Taschengeld: So läuft das bei euch ab

Ob ihr euren Kindern Taschengeld gebt und wie hoch dieses Taschengeld ist, ist allein eure Entscheidung. Wir haben nachgefragt, wie ihr das in eurem Haushalt handhabt.

Eine Mädchen steckt eine Münze in ihr Sparschwein
Bildrechte: IMAGO / Westend61

Dass ein Kind Taschengeld bekommen muss, ist nicht gesetzlich festgelegt. Es gibt jedoch eine Taschengeldtabelle, mit einer Empfehlung für jedes Alter, bis zur Volljährigkeit und darüber hinaus. Die Zahlen basieren auf einer Expertise des Deutschen Jugendinstitutes.

Orientierung für die Höhe des Taschengeldes
Alter Höhe des Taschengeldes
Unter 6 Jahren 0,50-1,00 Euro/Woche
6 Jahre 1,00-1,50 Euro/Woche
7 Jahre 1,50-2,00 Euro/Woche
8 Jahre 2,00-2,50 Euro/Woche
9 Jahre 2,50-3,00 Euro/Woche
10 Jahre 16,00-18,50 Euro/Monat
11 Jahre 18,50-21,00 Euro/Monat
12 Jahre 21,00-23,50 Euro/Monat
13 Jahre 23,50-26,00 Euro/Monat
14 Jahre 26,00-31,00 Euro/Monat
15 Jahre 31,00-39,00 Euro/Monat
16 Jahre 39,00-47,00 Euro/Monat
17 Jahre 47,00-63,00 Euro/Monat
ab 18 Jahre 63,00-79,00 Euro/Monat

So regelt ihr das

Wir haben euch auf Facebook gefragt, wie das bei euch zu Hause abläuft.

Meine Zwillinge bekommen monatlich ihr Taschengeld. Desweiteren wird auf ihr Sparbuch eingezahlt, da kommt auch das Geburtstagsgeld drauf. Für Hausarbeit gibt es kein Geld extra. Das müssen sie kostenlos machen.

schreibt Nicole. Kim zahlt nur Geld auf ein Konto ein. Damit soll ihr Kind später einen Führerschein machen oder sich die ersten Möbel kaufen können. Taschengeld gibt es keins.

Wenn mein Kind was haben möchte, kann es auch fragen, so war das bei uns auch und ich belohne mein Kind nicht mit Geld. Zeit zu zweit ist viel wichtiger, da lieber was Unternehmen und Erinnerungen erschaffen.

Auch bei Ivonne gibt es kein Taschengeld:

Gibt es bei uns nicht, wenn meine Mädels was brauchen, bekommen Sie das. Sie haben beide ein doch recht kostspieliges Hobby: Sie gehen reiten. Und darauf wollen sie auf gar keinen Fall verzichten. Und sie sind beide bereit, sich auch selber was dazu zu verdienen. Mit Geld zu belohnen ist wie bestechen.

Katharina findet jedoch: Taschengeld muss sein.

Taschengeld ist bedingungslos. Für besondere Leistungen und Tage gibt es kleine Überraschungen dazu.

Das sagen die Experten

In der dritten Folge "Elternabend" spricht MDR JUMP-Moderatorin Bernadette Hirschfelder mit Familiencoach Claudia Neumann über das Thema Taschengeld. Die Expertin sagt: Taschengeld ist wichtig, damit Kinder den Umgang mit Geld lernen. Aber sie hält nicht viel davon, die Kinder mit Geld zu belohnen.

Taschengeld sollte weder als Belohnung, noch als Bestrafung eingesetzt werden.

Sonst nimmt die Selbstwirksamkeit des Kindes ab, sagt Claudia Neumann weiter:

Wenn ein Kind etwas tut, weil es das gerne tut oder der Mama helfen möchte, dann ist das doch ein ganz andere Hintergrund, als wenn es denkt: Okay, ich mache das jetzt, weil es dafür Geld gibt. Und die schulischen Leistungen erbringt das Kind für sich, nicht für Oma oder die Eltern.

Hier könnt ihr die ganze Folge noch einmal nachhören:

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 13. Oktober 2021 | 11:45 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP