Quarantäne-Alltag: Lucia (15) aus Halle seit einer Woche zu Hause

zuletzt aktualisiert: 13.03.2020 | 14:24 Uhr

Die Schülerin Lucia aus Halle war mit ihrer Klasse im Skilager in Südtirol. Nach ihrer Rückkehr wurden alle Schüler auf das neuartige Corona-Virus COVID-19 getestet und für 14 Tage in Quarantäne geschickt. Seit einer Woche ist Lucia jetzt zu Hause isoliert und wir haben sie gefragt, wie das so ist.

Frau an PC
Symbolbild Bildrechte: IMAGO image/ Westend61

Lucia, was bedeutet die Quarantäne? Wurdest du aufgeklärt, was du machen darfst und was nicht?

Ja. Wir haben alle einen Zettel bekommen, wo drauf stand, was wir dürfen und was wir beachten sollen. Es stand auch drauf, dass wir nicht so viel Kontakt haben sollen, auch in der Familie. Meine Mutter und mein Vater sind mit hier bei mir. Meine Schwester haben wir ausquartiert, weil die gerade in der Abi-Zeit ist und das wäre schlecht gewesen. Die ist jetzt bei einer Freundin.

Wie versorgt ihr euch?

Also an dem Freitag, wo wir das erfahren haben, da hat mich meine Mutter abgeholt und durfte dann auch gleich nicht mehr weg und mein Vater ist dann schnell noch einkaufen gegangen, damit wir erst mal ein bisschen was haben. Gestern haben unsere Nachbarn für uns eingekauft. Bis jetzt hatten wir keine Probleme und wir haben relativ viel Essen zu Hause. Das ist eigentlich in Ordnung.

Und mal frische Luft schnappen? Was ist damit?

Wir haben ja einen Garten. Aber draußen war ich bis jetzt noch nicht, weil das darf man ja auch nicht.

Wird das kontrolliert, ob du wirklich nicht rausgehst? Steht da jemand bei dir vor der Haustür?

Nein das nicht, aber gestern haben wir einen Anruf bekommen und da wurde nachgefragt, wie es uns geht und wo wir uns aufhalten, aber sonst wird das nicht wirklich kontrolliert.

Und fällt dir schon die Decke auf den Kopf?

Also ich freu mich schon, wenn ich wieder in die Schule gehen kann. Weil es schon ganz schön nervig ist, die ganze Zeit das Gleiche zu sehen und immer drin zu sein. Vor allem wenn man sieht, dass es draußen jetzt schönes Wetter wird. Dann ist es schon ganz schön doof. Also toll finde ich es nicht.

Habt ihr eigentlich eine Art Fernunterricht?

Mädchen (15 Jahre) in Halbtotale steht lächelnd in der Natur, hinter ihr Herbstwald
Lucia, als sie noch nach draußen durfte Bildrechte: privat

Ja. Wir kriegen relativ viele Aufgaben von den Lehrern. Wir hatten gestern auch per Skype mit unserem Lehrer Unterricht und konnten Fragen in Mathe und Physik stellen zu einem neuen Thema. Das war ziemlich hilfreich und praktisch. Der Rest aus unserer Klasse, der nicht mit im Skilager war, geht ja ganz normal weiter in die Schule und der Stoff geht weiter. Also es wird nicht langweilig, weil man viel für die Schule nachholen muss. Aber das ist natürlich nicht das Gleiche wie im richtigen Unterricht zu sitzen.

Wie ist es mit deinen Schulfreunden, die auch zu Hause sind? Habt ihr Kontakt?           

Ja, also am Anfang fanden wir das alle ziemlich lustig und es war ein bisschen komisch, weil man das erstmal gar nicht so wahr haben will, dass man jetzt 14 Tage bei sich zu Hause eingesperrt ist und nicht raus darf. Mittlerweile finden es so ziemlich alle nicht mehr so toll und wir freuen uns alle wieder auf die Schule, erstaunlicherweise.

Vielen Dank Lucia und alles Gute!

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 13. März 2020 | 07:50 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP