Eine junge Frau isst Müsli mit Erdbeeren aus einer grünen Schale.
Frühstück im Bett: Das ist nicht unbeding die beste Idee. Bildrechte: Colourbox.de

Anleitung von Eckart von Hirschhausen So geht Intervallfasten

Viele Menschen sind auf der Suche nach der passenden Diät. Die einen um sich besser zu fühlen, die anderen um Übergewicht abzubauen. Denn immerhin leiden in Deutschland mehr als die Hälfte der Erwachsenen an Übergewicht. Aber niemand soll sich quälen, sagt Dr. Eckart von Hirschhausen.

Eine junge Frau isst Müsli mit Erdbeeren aus einer grünen Schale.
Frühstück im Bett: Das ist nicht unbeding die beste Idee. Bildrechte: Colourbox.de

Dr. Eckart von Hirschhausen - Mediziner, Comedian und Buchautor - hat mit diesem Konzept schon selbst 10 Kilogramm abgenommen. Jetzt verrät er uns seinen perfekten Plan zum Abnehmen. Intervallfasten bedeutet, dass du für eine bestimmte Zeit nichts mehr isst. Dadurch kann dein Gewicht reduziert oder wenigstens gehalten werden und der Körper schüttet Stoffe aus, die Entzündungen abschwächen.

Einfach verzichten

Nach dieser Idee lässt du eine Mahlzeit am Tag weg. So verzichtest du 16 Stunden hintereinander auf jegliches Essen. Sinnvoller ist es zum Beispiel das Frühstück auszulassen.

Wenn man vier Stunden Pause macht, dann acht Stunden schläft und danach noch mal vier Stunden Pause macht, hat man 16 Stunden lang nichts gegessen.

Dr. Eckart von Hirschhausen

Du isst also täglich nach 18 Uhr und morgens bis 10 Uhr nichts. In den restlichen Stunden ist aber dann alles erlaubt. Angeblich lässt so sogar der Heißhunger nach Süßigkeiten automatisch nach. Wer lieber abends auf Essen verzichten möchte, kann das 16-Stunden-Intervall aber auch beliebig verschieben.

Alles ist angeboren

An die lange Zeit ohne Essen muss sich der Körper gewöhnen. Das geht aber in den meisten Fällen sehr schnell. Denn für uns ist das Intervallfasten eigentlich nichts Unbekanntes:

Dr. Eckart von Hirschhausen
Bildrechte: IMAGO

Die Natur hat sich das ausgedacht. Ein Neandertaler hatte ja auch nicht pünktlich um 12:30 Uhr das Mittagessen auf dem Tisch. Unser Körper ist ideal darauf programmiert. Wenn es etwas zu essen gibt, iss was. Und dann mach eine längere Pause. Wir vergessen sozusagen nur das Pausemachen.

Das passiert im Körper

Jedes Mal, wenn wir etwas essen, schießt unsere Bauchspeicheldrüse Insulin in das Blut. Mit Nahrungspausen können wir unseren Körper entschlacken. Dabei ist nachgewiesen, dass sich mithilfe des Intervallfastens auch unsere Lebenszeit verlängert. Wenn der Heißhunger doch mal hochkommen sollte, ist das aber kein Problem:

Wenn ich merke, ich bekomme schlechte Laune, esse ich Walnüsse, aber keinen Schokoriegel mehr.

Dr. Eckart von Hirschhausen

Nicht immer eine gute Idee

Bestimmte Menschen sollten lieber Abstand vom Intervallfasten nehmen. Dazu gehören unter anderem:

  • Patienten mit niedrigem Blutdruck
  • Frauen in der Schwangerschaft und Stillzeit
  • Personen mit Stoffwechselerkrankungen, Krebserkrankungen, Essstörungen und Untergewicht

Eckart von Hirschhausen liest aus seinem Buch "Wunder wirken Wunder"
Unser Experte: Dr. Eckart von Hirschhausen ist Mediziner, Comedian und Schriftsteller. Bildrechte: IMAGO

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Vormittag | 07. Februar 2018 | 10:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Februar 2018, 11:32 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP