"Es war kein schönes Leben": Tina Turner spricht in neuer Doku über ihre schwersten Zeiten

Sie ist Rock'N'Roll-Ikone, Megastar und ihre Stimme ist unverwechselbar: Tina Turner. Eine neue Doku zeigt das Auf und Ab in ihrem Leben und vor allem die katastrophale Beziehung zu ihrem ersten Mann.

Tina Turner
Bildrechte: imago images/UIG

Sie war ganz oben, ganz unten und wieder ganz oben: "Es war kein schönes Leben", sagt Tina Turner im Rückblick in der neuen HBO-Doku "Tina". Gemeint ist vor allem ihre erste Ehe mit Ike Turner. Aber davor musste Turner Schicksalsschläge ertragen: Ihr Vater verließ die Familie, als Turner ein Kind war, das Verhältnis zur Mutter war ebenfalls schwierig.

"Mein Leben war geprägt von Gewalt, anders kann man es nicht sagen", erzählt sie in der neuen Doku "Tina". Es ist das erste Mal, dass die Sängerin so offen ist, vor allem über ihre Ehe mit Ike Turner, die voller Gewalt war. 1976 ließ sie sich von ihm scheiden, übernahm die kompletten Schulden. Dafür durfte sie aber auch die Autorenrechte an den Songs behalten, die sie für die gemeinsame Band geschrieben hatte, sowie ihren Künstlernamen. Tina Turner war frei.

Ein Neuanfang als Solokünstlerin gestaltete sich allerdings schwierig. Für die meisten Plattenfirmen war sie ein ausgebrannter Altstar. Erst nach und nach arbeitete sie sich wieder hoch, vor allem mit ihren Bühnenprogrammen und dank vieler Gastauftritte bei befreundeten Musikern wie Tom Jones oder David Bowie. Der Durchbruch kam aber erst Mitte der Achtziger mit dem Riesenhit "What's Love Got to Do with It" und ihrem legendären Auftritt im Film "Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel".

Von da an ging es für Tina Turner steil bergauf, sie war einer der Megastars der frühen Neunziger, füllte Stadien, wie sonst nur die Rolling Stones. Mittlerweile hat sie sich weitgehend zurückgezogen. Für die Doku "Tina" hat sie umfangreiche Interviews gegeben, in denen sie von ihrem Leben erzählt, von der Gewalt in der Ehe, von der Mutter, die sich erst wieder für sie interessierte, als sie ein Star war. Und davon, wie sie ihren zweiten Ehemann Erwin Bach kennengelernt hat, ihre große Liebe.

Geht es nach ihm, tut die Doku "Tina" vor allem eines: Einen Schlussstrich unter den Schmerz seiner Frau ziehen. Für Tina Turner selbst soll die Doku auch so etwas wie ein Abschiedsgeschenk an ihre Fans sein. Sie will sich nun endgültig aus dem Rampenlicht zurückziehen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Feierabendshow | 17. März 2021 | 15:40 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP