Recycling So verschickt ihr Elektroschrott kostenlos per Post

Alte Handys, Batterien und Co: In jedem Haushalt schlummert irgendwo Elektroschrott, der nicht einfach in den Hausmüll darf. Neben der Entsorgung im Wertstoffhof können die Geräte auch einfach per Post verschickt werden. Kostenlos. Und so funktionierts.

Elektroschrott liegt entsorgt in einem Container
Bildrechte: Colourbox.de

Elektroschrott per Post zu verschicken ist eigentlich keine ganz neue Erfindung. Seit Juli 2016 müssen Online-Händler Elektro-Geräte zurücknehmen. Kostenlos, auch wenn ihr keinen Kassenbon vorweisen könnt. Dabei gilt: Alles was Strom verbraucht, ist ein Elektro-Gerät. Die Deutsche Post bietet den sogenannten "Electroreturn" an.

Wie funktioniert das?

Eure Geräte passen in einen Maxibrief (35cm x 25cm x 5cm)? Dann könnt ihr euch dieses Etikett ausdrucken und auf den Maxibrief kleben. Insgesamt sollte der Maxibrief nicht mehr als ein Kilogramm wiegen. Pro Maxibrief sind nur zwei Geräte erlaubt. Akkus sollten vorher aus den Geräten entfernt, persönliche Daten vorher unbedingt gelöscht werden. Habt ihr all das beachtet, dann einfach in den Briefkasten damit.

Was macht die Deutsche Post mit dem Elektroschrott?

Der Elektroschrott landet in Rheinland-Pfalz. Im Recycling-Zentrum in Lustadt werden die alten Handys, Ladegeräte und Co. in ihre Einzelteile zerlegt. Etwa 40.000 Tonnen Kleinelektroschrott pro Jahr wird hier in Kunststoff, Metall und Kupfer getrennt.

Und wenn mein Elektroschrott nicht in einen Maxibrief passt?

Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Geräte bis 31,5 Kilogramm könnt ihr kostenlos in einer DHL-Filiale abgegeben. Auch hier gibt es wieder Maximal-Größen: 120cm x 60cm x 60cm. Möglichkeit 2: Wenn ihr sowieso schon auf den Beinen seid, könnt ihr auch direkt zum Wertstoffhof gehen. Wo ihr einen bei euch in der Nähe findet, steht auf der Webseite eurer Stadt bzw. eures Landkreises.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Vormittag | 05.07.2017 | 11:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP

Aktuelle Themen