Streiks im öffentlichen Personennahverkehr

Wer heute mit Bus und Bahn zur Arbeit muss, sollte sich auf Einschränkungen einstellen. Die Gewerkschaft Verdi hat für den Tag zu Warnstreiks aufgerufen, auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Ein Warnstreik der Berliner Verkehrbetriebe
Bildrechte: imago images / Christian Ditsch

Die Gewerkschaft Verdi hat für Dienstag, 29.09., bundesweit zu Streiks im öffentlichen Nahverkehr aufgerufen. Busse und Bahnen sollen dann vielerorts gar nicht oder eingeschränkt fahren.

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind folgende Städte und Verkehrsbetriebe betroffen.

Sachsen

Dresdner Verkehrsbetriebe AG (DVB)
Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH (LVB)
LeoBus GmbH Leipzig
Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB)
Chemnitzer Verkehrs AG (CVAG)
Städtische Verkehrsbetriebe Zwickau GmbH (SVZ)
Plauener Straßenbahn GmbH (PSB)

Sachsen-Anhalt

Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH (MVB)
Hallesche Verkehrs AG (HAVAG)
Dessauer Verkehrsgesellschaft mbH (DVG)
Personenverkehrsgesellschaft mbH Burgenlandkreis (PVG)

Thüringen

Erfurter Verkehrs AG (EVAG)
Jenaer Nahverkehr GmbH (JNV)
Geraer Verkehrs und Betreibergesellschaft (GVB)

Mit Beginn der Frühschicht sollen in den jeweiligen Betrieben die Beschäftigten dann die Arbeit niederlegen. Der Streik soll dann den ganzen Tag dauern. Weitere Streiks im öffentlichen Nahverkehr seien diese Woche nicht geplant, heißt es von der Gewerkschaft.

Die Gewerkschaft fordert in dem Tarifkonflikt für bundesweit 87.000 Beschäftigte unter anderem einheitliche Regelungen wie 30 Urlaubstage oder Sonderzahlungen.

Arbeitgeber: Kein Geld wegen Corona

Neben den bundeweiten Forderungen kämpft die Gewerkschaft in Thüringen für 7,5 Prozent mehr Lohn. In Sachsen soll eine "spürbare Gehaltsanhebung und Sonderzahlungen für langjährig Beschäftigte" erkämpft werden. In Sachsen-Anhalt soll der Stundenlohn um 1,50 Euro angehoben werden.

Die Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände hatte sich gegen bundesweite Tarifverhandlungen ausgesprochen. Bisher seien Tarifverträge im ÖPNV auf Landesebene ausgehandelt worden. Außerdem verweisen die Arbeitgeber auf die Kassen, die wegen der eingebrochenen Fahrgastzahlen während der Corona-Krise schlicht leer seien.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichten | 25. September 2020 | 13:00 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP