Ein Säugling bekommt eine Impfung gegen Masern
Bildrechte: imago images / photothek

Masern: Impfpflicht-Debatte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

12.04.2019 | 16:42 Uhr

In Brandenburg soll es eine Masern-Impfpflicht für Kinder in Kitas und bei Tagesmüttern geben. Zudem will sich das Land für eine einheitliche Regelung in Deutschland einsetzen. Wir haben in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nachgefragt, wie die Länder zu einer möglichen Impfpflicht stehen.

Ein Säugling bekommt eine Impfung gegen Masern
Bildrechte: imago images / photothek

Alle Kinder, die in Brandenburg in die Kita oder in die Tagespflege gehen, müssen gegen Masern geimpft sein. Diese Vorgabe soll laut dem Landtag solange gelten, bis es eine einheitliche bundesweite Regelung gibt. Hintergrund ist, dass unter anderem in Niedersachsen Masern an Schulen aufgetreten sind und dann den ungeimpften Kindern der Schulbesuch verweigert wurde.

Termin für Impfpflicht steht in Brandenburg noch nicht fest

Auch in Brandenburg gab es zuletzt einige Masernfälle und es gibt Impflücken. Mit der Regelung will man jetzt gegensteuern. Ein Sprecher des Ministeriums sagte heute:

Wir müssen noch prüfen, wie wir das umsetzen können, aber wir haben einen klaren Auftrag. Jetzt setzen wir uns dran, um das in den nächsten Wochen umzusetzen.

Ein genauer Termin für eine Impfpflicht ist aber noch offen.

Sachsen und Sachsen-Anhalt für Impfpflicht

Sachsens Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch.
Bildrechte: Staatsministerium/Christian Hüller

In Sachsen gab es diese Woche auch eine Debatte zu dem Thema. In der hat sich Gesundheitsministerin Klepsch ganz klar für eine bundesweite Impfpflicht ausgesprochen. Genauso hat sich Sachsen-Anhalts Ministerin Grimm-Benne positioniert. Ob aber eine Impfpflicht umsetzbar ist oder zu stark in das Elternrecht eingreifen würde, müsse auf Bundesebene geklärt werden.

Die Landesärztekammer Sachsen-Anhalt trifft sich Samstagvormittag in Freyburg/Unstrut und wird dort auch über das Thema Masern reden. Ein Sprecher sagte, bei dem Treffen solle über einen Vorschlag diskutiert werden, der eine Impfpflicht für Kinder in Kindergärten und Schulen befürwortet. Der Besuch sei dann nur mit Impfnachweis erlaubt.

Bonus für geimpfte Kinder in Thüringen angedacht

Auch Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner wirbt ausdrücklich für Masernimpfungen. Dort setzt man aber mehr auf Freiwilligkeit, statt auf Pflicht. Das zuständige Ministerium sagte MDR JUMP auf Anfrage, das in einem nächsten Schritt das Impfen sogar belohnt werden könnte. Das könnten beispielsweise niedrigere Kindergartenbeiträge sein. Schon jetzt gibt es in allen drei Ländern eine Impf-Beratungs-Pflicht. Alle Eltern, die ihren Nachwuchs in die Kita schicken, müssen einen schriftlichen Nachweis erbringen, dass sie von einem Arzt über den Impfschutz aufgeklärt wurden.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Die Themen des Tages | 12. April 2019 | 19:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. April 2019, 16:42 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP