Ein Mädchen mit Kopfhörern spielt an ihrem Handy
Bildrechte: imago/Westend61

Test: Handy-Spiele für draußen - so gut sind "Pokemon Go", "Harry Potter: Wizards Unite" und Co.

02.07.2019 | 11:26 Uhr

Schulkinder brauchen in den Sommerferien viel Beschäftigung: Oft sind es Handyspiele, die die Kids für Stunden faszinieren. Der Hype um "Pokémon Go" hat nachgelassen, auch wenn es immer noch einen harten Spieler-Kern gibt. Für sie lassen sich die Entwickler etwas Neues einfallen: Das reale Wetter beeinflusst künftig auch die Entwicklung des Spiels. Und mehr Pokémon-Figuren gibt es obendrauf.

Ein Mädchen mit Kopfhörern spielt an ihrem Handy
Bildrechte: imago/Westend61

"Pokémon Go" hat unzählige Smartphone-Besitzer auf virtuelle Monsterjagd geschickt. Nun soll ein neues Game von Niantic den Erfolg wiederholen. Darauf haben Fans in Deutschland lange gewartet. Nun können sie Fabelwesen aus der Harry-Potter-Welt fangen. Wie gut das neue Spiel ist und was die Konkurrenz kann - das haben wir getestet.

Der Spiele-Test kompakt zusammengefasst:

Screenshot vom Handy-Game Pokemon Go
Ein Ende des Erfolges von "Pokemon Go" ist nicht in Sicht, im Gegenteil. Durch immer neue Inhalte und Aktionen, die Niantic startet, wird die Motivation am Leben gehalten. Bildrechte: Niantic
Screenshot vom Handy-Game Pokemon Go
Ein Ende des Erfolges von "Pokemon Go" ist nicht in Sicht, im Gegenteil. Durch immer neue Inhalte und Aktionen, die Niantic startet, wird die Motivation am Leben gehalten. Bildrechte: Niantic
Screenshot des Handy-Games Zombie Go
Der AR-Shooter "Zombie Go!" macht vielleicht 5 Minuten lang Spaß. Fazit: Es ist ein billiger Nachahmer. Bildrechte: HITGPX Media
Screenshot des Handy-Games Landlord
"Landlord Tycoon" ist ein gelungenes Game mit einem innovativen Konzept, das Einblicke in die Wirtschaftswelt gibt, inhaltlich ist es aber noch ausbaufähig. Bildrechte: Real Estate
Screenshot des Handy-Games Ingress Prime
"Ingress Prime" ist ein Klassiker mit einem interessanten Setting, der seit dem Relaunch noch einsteigerfreundlicher und optisch ansprechender ist, allerdings auch mit technischen Problemen zu kämpfen hat. Bildrechte: Niantic
Handy-Game: Screenshot von Harry Potter Wizards
"Harry Potter: Wizards Unite": Komplexer und mit mehr Inhalt als Pokemon Go, und mit viel Harry Potter-Flair. Allerdings für viele auch zu kompliziert, um es unterwegs mal kurz nebenher zu zocken: Die Spieler- und Umsatzzahlen der ersten Tage liegen weit unter denen von Pokemon Go zum Start. Bildrechte: Niantic
Alle (5) Bilder anzeigen

Pokemon Go (Niantic, Android/iOS)

Screenshot vom Handy-Game Pokemon Go
Bildrechte: Niantic

Das wohl bekannteste und auch finanziell erfolgreichste mobile AR-Sammelspiel feiert diese Tage seinen dritten Geburtstag. Am 6. Juli startete das Game in den USA, eine Woche später dann auch bei uns. Im letzten Jahr wurden damit täglich über zwei Millionen Dollar umgesetzt. Nach einer zwischenzeitlichen Flaute konnte "Pokemon Go" in der Gunst der Spieler Anfang 2019 wieder kräftig durchstarten.

Inzwischen wurde das Game mehr als 150 Millionen Mal installiert. Mit ein Grund für den Erfolg ist das simple Regelwerk: In dem Spiel können Spieler virtuelle Fantasiewesen fangen, entwickeln und virtuellen Kämpfen gegeneinander antreten lassen. Bei all dem wird die reale Umgebung als Spielewelt genutzt und kann auf Wunsch auch als erweiterte Realität („Augmented Reality“, AR) eingeblendet werden. Gekämpft wird in Arenen, die Munition gibt es in den „Pokestops“; die Spieler sind also gezwungen, sich zu bewegen: Wer viel läuft, wird belohnt.

Fazit: Ein Ende des Erfolges ist nicht in Sicht, im Gegenteil. Durch immer neue Inhalte und Aktionen, die Niantic startet, wird die Motivation am Leben gehalten.

Harry Potter Wizards Unite (Niantic, Android/iOS)

Handy-Game: Screenshot von Harry Potter Wizards
Bildrechte: Niantic

Mit “Harry Potter: Wizards Unite” startete Niantic letzte Woche den Nachfolger von Pokemon Go. Storytechnisch spielt das Game nach den sieben Harry Potter Büchern: Harry und Ron jagen als Auroren schwarze Magier, während Hermine im Zaubereiministerium arbeitet. Story? Richtig, denn anders als bei Pokemon Go gibt es hier sogar eine Hintergrundgeschichte: Durch ein Unglück sind Menschen, Tiere und magische Gegenstände in der Muggelwelt gelandet. Die müssen von den fiesen Fundwächtern befreit und in die Zauberwelt zurückgebracht werden.

Das Spielprinzip an sich ist gleich: Draußen rumlaufen, Sammeln und Kämpfen. In Gaststätten tanken wir magische Energie und in den Gewächshäusern erhalten wir Pflanzen, statt Arenen finden sich Festungen, statt Pokemon sammeln wir magische Gegenstände und - statt Eier - Portschatullen ein. Allerdings ist Harry Potter deutlich komplexer als Pokemon Go: So könnt Ihr ab Level 6 einen von drei Berufen ergreifen, wie in einem Rollenspiel inklusive Talentbäumen und individuellen Fertigkeiten; gekämpft wird nicht durch das Werfen von drei verschiedenen Pokebällen, sondern mit 50 Zaubersprüchen, die auf dem Bildschirm nachgezeichnet werden müssen, dazu kommen umfangreiche Quests, Massen von  (teilweise vertonten) Dialogen und Textfenstern, es gibt mehr Figuren, Objekte und Boni. Das heißt aber: Gerade zu Beginn erschlägt das einen förmlich, es gibt lange Ladezeiten, viel Text und eine unüberschaubare Menge an Sammelkram. Zudem nervt das Game immer wieder mit der Aufforderung, im Ingame-Shop Geld auszugeben - auch wenn das nicht wirklich notwendig ist. 

Fazit: Komplexer und mit mehr Inhalt als Pokemon Go, und mit viel Harry Potter-Flair. Allerdings für viele auch zu kompliziert, um es unterwegs mal kurz nebenher zu zocken: Die Spieler- und Umsatzzahlen der ersten Tage liegen weit unter denen von Pokemon Go zum Start.

Ingress Prime (Niantic, Android/iOS)

Screenshot des Handy-Games Ingress Prime
Bildrechte: Niantic

"Ingress" war Niantics erstes mobile AR-Game, erschienen im November 2012. Inzwischen wurde nach einem Relaunch Ende 2018 der Name in „Ingress Prime“ geändert. Die Story: Auf der Erde lässt eine unbekannte Gruppierung namens „Shaper“ die fiktive Energie „Exotic Matter“ (XM) über Portale einsickern, die die Menschen beeinflusst. Während die Fraktion der Erleuchteten XM für ihre Zwecke nutzen möchte, will der Widerstand das Einsickern der Energie stoppen. Der Spieler schließt sich einer der beiden Fraktionen an, um in der realen  Spielewelt XM zu sammeln und Kontrollfelder zwischen den Portalen und Portale selber zu erobern. Die SF-Story wird dabei über gefundene Informationsfetzen stetig weiterentwickelt und mit kleinen Videos erzählt, regelmäßige „Anomalie-Events“ sorgen für Abwechslung. Viele Spieler sind mit der Zeit zwar zu Pokemon Go gewechselt, doch hat Ingress Prime immer noch eine solide Fanbase. Seit dem Relaunch werden allerdings Bugs, Akku-Hunger und fehlende Kompatibilität zu diversen Smartphone-Modellen bemängelt.

Fazit: Ein Klassiker mit einem interessanten Setting, der seit dem Relaunch noch einsteigerfreundlicher und optisch ansprechender ist, allerdings auch mit technischen Problemen zu kämpfen hat.

Nachahmer, Ähnliches und der Rest:

Landlord - (Real Estate) Tycoon (Reality Games LTD, Android/iOS)

Screenshot des Handy-Games Landlord
Bildrechte: Real Estate

…ist eine Art Monopoly in der echten Welt, in dem man digitale Immobilien, die sich an tatsächlichen Standorten befinden, kaufen, vermieten, verbessern, verkaufen und tauschen kann, um ein Imperium zu errichten und (virtuell) reich zu werden. Mieteinnahmen fließen, wenn sich jemand am Ort der Immobilie eincheckt (auch via Facebook oder Foursquare).

Fazit: Ein gelungenes Game mit einem innovativen Konzept, das Einblicke in die Wirtschaftswelt gibt, inhaltlich aber noch ausbaufähig.

Zombie GO! (HITGPX Media, Android, iOS)

Screenshot des Handy-Games Zombie Go
Bildrechte: HITGPX Media

Ein Spiel, das auch namentlich vom Pokemon GO - Hype profitieren will, spielerisch aber sehr simpel ist: Rumlaufen, auf Zombies schießen, Medikits einsetzen, fertig. GPS wird nicht genutzt - man kann also auch zu Hause sitzen bleiben, wenn man mag. Grafisch ist das Game zudem überaus simpel gemacht.

Fazit: Der AR-Shooter macht vielleicht 5 Minuten lang Spaß. Billiger Nachahmer

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Feierabendshow | 02. Juli 2019 | 17:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Juli 2019, 11:26 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP