Quidditch
Bildrechte: MDR JUMP

Quidditch-Weltmeisterschaft in Leipzig: Besen hoch und Quaffel fangen

zuletzt aktualisiert: 12.07.2019 | 10:49 Uhr

Quidditch. Was wie eine neumodische Obstsorte klingt, ist eigentlich Sport. Sport aus sieben Bänden Harry Potter. Sport, der sogar eine Weltmeisterschaft hat. Und Sport, den man unter anderem auch in Leipzig spielen kann.

Quidditch
Bildrechte: MDR JUMP

„Wie macht ihr das eigentlich mit dem Fliegen?“ – diese Frage haben die Looping Lux aus Leipzig schon tausendmal gehört. Quidditch ist schon lange mehr als Fiktion. Die reale Sportart gibt es seit 2005, als sich Studenten am Middlebury College in Vermont in den Vereinigten Staaten Gedanken machten, wie man den Besen-Sport in die reale Welt übertragen könnte. Sie ist eine Mischung auf Rugby, Volley- und Völkerball. Wie bei anderen Sportarten auch, gewinnt die Manschaft mit den meisten Toren.

Flugunfähig wie ein Pinguin

Das wichtigste Sportgerät in den Romanen um Harry Potter ist ein flugfähiger Besen. In der Adaption wird dieser durch einen einfachen Kabelkanal aus dem Baumarkt ersetzt. Zwischen die Beine geklemmt ist er das Handicap im Spiel. Flugunfähig wie ein Pinguin wird damit auf dem Rasen gewatschelt oder – im besten Fall – dem Quaffel hinterher gerannt. Dieser Ball muss in einen der drei Torringe der gegnerischen Mannschaft geworfen werden.

Auf der Jagd nach dem Schnatz

Und dann wäre da noch der Schnatz: Im Harry-Potter-Universum ist das ein kleiner, goldener Ball. Wenn der gefangen wird, ist das Spiel vorbei. Beim Muggel-Quidditch, also der Sportart im echten Leben, übernimmt diese Rolle ein Spieler. Ihm klemmt der Schnatz in einer Socke am Hosenbund. Ziel ist es, diesen zu erobern.

Quidditch-Teams gründen sich in ganz Deutschland

In den USA gibt es bereits hunderte Quidditch-Teams. Laut dem Deutschen Quidditchbund betreiben mittlerweile 1.000 Menschen in 40 Teams deutschlandweit die Sportart. Für die Leipziger Looping Lux steht am Wochenende in Kleinzschocher der zweite „Wildlynx Cup“ statt, zu dem über 200 Spieler aus ganz Deutschland und Europa anreisen. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Lust mitzumachen?

Die Looping Lux freuen sich auf neue Teammitglieder. Schreibt sie dazu einfach auf ihrer Facebookseite an. Weitere Teams, unter anderem aus Jena, findet ihr beim Deutschen Quidditchbund.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Wochenende | 13. Juli 2019 | 11:50 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP