gut ausgeschildert ist.
Bildrechte: IMAGO / Eibner / Pressefoto

Die Apps Toiletten in der Nähe (kostenlos für Google) oder Toilet Finder (kostenlos für iOS) lösen ein dringendes Problem. Sie zeigen in vielen Städten und Gemeinden den Weg zum nächsten WC. Das klappt in vielen Regionen Deutschlands und auch in vielen Regionen weltweit. Die Toiletten-Wegweiser sind ein Gemeinschaftsprojekt: Nutzer tragen WCs ein und geben an, ob die "Örtchen" sauber sind und auch barrierefrei.

Gibt es WLAN?

Endlich wieder Internet
Bildrechte: IMAGO / Westend61

In Hotels, Ferienanlagen, Ferienhäusern und selbst auf vielen Campingplätzen gehört kostenloses WLAN inzwischen zum guten Standard. Ohne wird es entweder teuer (im Nicht-EU-Ausland) oder das Datenvolumen schmilzt dahin, wenn man schnell ein paar Fotos hochladen oder mit Freunden und Familie schreiben will. WiFi Finder (gratis für iOS und Android, In-App-Käufe möglich) zeigt an, wo in der Nähe ein kostenloser Hotspot ist. Alternativ funktioniert auch WifiSpc über den Browser im Handy. Bei dieser WLAN-Suche sind oft sogar die Zugangsdaten für offene Hotspots schon eingetragen.

Dieses Thema im Programm DIE MDR JUMP MORNINGSHOW | 19. Juli 2021 | 08:10 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP