Achtung Autofahrer - Bußgelder werden angehoben

25.04.2020 | 15:18 Uhr

Rasen, Falschparken und weitere Verstöße im Straßenverkehr werden stärker geahndet. Ende April treten neue Regeln für Bußgelder in Kraft. Hier erfährst du, was sich ändert.

Geparkte Autos stehen auf einem Radweg.
Bildrechte: dpa

Im Februar hatte der Bundesrat eine Änderung der Straßenverkehrsordnung verabschiedet. Damit erhöhen sich ab 28. April die Bußgelder zum Teil drastisch. Eher als bisher werden Punkte und Fahrverbote verhängt. Außerdem sollen Radfahrer im Straßenverkehr künftig besser geschützt sein.

Halten/Parken

Falschparker werden deutlich härter bestraft. Mal eben schnell auf einem Geh- oder Radweg anhalten oder eine Feuerwehrzufahrt blockieren kann richtig teuer werden. Wer dabei noch andere gefährdet, bekommt sogar einen Punkt in Flensburg.

Parken auf Geh- oder Radweg bzw. in zweiter Reihe bis zu 100 Euro
Falschparken auf Stehplätzen für Behinderte, E-Autos oder Car-Sharing-Fahrzeuge 55 Euro
Parken an unübersichtlichen Stellen oder in Kurven 35 Euro
Parken in einer Feuerwehrzufahrt bis zu 100 Euro
allgemeiner Parkverstoß bis zu 40 Euro
bei schweren Verstößen (Behinderung oder Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer, Parken auf Geh- oder Radweg länger als 1 Stunde) 1 Punkt

Geschwindigkeit

Bereits 21 km/h zuviel im Ort reichen aus und der Führerschein ist einen Monat lang weg. Außerorts liegt diese Grenze jetzt bei 26 km/h. Die Bußgelder an sich wurden nicht angehoben.

Überschreitung Kosten / Punkte innerorts Kosten / Punkte außerorts Fahrverbot innerorts Fahrverbot außerorts
bis 10 km/h 30 Euro 20 Euro - -
11-15 km/h 50 Euro 40 Euro - -
16-20 km/h 70 Euro 60 Euro - -
21-25 km/h 80 Euro / 1 Punkt 70 Euro / 1 Punkt 1 Monat -
26-30 km/h 100 Euro / 1 Punkt 80 Euro / 1 Punkt 1 Monat 1 Monat
31-40 km/h 160 Euro / 2 Punkte 120 Euro / 1 Punkt 1 Monat 1 Monat
41-50 km/h 200 Euro / 2 Punkte 160 Euro / 2 Punkte 1 Monat 1 Monat
51-60 km/h 280 Euro / 2 Punkte 240 Euro / 2 Punkte 2 Monate 1 Monat
61-70 km/h 480 Euro / 2 Punkte 440 Euro / 2 Punkte 3 Monate 2 Monate
über 70 km/h 680 Euro / 2 Punkte 600 Euro / 2 Punkte 3 Monate 3 Monate

Rettungsgasse

Schon jetzt werden Autofahrer, die keine Rettungsgasse bilden, mit hohen Geldbußen bestraft. Neu ist nun, dass auch beim kleinsten Verstoß ein einmonatiges Fahrverbot verhängt werden kann.

Nichtbilden einer Rettungsgasse 200 Euro 1 Monat Fahrverbot
Fahren in der Rettungsgasse 240 Euro 1 Monat Fahrverbot
mit Behinderung / Gefährdung / Sachbeschädigung bis zu 320 Euro 1 Monat Fahrverbot

Außerdem müssen Fahrzeuge beim Überholen von Radfahrern und Fußgängern einen Mindestabstand einhalten. Im Ort gelten 1,50 Meter, außerorts mindestens 2 Meter Abstand. LKW müssen zudem beim Rechtsabbiegen Schrittgeschwindigkeit (7 bis 11 km/h) fahren, um so schlimme Fahrradunfälle zu verhindern. Wer sich nicht daran hält, zahlt 70 Euro und bekommt einen Punkt in Flensburg. Auch das sogenannte Auto-Posing wird nun bestraft. Wer mit seinem Wagen unnötigen Lärm und Gestank macht oder unnütz hin- und herfährt, muss mit bis zu 100 Euro Geldstrafe rechnen.

Aktuelle Themen von MDR JUMP