Geldmünzen werden gestapelt
Bildrechte: Colourbox.de

Finanzen Geld sparen leicht gemacht

Mit dem Geld sparen ist es oft wie mit guten Vorsätzen: Heute kann ich noch ganz entspannt sein, und morgen lege ich dann richtig los! Und aus dem „morgen“ wird dann schnell ein „übermorgen“ oder ein „nie“. Und so bleibt am Ende des Monats eher ein Minus auf dem Konto statt eines satten Plus. Dabei kannst du mit einem simplen Trick Geld sparen!

Geldmünzen werden gestapelt
Bildrechte: Colourbox.de

Wenn das Geld bis zum Ende des Monats reicht, sind viele von uns schon froh. Ein paar Euro mehr auf der Habenseite wären doch aber auch ganz gut, oder? Ein kleines Polster, falls die Waschmaschine oder das Smartphone kaputt geht. Oder wenn Weihnachten vor der Tür steht und der Geschenkekauf die eine oder andere Kröte mehr erfordert.

Das Zauberwort

…heißt Barzahlung! Klingt zu simpel? Funktioniert aber wirklich! Forscher der Uni Köln und der Uni Klagenfurt haben in einer aktuellen Studie herausgefunden, dass wir schneller vergessen, was wir bezahlt haben, wenn wir mit Karte zahlen. Befragt wurden 496 Studenten in den Cafeterias der Unis. Die Frage: Wisst ihr noch, wie hoch der Betrag wer, den ihr als letztes bezahlt habt? 
Das verblüffende Ergebnis: Die Studenten, die mit Karte gezahlt hatten, konnten sich meistens nicht an den Betrag erinnern. Von den Barzahlern wussten ihn fast alle. 

Wir haben herausgefunden, dass Personen, die mit einer Karte bezahlen, sich viel ungenauer an die Höhe ihrer letzten Ausgaben erinnern als diejenigen, die mit Bargeld bezahlen. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass bei Kartenzahlung die Abrechnungen schlechter zu unterscheiden sind, was die Abrufgenauigkeit von Ausgaben reduziert.

Aus den Ergebnissen der Studie

Finanzexperte Matthias Urbach sieht in beiden Zahlungsweisen etwas Gutes:

Die Barzahlung ist in jedem Fall besser, um ein Budget einzuhalten. Das heißt, Sie nehmen nur so viel Geld mit, wie Sie auch tatsächlich zur Verfügung haben. Der Vorteil beim mit-Karte-zahlen ist, dass Sie hinterher ziemlich genau wissen, wofür Ihr Geld weggeht.

Wie du außerdem ein paar Moneten auf die Seite bringst, zeigt die Galerie:

MDR JUMP Umschau Quicktipp: Filme online ausleihen
Bildrechte: colourbox

Tipp 1: Leihen statt kaufen.

Tipp 1: Leihen statt kaufen.

Für Musik und Bücher gibt es Bibliotheken, wie zum Beispiel Streaming Dienste. Dort kannst du für eine bestimmte Zeit, Musik streamen oder Bücher zum Lesen leihen – das ist günstiger als alles selber zu kaufen. Und: Zu Hause steht weniger im Regal!
Bei Kleidung ist leihen manchmal auch eine Option, zum Beispiel bei teuren Abendkleidern oder Anzügen. Ansonsten kannst du im Second Hand-Laden oder online Gebrauchtes kaufen und Geld sparen – und deine eigenen Sachen wieder zu Geld machen!

Jemand wirft 2 Euro in ein Glas voller Geld.
Bildrechte: Colourbox.de

Tipp 2: Sparen automatisieren.

Tipp 2: Sparen automatisieren.

„Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.“ Das stimmt leider auch fürs Sparen. Wenn wir uns daran erinnern müssen, zu sparen, tun wir es meistens nicht. Wenn wir aber gar nichts tun müssen, um zu sparen, geht es doch!
Dafür gibt es Apps, die zum Beispiel einen bestimmten Prozentsatz deines Gehalts monatlich auf ein Sparkonto überweisen, oder bei jeder Kartenzahlung auf den nächsten Zehner aufrunden und das Geld sparen.
Ohne App tut's auch ein einfacher Dauerauftrag, der beispielsweise jeden Monat 20 Euro auf ein Sparkonto überweist.

Einkaufen
Bildrechte: Colourbox

Tipp 3: Vergleichen.

Tipp 3: Vergleichen.

Wer nicht sofort das erste Angebot annimmt, kann auch bares Geld sparen. Apps oder Vergleichsportale vergleichen Preise und zeigen dir immer das günstigste Angebot. So kannst du den einen oder anderen Euro sparen. Das geht in vielen Bereichen, sagt Matthias Urbach: "Das geht so los bei Handyverträgen über Strom und Gas bis hin zu den Fragen, welche Versicherungen wirklich sinnvoll sind."
Im Supermarkt lieber auf die No-Name-Artikel zurückgreifen, als auf die teuren Markenartikel. Die sind oft genauso gut, aber wesentlich günstiger.

Drei Frauen sind zusammen in einer Küche und kochen, sie beugen sich jeweils über einen Teller.
Bildrechte: Colourbox.de

Tipp 4: Zu Hause essen.

Tipp 4: Zu Hause essen.

Nicht nur der Restaurantbesuch ist teurer als zu Hause zu essen, auch der Kaffee oder Snack für unterwegs kostet abgepackt und „to go“ mehr als, wenn du ihn dir zu Hause vorbereitest. Statt im Restaurant essen zu gehen, kannst du Freunde einladen und ihr kocht gemeinsam zu Hause. Bringt Spaß und freut den Geldbeutel!
Extra Tipp: Wenn du deinen Kaffee in einem Mehrwegbecher von zu Hause mitnimmst, schonst du auch noch die Umwelt!

Ein Taschenrechner und Geldscheine und Münzen
Bildrechte: colourbox

Tipp 5: Buch führen.

Tipp 5: Buch führen.

Das klingt altmodisch, ist aber sehr sinnvoll! Wer alle seine Ausgaben und Einnahmen in ein Haushaltsbuch einträgt, hat einen besseren Überblick über seine Finanzen und weiß, wo noch Einsparpotenzial besteht. Auch dabei können Apps helfen. Finanzexperte Matthias Urbach findet es wichtig, sich selbst gegenüber Rechenschaft über die Ausgaben abzulegen: "Die allermeisten Leute unterschätzen total, was im Monat an Geld rausgeht."

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Nachmittag | 15. November 2017 | 16:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. November 2017, 15:33 Uhr