01.04.2020 | 17:36 Uhr Toilettenpapier in Telefonzelle - Waldenburg setzt Zeichen gegen Hamsterkäufer

Toilettenpapier wird nicht knapp. Das beteuern die Hersteller und der Handel. Trotzdem sind die Regale weiter leer. Eine Waldenburgerin hat darauf sehr augenfällig reagiert und verkauft weiße Rollen im roten Häuschen.

In einer roten Telefonzelle liegen auf Regalen unzählige Rollen Toilettenpapier.
Ein Statement in Rot-Weiß: Mit Toiletten-Papier will Lisa Diehl für Erleichterung im Notfall sorgen. Bildrechte: Atelier unterm Birnbaum/Lisa Diehl

Mit Klopapier statt mit Büchern ist die rote Telefonzelle in Waldenburg bis unters kleine Dächlein gefüllt. Seit Mai 2018 gehört sie zum Bild der Kleinstadt nordwestlich von Chemnitz. Aufgestellt hat sie Lisa Diehl, die ihr "Atelier unterm Birnbaum" direkt daneben betreibt. Ursprünglich hatte sie in dem Telefonhäuschen ausgelesene Bücher kostenfrei zum Tausch angeboten. Sie wollte, dass die Bücher nicht im Müll landen.

Im Notfall: 30 Cent pro Rolle

Seit Montag hat anderes wertvolles Papier in der Telefonzelle Einzug gehalten: Klopapier. Im Supermarkt knapp, in der Waldenburger Telefonzelle reichlich vorhanden. Etwa 100 Rollen Toilettenpapier stapeln sich jetzt dort und können im Notfall für kleines Geld gekauft werden - 30 Cent pro Rolle. Lisa Diehl kam die Idee für Papiertausch im Häuschen schon zu Beginn der Coronavirus-Pandemie.

Neben einem alten Haus mit kleinem Laden steht eine rote Telefonzelle am Straßenrand.
Bildrechte: Atelier unterm Birnbaum/Lisa Diehl

Um den Leuten, die nicht im Supermarkt gehamstert haben, im Notfall trotzdem zu helfen, haben wir die Zelle umfunktioniert. Man kann sich dort eine Rolle gegen einen kleinen Obolus entnehmen.

Lisa Diehl Interview mit MDR SACHSEN

Lisa Diehl will ihre Aktion auch als Kunstprojekt verstanden wissen und kritisiert den Eigensinn mancher Hamsterkäufer mitten in der Krise: "Wir hoffen auf ein solidarisches Miteinander. Die Aktion ist gemeinschaftlich gedacht, aber auch künstlerisch."

Nachhaltigkeit und Solidarität

Auch bei ihrer Arbeit hat die Waldenburgerin die Themen Nachhaltigkeit und Solidarität im Blick. In ihrem Atelier fertigt sie zum Beispiel aus alten Jeans neue Taschen. Aus alt mach Neu - auf Englisch: Upcycling. Lisa Diehl stört, dass zu viele Textilien zu viel zu geringen Preisen gekauft werden. "Das geschieht aber nur, weil in großen Konzernen Billigarbeit, Kinderarbeit und Umweltverschmutzung stattfindet. Ich will die aus der Mode gekommenen Jeans nachhaltig weiterverarbeiten." So lande die Arbeit von vielen einzelnen Billiglöhnern nicht in der Tonne. "Ich versuche, wenigstens einen Teil zu retten, indem ich sie als neue Produkte aufwerte, in Form einer Tasche zum Beispiel."

Lisa Diehl, Designerin und Gestalterin
Lisa Diehl haucht alten Sachen neues Leben ein. Bildrechte: Atelier unterm Birnbaum/Lisa Diehl

Arbeit in Zeiten von Corona

Zum Ausruhen hat Lisa Diehl gerade keine Zeit, auch wenn ihr Geschäft zurzeit geschlossen bleiben muss. "Mit der Betreuung meiner beiden Kinder habe ich gerade schon einen Vollzeitjob", sagt sie und lacht. Außerdem produziere sie nebenbei weiter und hat auch ihre Homepage überarbeitet.

Die Kunstaktion mit der Toilettenpapier-Telefonzelle soll noch bis zum 19. April Waldenburg um eine Attraktion reicher machen. Danach soll in der Telefonzelle wieder der Büchertausch aufleben - mit der ein oder anderen Lektüre fürs stille Örtchen.

In einer geöffneten roten Telefonzelle sind Bücher auf zwei Regalen angeordnet.
Eigentlich haben Bücher zum Tauschen ihr Domizil in der roten Telefonzelle. Bildrechte: Atelier unterm Birnbaum/Lisa Diehl

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 31.03.2020 | 10:00 Uhr in den Nachrichten