Einkaufen
Bildrechte: Colourbox

So viel Zucker steckt in deinem Essen

12.10.2018 | 14:42 Uhr

Ärzte warnen davor, zu viel Zucker zu essen. Der macht nicht nur dick, sondern kann auch das Gehirn schädigen oder Krankheiten wie Diabetes hervorrufen. Den Zucker wegzulassen, ist gar nicht so einfach, denn in vielen Lebensmitteln ist versteckter Zucker enthalten. Wir stellen euch Alternativen vor.

Einkaufen
Bildrechte: Colourbox

Zu viel Zucker macht dick und krank. Ärzte warnen deshalb immer wieder davor, zu viel Zucker zu essen. Zum Beispiel auch der Kinderarzt Dr. Hermann Josef Kahl. Seit vielen Jahren seien Übergewichtigkeit und Adipositas im Kindesalter ein großes Problem. Der Grund: Zu viele Kalorien durch zu süße Lebensmittel.

Zucker an sich ist in geringen Mengen oder in normalen Mengen genommen überhaupt nicht schädlich. Aber wenn er dazu führt, dass die Kinder dick werden, dann entstehen Folgeerkrankungen, die sehr gefährlich sein können.

Speckfalte an der Hüfte
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Diabetes, verkalkte Arterien und Bluthochdruck können die Folge sein. Erkrankungen, die im Laufe des Lebens sehr wohl sehr große Probleme machen könnten. Die WHO spricht sogar von einer "Adipositas-Epidemie". Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Foodwatch und die Deutsche Diabetes Gesellschaft haben die Bundesregierung deshalb in einem offenen Brief aufgefordert, Maßnahmen gegen die Fehlernährungen durchzusetzen. Sie fordern ein Werbeverbot für Kinderlebensmittel, die verständliche Kennzeichnung von Lebensmitteln und eine Zuckersteuer.

Versteckter Zucker

Wer nicht darauf warten will, dass die Bundesregierung Zucker per Gesetz "verbietet" oder die Hersteller weniger Zucker in Nahrungsmitteln verarbeiten, kann selbst aktiv werden. Aber: Zucker hat viele Namen! Unter diesen Bezeichnungen ist Saccharose (Zucker) mit seinen Bestandteilen Fruktose und Glukose in Lebensmitteln enthalten:

  • Saccharose
  • Dextrose
  • Raffinose
  • Glukose
  • Fruktosesirup oder Fruktose-Glukose-Sirup
  • Glukosesirup, Glukose-Fructose-Sirup oder Stärkesirup
  • Karamellsirup oder andere Siruparten
  • Laktose
  • Maltose oder Malzextrakt
  • Maltodextrin, Dextrin oder Weizendextrin
  • Süßmolkenpulver
  • Gerstenmalz/Gerstenmalzextrakt

Dass Gummibärchen oder Cola Zucker enthalten, ist klar. Es gibt aber auch einige Lebensmittel, von denen wir gar nicht erwarten, dass sie viel Zucker enthalten.

"Süßer" als gedacht

Beim Salat kommt es aufs Dressing an. Im Bild gießt jemand in einer Schürze Öl über Salat oder Gemüse.
Bildrechte: IMAGO/Mint Images

Fertiges Salatdressing
Wer Salat isst, denkt, er tut sich etwas Gutes und ernährt sich gesund. Das stimmt soweit auch, wäre da nicht das Salatdressing aus der Tüte! Da ist oftmals viel Zucker drin. 100 Gramm Joghurtdressing enthalten rund 6 Gramm Zucker, in French Dressing sind sogar 9 Gramm.

Die Alternative: Salatdressing selber machen, am besten aus Salz, Pfeffer und etwas Essig und Öl.

Drei Gläser mit Smoothies in verschiedenen Farben.
Bildrechte: IMAGO

Smoothies
Smoothies sind doch Obst und deshalb gesund, oder? Die Schlussfolgerung stimmt nicht ganz. Ja, Smoothies bestehen aus Obst, enthalten aber auch richtig viel Fruchtzucker für die kleine Menge Saft. Und das kann auf den Magen schlagen, der schafft nämlich nur etwa 80 Gramm Fruktose am Tag ohne Probleme. 250 Milliliter Smoothie enthalten bis zu 10 Gramm Zucker, das sind fast 4 Stück Würfelzucker.

Alternative: Das Obst einfach so essen. Das macht schneller satt und enthält weniger Zucker. Oder du greifst zu grünen Smoothies, die mehr Gemüse enthalten.

Apfelsaft
Bildrechte: IMAGO

Saft "ohne Zuckerzusatz"
Lebensmittel „Ohne Zuckerzusatz“ haben keinen extra zugesetzten Zucker, das heißt aber nicht, dass kein Zucker enthalten ist. In Fruchtsäften zum Beispiel ist trotzdem der Fruchtzucker aus dem Saft enthalten. Der kann wie auch bei Smoothies auf den Magen schlagen und bekommt leichter Fettpolster: Fruktose lagert auch in der Leber Fett ein. Apfelsaft hat zum Beispiel 10 Gramm Zucker pro 100 Milliliter Saft. Für ein Glas Saft sind das 20 Gramm Zucker.

Besser: Gemüsesaft. Der enthält weniger Zucker als Fruchtsaft und mehr Ballaststoffe, die satt machen. Oder ungesüßte Tees – die gehen auch immer.

Pommes mit Ketchup
Bildrechte: Colourbox.de

Ketchup
Ketchup schmeckt auch so gut und ist bei Pommes ein Muss! Aber in Ketchup steckt auch ordentlich Zucker: Bis zu 23 Gramm pro 100 Gramm Ketchup! Das sind fast 8 Stück Würfelzucker, also ungefähr eines pro Esslöffel.

Weniger Zucker enthält selbstgemachtes Ketchup.

Eine Frau hält einen Joghurtbecher vor ihrem Bauch.
Bildrechte: colourbox

Joghurt
Perfekt zum Mitnehmen für den kleinen Hunger zwischendurch - aber Joghurt, zumindest Fruchtjoghurt, ist auch eine echte Zuckerfalle. Ein 250g-Becher Erdbeerjoghurt enthält bis zu 25 Gramm Zucker, also mehr als 8 Stück Würfelzucker.

Naturjoghurt ist besser geeignet und macht auch länger satt. Er enthält bei der gleichen Menge nur etwa 10 Gramm Zucker.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Wochenende | 14. Oktober 2018 | 12:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2018, 14:42 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP