Spritpreise so hoch wie seit rund einem Jahr nicht mehr

Die Spritpreise sind in den letzten Tagen so hoch gestiegen, wie seit vor Corona-Zeiten nicht mehr. Schuld ist der Ölpreis, aber nicht nur.

Ein Auto wird an einer Tankstelle betankt.
Bildrechte: Colourbox

Tanken ist so teuer wie seit rund einem Jahr nicht mehr. Diesel und Super E10 haben die höchsten Preise seit Januar beziehungsweise Februar 2020 erreicht, wie der ADAC am Freitag mitteilte. Bei Super E10 sind es rund 22 Cent, bei Diesel sogar rund 26 Cent.

Der wichtigste Treiber sei dabei der Ölpreis, so der ADAC. Aber auch die CO2-Abgabe und Wiedereinführung des höheren Mehrwertsteuersatzes trügen zum Preisanstieg bei. Letztere sorgten zum Jahreswechsel für einen Sprung von rund 10 Cent.

Wintereinbruch treibt Ölpreise nach oben

Dass der Ölpreis momentan in die Höhe steigt, hat auch mit dem Wetter in den USA zu tun. Dort hat ein massiver Wintereinbruch mit Temperaturen bis -20 Grad weite Teile des Landes lahmgelegt. Auch Ölförderstaaten wie Texas sind betroffen. Der Frost behindert dort die Förderung, den Transport und die Weiterverarbeitung. Bis zu 40 Prozent der US-amerikanischen Produktion könnten betroffen sein, schätzen Experten. Und das treibt den Preis momentan nach oben.

Die Ölpreise befinden sich aber bereits seit November im Aufwärtstrend, unter anderem wegen der anlaufenden Corona-Impfungen und Spekulationen auf ein starkes Anziehen der Weltwirtschaft. Deutliches Wirtschaftswachstum treibt die Nachfrage und damit auch den Ölpreis typischerweise an.

Beobachter gehen aber davon aus, dass die Ölförderstaaten die Fördermenge erhöhen werden. Das führt üblicherweise dazu, dass die Preise wieder sinken.

Mit Material von dpa

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Nachrichten | 19. Februar 2021 | 13:00 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP