Telefon für Hunde soll bei Sehnsucht helfen

Ein Smartphone für den Hund? Diese Idee wirkt zuerst abwegig. Doch genau das wurde jetzt entwickelt. Egal ob Welpe oder ausgewachsenes Tier: Unsere Vierbeiner können uns damit immer erreichen!

Ein Hund hat ein Handy in der Schnauze.
Bildrechte: IMAGO/epd-bild/Heike Lyding

Egal ob beruflich oder auf dem Weg zum Einkaufen: Leider können unsere liebsten Familienmitglieder nicht immer dabei sein. Oft müssen es Hunde auch mal alleine zu Hause aushalten. Dabei ist klar, dass sie Sehnsucht nach Frauchen oder Herrchen haben. Vor allem Hunde, die im Corona-Lockdown in die Familie gekommen sind, müssen plötzlich mit dem Alleinsein klarkommen. Eine Forscherin der Universität Glasgow hat nun ein DogPhone entwickelt. Das könnte dieses Problem lösen.

Ein Hundefrauchen kommandiert ihren Hund.
Bildrechte: imago/Panthermedia

Forschung für den Hund

Hunde können mit dem speziellen Telefon über das Internet ihre Besitzer kontaktieren. So soll die Verlustangst verringert werden. Bei dem Projekt hat Forscherin Ilyena Hirskyj-Douglas Unterstützung von ihrem Labrador Zack erhalten. Das Ergebnis: Ein Ball mit eingebauten Sensoren. Wenn der Hund das Gerät schüttelt, wird von einem angebundenen Computer aus ein Videoanruf gestartet. Das funktioniert auch andersherum: Wenn ein Besitzer beim Hund anruft, kann dieser den Anruf annehmen. Er muss es aber nicht.

So funktioniert das DogPhone

Wochenlange Untersuchung

Labrador Zack hat den speziellen Ball erhalten und dufte damit spielen. Er musste erst einmal lernen, was es bedeutet, den Ball zu schütteln. Letztendlich beobachtete die Forscherin, dass es teilweise auch unbeabsichtigte Anrufe gegeben hat. Aber: Der Labrador scheint auch die Technik bewusst genutzt zu haben, um sein Frauchen anzurufen. Dann ist er näher an den Bildschirm gekommen und hat sich das Bild angeschaut. Ob es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen dem "Anrufen" und dem Interesse am Videochat, das muss noch weiter untersucht werden.

Aktuelle Themen von MDR JUMP