Eine Mutter plant mit Hilfe des Familienkalenders
Bildrechte: IMAGO

Brückentage 2019 perfekt planen

zuletzt aktualisiert: 28.12.18 | 13:03 Uhr

Mit wenigen Urlaubstagen die Brückentage elegant verlängern klappt 2019 ziemlich gut, da einige wichtige Feiertage wie 1. Mai, der Tag der Deutschen Einheit oder Weihnachten erneut nicht auf Wochenenden fallen.

Eine Mutter plant mit Hilfe des Familienkalenders
Bildrechte: IMAGO

Im Schnitt haben die Deutschen 30 Urlaubstage. Wer die schön brav auf Wochen ohne Feiertage verteilt, kann damit etwas mehr als fünf freie Wochen für 2019 planen. Nutzt man dagegen die Brückentage gut aus, springen locker nochmal zwei Wochen Freizeit/Urlaubszeit heraus. Das klappt 2019 besonders gut, weil in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen kein Feiertag auf einem Wochenende liegt. Ausgenommen sind Oster- und Pfingstsonntag, die auf einen Sonntag fallen müssen. In Sachsen-Anhalt gibt es zudem noch den Feiertag "Heilige Drei Könige" am 6. Januar., der 2019 auf einen Sonntag fällt. Beliebte Brückentage, wie die langen Wochenenden nach Christi Himmelfahrt oder dem Tag der Deutschen Einheit, sollte man sich am besten schon zeitig vom Chef als Urlaub genehmigen lassen.

Jede Menge langer Wochenenden

Das neue Jahr beginnt für gute Planer schon ganz gut: Neujahr fällt auf einen Dienstag. So lassen sich die Feiertage zwischen den Jahren schön verlängern. Der Klassiker Christi Himmelfahrt (immer an einem Donnerstag, diesmal der 30.5.), der Reformationstag (Donnerstag, 31. Oktober) und der Tag der Einheit (3.10., auch ein Donnerstag) liegen 2019 so günstig, dass man mit je einem Urlaubstag immer vier freie Tage bekommt.

Wer schon jetzt seinen Urlaub plant, kann mit den Feiertagen und Wochenenden mehr freie Tage rausholen. Im Bild ist eine Übersicht über die Feiertage, Urlaubstage und freien Tage zu sehen.
Bildrechte: MDR JUMP

Brückentage 2019

Brückentage 2019

Wer zwei Urlaubstage investieren möchte, nimmt die vor oder nach dem 1. Mai (Mittwoch) und hat so fünf Tage am Stück frei. Weil der Heiligabend (24.12.) auf einen Dienstag fällt, kann man mit zwei Urlaubstagen den Weihnachtsstress zumindest etwas besser abfedern.

Die mitteldeutschen Feiertage 2019 im Überblick

Tag Frei in ...
Dienstag, 01.01. (Neujahr) Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Sonntag, 06.01. (Heilige Drei Könige) Sachsen-Anhalt
Freitag, 19.04. (Karfreitag) Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Montag, 22.04. (Ostermontag) Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Mittwoch, 01.05. (Tag der Arbeit) Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Donnerstag, 30.05. (Christi Himmelfahrt) Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Montag, 10.06. (Pfingstmontag) Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Donnerstag, 20.06. (Fronleichnam) in Sachsen, Thüringen nur in einzelnen Gemeinden mit überwiegend katholischer Bevölkerung
Donnerstag, 03.10. (Tag der deutschen Einheit) Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Donnerstag, 31.10. (Reformationstag) Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Mittwoch, 20.11. (Buß- und Bettag) Sachsen
Mittwoch, 25.12. (1. Weihnachtstag) Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Donnerstag, 26.12. (2. Weihnachtstag) Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Kein Recht auf Urlaub an Brückentagen

Freie Tage mit Hilfe von Brückentagen zu verlängern, ist natürlich legitim. Allerdings hat man keinen gesetzlichen Anspruch darauf. Es liegt immer im Ermessen des Arbeitgebers, den Urlaub zu genehmigen. So hat man zwar einen Anspruch auf mindestens zwei Wochen zusammenhängenden Urlaub im Jahr. Das heißt aber nicht, dass dieser auch in Wochen mit Brückentagen liegen muss. Außerdem solltet ihr immer offen und fair mit euren Kollegen umgehen. Denn auch sie könnten ein Interesse daran haben, zwischen zwei Feiertagen Urlaub zu nehmen. Nicht zwangsläufig gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Das sind Regelungen, die Unternehmen intern höchst unterschiedlich treffen und dabei auch darauf achten, dass etwa Kollegen mit Kindern nicht ins Hintertreffen geraten. Viele Schulen und Kindergärten können eine Handvoll freier Tage selbst festlegen. Die orientieren sich dabei aber nicht immer an der Planung von Arbeitnehmern.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 01. Oktober 2018 | 10:35 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Dezember 2018, 13:03 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP