Reform der Riester-Rente gestoppt: Kündigen oder weiter sparen?

Eigentlich sollte die Riester-Rente grundlegend überarbeitet werden. Doch offenbar wurde dieses Vorhaben erst einmal gestoppt. Welche Auswirkungen hat das für laufende Verträge bei der Altersvorsorge?

Symbolbild Rente - Hand auf einem Gehstock, daneben Geldscheine
Bildrechte: imago images/photothek

Mehr als 16 Millionen Riester-Verträge laufen derzeit in Deutschland. Während die Zahl bis zum Jahr 2011 Jahr für Jahr stark anstieg, bleibt sie seitdem in etwa immer auf einem ähnlich hohen Niveau. Die Form der Altersvorsorge hat ihren großen Aufschwung verloren. Im Koalitionsvertrag zwischen SPD und Union wurde daher schon vor einiger Zeit eine Reform des Riester-Modells vereinbart. Doch laut der „Bild“-Zeitung soll das Finanzministerium dieses Projekt vorerst auf Eis gelegt haben.

Diese Änderungen waren geplant

Für die Reform wurden bisher einige Punkte diskutiert. Dabei sollten nach bisherigen Planungen diese Punkte der Riester-Rente geändert werden:

  • Es wurde darüber diskutiert, den Namen dieser Altersvorsorge zu ändern.
  • Außerdem sollte die Kapitalgarantie verringert oder gestrichen werden. Dadurch könnte das Kapital auch risikoreicher und im Idealfall mit mehr Rendite angelegt werden.
  • Die Riester-Rente sollte einfacher werden. Sie sollte nur noch mit Zulagen und ohne Steuererstattungen auskommen. Im Gespräch ist, dass bis zu einem Höchstbetrag 50 Cent für jeden eingezahlten Euro vom Staat als Zuschuss geboten wird.
  • Außerdem sollte die Riester-Rente auch für Selbstständige geöffnet werden.

Was ist die Kapitalgarantie?

Alle eingezahlten Beiträge werden garantiert wieder ausgezahlt. So funktioniert derzeit die Riester-Rente. Diese hohe Sicherheit bezahlen die Sprarerinnen und Sparer mit einer niedrigeren Rendite. Denn die Anbieter der Verträge legen einen Großteil der Beiträge sicher und dadurch mit weniger möglicher Rendite an. Die Riester-Rente lohnt sich derzeit trotzdem für viele. Das liegt aber nur an den staatlichen Zuschüssen und Steuererleichterungen.

Durch diese Gelder profitieren Riester-Sparende aktuell

Derzeit profitieren vor allem Gutverdienende davon, dass sie mit der Steuererklärung ihre eingezahlten Riesterbeiträge geltend machen können und dadurch einen Betrag wieder ausgezahlt bekommen.

Zusätzlich gibt es eine staatliche Zulage in den Riester-Vertrag. Dieser steigt zum Beispiel, wenn viele Kinder vorhanden sind.

Geld in einer Tüte
Bildrechte: imago/blickwinkel

Kündigen oder weiter sparen?

Die Reform der Riester-Rente hätte keine Auswirkung auf bestehende Verträge. Das sagt Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen vom Portal finanztip.de im Gespräch mit MDR JUMP. Daher lautet sein Tipp für alle derzeitigen Riester-Sparenden: Wer aufgrund von hohen staatlichen Zulagen (Zum Beispiel Menschen mit vielen Kindern) oder einer hohen Steuererleichterung (vor allem Gutverdienende) profitiert, sollte weiterhin seinen Riester-Vertrag nutzen. Selbst wenn es irgendwann eine Reform der Riester-Rente geben sollte, laufen bisherige Verträge mit den vereinbarten Bedingungen weiter:

Riester-Sparer bekommen wie bisher die Förderung. Wer einen guten, alten Vertrag hat, kann sich freuen.

Hermann-Josef Tenhagen von Finanztip

Wer unzufrieden ist, kann den Vertrag beitragsfrei stellen. Kündigen ist keine gute Option, da dadurch die staatlichen Zulagen und Steuervorteile zurückgezahlt werden müssen.

Hermann-Josef Tenhagen von Finanztip
Hermann-Josef Tenhagen von Finanztip Bildrechte: Finanztip

Noch keinen Riester: Jetzt einen abschließen?

Wenn die geplante Reform der Riester-Rente in einigen Monaten oder Jahren doch kommen sollte, bleibt die Frage, ob sich jetzt noch ein Neuabschluss einer Riester-Rente lohnt. Auch hier hat Finanzexperte Tenhagen eine klare Meinung: Für wen sich auch bisher ein Riester-Vertrag gelohnt hätte, sollte ihn auch jetzt abschließen, wenn noch keiner vorhanden ist, denn: "Ein Riester-Vertrag ist oft besser, als eine betriebliche Altersvorsorge."

Nehmen Sie die Förderung mit. Das sind schnell 1.500 Euro oder mehr, die auf jeden Fall in der Tasche bleiben. Dann können Sie immer noch entscheiden, was mit dem Geld passiert.

Hermann-Josef Tenhagen von Finanztip

Alternativ empfiehlt der Finanzexperte, in einen ETF-Fondssparplan zu investieren. Diese Gelder sind, anders als bei der Riester-Rente, jedoch bei einer Privatinsolvenz nicht sicher.

Für wen lohnt sich die Riester-Rente?

Das haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Vormittag | 16. Mai 2018 | 09:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP