Bei Fütterung Tierpark Köthen: Mitarbeiter von Tiger schwer verletzt

Im Tierpark in Köthen ist ein 19-Jähriger von einem Tiger schwer verletzt worden. Die Raubkatze hatte bei einer Fütterung durch den Zaun nach dem Mann geschlagen. Er wurde per Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht.

Im Tierpark in Köthen ist ein Mitarbeiter von einem Tiger schwer verletzt worden. Ein Polizeisprecher sagte am Freitag, dass der 19-Jährige mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht worden sei. Lebensgefahr bestehe aber nicht. Die Raubkatze hatte den Angaben zufolge bei einer Fütterung durch den Zaun des Geheges mit der Tatze geschlagen und den Mann getroffen. Der Tierpark schreibt dagegen, der Mann sei aus noch unbekannten Gründen zum Gehege gegangen.

Nach Augenzeugenberichten hieß es zunächst, er soll ein Brötchen durch die Gitterstäbe des Geheges gehalten haben. Inzwischen ist von einem Stück Fleisch die Rede.

Nach Angaben der Polizei erlitt er schwere Verletzungen an Arm und Rücken und wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Halle geflogen. Der Vorfall hat sich bereits am Donnerstagnachmittag ereignet.

Vorfall wird polizeilich und im Tierpark geprüft

Die Polizei will nun prüfen, ob die Tiger richtig gesichert waren. Auch der Tierpark kündigte auf Facebook an, den Vorfall genau aufarbeiten zu wollen. Man stehe im engen Kontakt zu den Angehörigen des Mannes und sei erleichtert, dass keine Lebensgefahr bestehe. Bei dem Verletzten handele es sich um einen "externen Beschäftigten".

Im Tierpark in Köthen leben seit März 2017 zwei Zirkustiger in einem für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Bereich. Sie sind nach Angaben des Tierparks schwer krank und nicht mehr reisefähig. In Köthen sollten sie eigentlich nur vorläufig untergebracht sein.

Angriffe in Zoos von Sachsen-Anhalt In Sachsen-Anhalt gab es bisher vereinzelte Fälle von Attacken auf Tierpfleger und -pflegerinnen. Ein Rückblick:

2011 – Eine Elefantenkuh im Magdeburger Zoo greift einen Tierpfleger an. Der Mann erlitt Rippenverletzungen.

2009 – Eine Tierpflegerin wird im Zoo Aschersleben von einem Tiger angegriffen. Das Tier packte sie am Hals und zerrte sie weg. Damals war vergessen worden, für die Zeit der Käfigreinigung eine Schleuse zu schließen.

1997 – Im Zoo Bernburg war ein Mann von einem Braunbären in den Arm gebissen worden. Der Mann war über die Absperrung geklettert und hatte den Bären mit Plätzchen gefüttert.

Quelle: MDR, dpa/ld, mg

Dieses Thema im Programm MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 12. Oktober 2018 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2018, 15:28 Uhr