Junger Storch im Nest
Bildrechte: MDR/Doreen Jonas

Abflug verpasst Storchen-Paar überwintert in Sachsen-Anhalt

Eigentlich ist die Storchenzeit schon längst vorbei. Die eleganten Tiere zieht es in unserem Winter in den warmen Süden. Zwei Störche aus Loburg haben sich anders entschieden. Sie müssen jetzt im Burgenlandkreis überwintern.

Junger Storch im Nest
Bildrechte: MDR/Doreen Jonas

Anstatt in warmen Gebieten zu überwintern, sparen sich die beiden Tiere in diesem Jahr die weite Reise. Das passiert sehr selten. Die Mitarbeiter des Storchenhofs Loburg sind sich aber sicher, dass den Störchen am Ende sogar ein deutlich angenehmeres Jahr 2018 folgen könnte:

Wenn das Wetter so bleibt, sind die beiden sogar die Gewinner.

Michael Kaatz, Storchenhof Loburg

Denn wenn andere Störche zurückfliegen und wieder in Mitteldeutschland landen, müssen sie sich ein neues Nest bauen. Das bleibt den daheimgeblieben erspart. Solange der Winter mild wird, könnte alles gut werden.

Michael Kaatz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Kälte ist nicht das Problem. Die Störche frieren nicht so, aber sie brauchen das Futter. Solange die Bäche offen sind, können sie Fische fangen gehen. Aber ansonsten müssten wir eventuell zufüttern.

Michael Kaatz, Storchenhof Loburg

Das ist jetzt aber noch nicht notwendig, sondern eher schädlich.

Weil man die Tiere nicht in die menschliche Abhängigkeit bringen möchte.

Michael Kaatz, Storchenhof Loburg

Storch Albert von Lotto und Störchin Mina auf einem Nest.
Bildrechte: Vogelschutzwarte Storchenhof Loburg/dapd

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 06. Dezember 2017 | 07:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2017, 00:00 Uhr