Eine Katze schaut aus einem gekippten Fenster.
Bildrechte: IMAGO

Wer passt auf mein Tier auf, wenn ich verreise?

18.07.2018 | 15:36 Uhr

"Nimmst du mein Tier, nehm' ich dein Tier" heißt eine Aktion vom Deutschen Tierschutzbund. Das Ziel: Haustierbesitzer sollen gegenseitig auf ihre Tiere aufpassen, wenn sie in den Urlaub fahren.

Eine Katze schaut aus einem gekippten Fenster.
Bildrechte: IMAGO

Wer sein Haustier nicht mit in den Urlaub nehmen kann, will es natürlich gut versorgt wissen. Können Bello und Mauz nicht von Verwandten oder Freunden betreut werden, kommt oft nur eine Tierpension infrage. Allerdings sind in den Ferienzeiten viele Tierpensionen schnell ausgebucht oder haben gewisse Einschränkungen, wie der Leiter des Tierheims Radeberg, Matthias Kuri, erklärt:

Wir haben im Augenblick 52 Tiere und sind gut ausgelastet, könnten jedoch noch ein paar Pensionsgäste aufnehmen. Allerdings nur Katzen. Aus Platzgründen können wir keine Hunde unterbringen.

Tierpension ist nicht das richtige - was dann?

Nicht jeder Haustierbesitzer möchte allerdings seinen Liebling in eine Tierpension geben. Viele Besitzer wünschen sich eher eine persönliche Betreuung für ihr Tier. Hilfe bietet da der Deutsche Tierschutzbund mit seiner Aktion "Nimmst du mein Tier, nehm ich dein Tier". Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund erklärt:

Die Aktion beruht auf Gegenseitigkeit, dass man sich quasi im Wechsel mit einem anderen Tierhalter um die jeweiligen Tiere kümmert. Ich gebe meinen Hund zum Beispiel zu einer Familie, die auch einen Hund hat. Und die geben mir ihren Hund, wenn sie weg sind.

Ein Hund bekommt seinen Fressnapf
Bildrechte: Colourbox.de

An der Aktion können auch Menschen teilnehmen, die selbst kein Tier haben, jedoch gerne ein Tier für einige Zeit betreuen möchten.
Ohne die ortsansäßigen Tierheime würde diese Aktion allerdings nicht funktionieren, denn die übernehmen die Koordination und Vermittlung von Betreuungs-Paaren. Im besten Fall sollte man sich vorher auch einmal kennenlernen, rät Lea Schmitz:

Man sollte vorher schauen, ob es passt, ob man mit dem Tier klar kommt und die Chemie zwischen den Menschen stimmt.

Im Idealfall entwickeln sich dann sogar Freundschaften und eine regelmäßige Betreuungsunterstützung.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Nachmittag | 18. Juli 2018 | 15:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2018, 15:16 Uhr