So schön sehen Bakterien aus

16.01.2020 | 15:12 Uhr

Bakterien zu haben, klingt für die meisten Menschen erst mal negativ. Denn verbunden werden sie meistens mit Kranksein. Doch damit tun wir ihnen unrecht: Ohne Bakterien könnten wir gar nicht leben - und nicht alle sind schlecht für uns.

Enterobacteriaceae
Enterobacteriaceae Bakterien Bildrechte: imago/Science Photo Library

Nach aktuellen Schätzungen leben in jedem von uns knapp 40 Billionen Bakterien. Das sind sogar mehr als wir Körperzellen haben. Das sind etwa 200 Gramm Bakterien pro Mensch.

Wissenschaftlich gesehen sind Bakterien winzige, einzellige Lebewesen. Einfach gesagt: Sie fressen, können sich fortbewegen und vermehren sich durch Zellteilung. Überall in unserem Körper sind sie zu finden und ohne sie könnten wir nicht überleben. Sie sitzen zum Beispiel auf unserer Haut. In feuchten Gebieten wie unseren Achseln sind auch ziemlich viele zu finden. Die meisten leben im Darm. Es gibt drei Grundformen: Kugeln (sogenannten Kokken), Spiralen (Spirochäten) und Stäbchen (Bazillen).

Nützlich für Joghurt, Käse und Erdöl

Doch es gibt nicht nur gute Bakterien. Es gibt auch viele, die uns nicht so freundlich gesinnt sind. Sie übertragen Krankheiten wie Karies oder Pest. Aber auch außerhalb unseres Körpers können sie ganz nützlich sein: Sie lassen aus Milch Joghurt oder Käse entstehen, sorgen für Sauerkraut, Wein und Erdöl, produzieren Arzneimittel, zersetzen Abfälle in Kläranlagen und sorgen ab und zu auch für schlechten Geruch in der Wohnung.

Wunderwerke unterm Mikroskop

Wissenschaftler haben in Tests herausgefunden, dass manche Bakterien blumenähnliche Muster ergeben, wenn man sie miteinander kombiniert. Die Bio-Physiker der University of California in San Diego sind zufällig auf diese Veränderung gestoßen. Und weil es so schön anzusehen ist, haben die Wissenschaftler aus den Veränderungen ein Zeitraffer-Video erstellt.

Doch die Muster der Bakterien sehen nicht nur schön aus, sondern haben auch noch wissenschaftlichen Wert: Sie helfen den Wissenschaftlern zu verstehen, wie die komplexen Strukturen von Bakterien-Kolonien funktionieren.

Kunst mit und aus Bakterien

Nicht nur die Wissenschaftler der University of California waren für die außergewöhnlichen Muster der eigentlich unscheinbaren Bakterien zu begeistern. Es gibt sogar Künstler, die Wissenschaft und Kunst in der sogenannten Bacterial Art zusammenbringen. Die entstandenen Werke gibt es nicht nur im Internet zu sehen, sondern auch in weltweiten Ausstellungen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Wochenende | 18. Januar 2020 | 11:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Januar 2020, 15:13 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP