Eine Muttersau liegt neben wenige Tage alten Ferkeln in einem der Ställe einer Schweinezuchtanlage in Mecklenburg-Vorpommern.
Bildrechte: dpa

Schweinezucht - wie geht's besser?

04.10.2018 | 13:35 Uhr

Wie sollen Schweine gehalten werden? Darüber wird in Deutschland derzeit heftig gestritten. Der Hintergrund: Das "Magdeburger Kastenstand-Urteil" fordert mehr Platz für die Tiere. Aber soll das konkret umgesetzt werden?

Eine Muttersau liegt neben wenige Tage alten Ferkeln in einem der Ställe einer Schweinezuchtanlage in Mecklenburg-Vorpommern.
Bildrechte: dpa

Viel Platz hat eine Sau wirklich nicht: Einen Großteil ihres Lebens verbringt sie offenbar in einem kastenförmigen Mini-Stall. Zu wenig Raum, um sich umzudrehen und zu wenig Platz, um sich ungestört hinzulegen. Das soll sich in nächster Zeit in den deutschen Ställen ändern.

Denn das Magdeburger Oberverwaltungsgericht urteilte im letzten Jahr: Die Kastenstände müssen so breit sein, dass die Tiere sich hinlegen können, ohne mit ihren Beinen in den Kastenstand der Nachbarsau zu kommen. Bei den Tierzüchtern herrscht seitdem Verwirrung. Hans-Georg Meyer, Vorsitzender des Schweinewirtschaftsverbandes Sachsen-Anhalt, im MDR JUMP-Interview:

Wir sind immer noch regellos. Normen haben wir für die Ställe aktuell nicht. Da bedarf es sicherlich auch einer bundeseinheitlichen Regelung.

Dass die entsprechende Regel mit dem bürokratischen Bandwurmnamen "Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung" geändert werden muss, ist klar. Sachsen Anhalts Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert (B90/Grüne) im Gespräch mit MDR JUMP:

Bei der letzten Agrarministerkonferenz haben wir sehr deutlich an die Bundeslandwirtschaftsministerin adressiert, dass sie endlich die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung - das ist die Verordnung, wo drinstehen soll, wie der Stall der Zukunft aussehen soll - dass sie das bis Ende des Jahres anpacken muss.

Für Schweinezüchter Hans-Georg Meyer ist das der richtige Weg. Besser fände er es allerdings, wenn man gleich auf EU-Ebene einheitliche Standards festlegen würde. Schließlich sei es überall wichtig, dass den Tieren kein Leid zugefügt werde.

Das kann mit einem gut ausgestalteten Kastenstand erreicht werden oder mit Gruppenhaltung. Allerdings gibt es auch viele Faktoren, die diese Gruppenhaltung schwierig machen. Schweine sind ja Herdentiere und die müssen ihre Rangordnung auch mal auskämpfen.

Für eine Neuregelung der Schweinehaltung könnten unsere Nachbarländer Niederlande und Dänemark Vorbild sein, meint Meyer. Dort sind die Sauen für die Zeit der Befruchtung im Kasten und kommen kurz darauf wieder in die Gruppe. Für das "dänische Modell" spricht sich unter anderem auch der niedersächsische Agrarminister Christian Meyer aus - mit Übergangsfristen von mehreren Jahren für die Landwirte.

Die MDR JUMP Reportage

Die Haltung von Schweinen wird immer wieder kritisiert. Doch obwohl in Deutschland immer weniger Fleisch gegessen wird, wird nirgendwo sonst in Europa so viel Schweinefleisch produziert, wie hier. Und der Fleischkonsum ist nach wie vor erschreckend hoch. Wie viel ist ein Schweineleben wert, wenn es Fleisch für wenige Euro im Discounter gibt? Wir haben Aktivisten im Kampf gegen Tierquälerei in mitteldeutschen Ställen begleitet.

Teaserbild zum Video "Was ist ein Schweineleben wert?" 7 min
Bildrechte: MDR JUMP

MDR JUMP Fr 05.10.2018 14:11Uhr 07:24 min

https://www.jumpradio.de/thema/tierschutz-schweine-schlecht-gehalten-fuer-billiges-fleisch-100.html

Rechte: MDR JUMP

Teaserbild zum Video "Was ist ein Schweineleben wert?" 7 min
Bildrechte: MDR JUMP

MDR JUMP Fr 05.10.2018 14:11Uhr 07:24 min

https://www.jumpradio.de/thema/tierschutz-schweine-schlecht-gehalten-fuer-billiges-fleisch-100.html

Rechte: MDR JUMP

Video

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Feierabendshow | 04. Oktober 2018 | 17:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Oktober 2018, 13:35 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP