Kind mit Geld
Bildrechte: IMAGO

Teurer Nachwuchs So viel kosten Kinder bis zur Volljährigkeit

13.06.2018 | 09:00 Uhr

Essen, Windeln, Klamotten, Kita, Schulbücher und das erste Smartphone. Kinder sind wundervoll - aber auch ganz schön teuer. Laut Statistischem Bundesamt geben Eltern für ein Kind bis zum 18. Lebensjahr weit über 142.000 Euro aus.

Kind mit Geld
Bildrechte: IMAGO

Grundsätzlich hängen die Ausgaben von der Anzahl der Kinder und dem Einkommen der Eltern ab. Auch davon, ob die Kinder nur von einem Elternteil aufgezogen werden. Aller fünf Jahre erhebt das Statistische Bundesamt dazu die Zahlen.

Durchschnittliche Konsumausgaben je Kind und Monat in Deutschland (Quelle: Statistisches Bundesamt)
Jahr Paare mit 1 Kind Paare mit 2 Kindern Paare mit 3 Kindern
2008 584 Euro 515 Euro 484 Euro
2013 660 Euro 582 Euro 564 Euro

Jedes zusätzliche Kind ist im Verhältnis etwas günstiger für die Eltern, da Dinge wie Kinderwagen, Babyklamotten oder das Kinderbett in der Regel nur einmal gekauft werden müssen. Rechnet man die Zahlen hoch, kostet ein Einzelkind bis zur Volljährigkeit damit über 142.000 Euro, zwei Kinder zusammen über 250.000 Euro und drei Kinder über 365.000 Euro. Unterstützungen wie Kindergeld und Elterngeld können das nur bedingt auffangen. Die Kosten für ein Einzelkind sind im Vergleich zu 2008 damit um 13,6% gestiegen. Insgesamt geben Eltern für ihre Kinder bis sie volljährig sind am meisten für Wohnen, Nahrung und die Freizeitgestaltung aus.

Je älter die Kinder, desto teurer

Bis zur Grundschule kostet der Nachwuchs noch etwas weniger. Etwa 7.000 Euro jährlich veranschlagt das Statistische Bundesamt, da Kinder unter sechs Jahren noch weniger essen, kein Handy und wenig Taschengeld brauchen. Besonders teuer ist in diesem Alter die Kita-Betreuung. Zwischen sechs und zwölf Jahren steigen die Kosten dann aber auf über 8.000 Euro jährlich, zwischen zwölf und 18 Jahren auf über 9.000 Euro.

Im Osten kosten Kinder weniger

Im aktuellsten Untersuchungszeitraum gaben Paare in Ostdeutschland in jeder Altersgruppe weniger Geld für ihre Kinder aus, als die Westdeutschen. Paare mit drei Kindern in den neuen Bundesländern geben durchschnittlich nur 530 Euro pro Kind und Monat aus - der deutschlandweite Tiefstwert. Im Jahr 2008 waren es aber noch 425 Euro.

In der Realität sind Kinder noch teurer

In der Erhebung des Statistischen Bundesamtes sind nur die Kosten für den privaten Konsum der Kinder enthalten. Versicherung und Vorsorge sind zum Beispiel noch nicht berücksichtigt, genauso wenig wie die entgangenen Einkünfte dadurch, dass ein Elternteil vorerst zuhause bleiben muss und auch später möglicherweise nur in Teilzeit arbeiten kann.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Vormittag | 13. Juni 2018 | 09:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Juni 2018, 09:00 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP

Weitere Themen auf jumpradio.de