Entschlüsselt: Geheimsprache in Wohnungsanzeigen

Wer eine neue Wohnung sucht, stößt in den Anzeigen immer wieder auf Abkürzungen, wie BLK, EBK oder TGL-Bad. Hinzu kommen Formulierungen wie netto/kalt, brutto/warm. Auch blumige Umschreibung werden gerne verwendet, um bestehende Schwächen schön zu reden. Wie man Wohnungsanzeigen richtig liest und versteht, das klären wir jetzt.

Lupe und Rotstift über der Zeitungsrubrik Wohnraumvermietungen 1 min
Bildrechte: imago images / blickwinkel

MDR JUMP Mo 07.09.2020 10:45Uhr 01:00 min

Audio herunterladen [MP3 | 942,4 KB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 1,8 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/geheimsprache-in-wohnungsanzeigen-100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Was sind die häufigsten Abkürzungen und was bedeuten sie?

Tatsächlich findet man in den Anzeigen meistens einheitliche Abkürzungen, die das Suchen und Vergleichen einfacher machen:

  • EBK - steht für Einbauküche
  • TGL-Bad ist ein Tageslichtbad
  • BLK bedeutet Balkon
  • ZKDB heißt Zimmer, Küche, Diele, Bad; ein "B" mehr - dann ist noch ein Balkon dabei
  • TG ist die Tiefgarage.

Bei welchen Formulierungen sollte man vorsichtig sein?

Da eine Zeitungs- oder Internetanzeige neben der Information auch noch den Zweck hat, Interesse zu wecken, gibt es etliche Formulierungen, die Lage und Zustand der Immobilie durchaus beschönigen:

  • Liebhaberobjekt (Die Immobilie ist stark renovierungs- und sanierungsbedürftig)
  • Wohnanlage mit viel Entwicklungspotenzial (Der Käufer kann mit seiner Immobilie hier jahrelang auf einer Baustelle leben)
  • Zentrale verkehrsgünstige Lage (Das Objekt kann an einer stark befahrenen Straße liegen)
  • Familienfreundliche Wohngegend (Dort wohnen überwiegend Familien mit vielen Kindern, tagsüber kann es mitunter recht laut sein)
  • Biotop im Garten (Ein Garten im klassischen Sinne ist nicht zu erwarten – eher etwas für talentierte Hobby-Gärtner)
  • Unverbaute Sicht (Zum Zeitpunkt des Kaufs bietet sich ein schöner Ausblick. Welche Bauvorhaben den aber in den nächsten Jahren verstellen könnten, bleibt offen)
  • Lage in unberührter Natur (Dort sagen sich Hase und Igel gute Nacht. Lange Fahrten zum Arbeitsplatz, schlechte Verkehrsanbindung)

Generell gilt: Am besten man überprüft alle Angaben. Im Internet kann man sich die Lage genau anschauen: Wo befindet sich die nächste stark befahren Straße, wo ist der nächste Bahnhof, Flughafen, etc. Es kann auch hilfreich sein, sich das Haus und die Umgebung an unterschiedlichen Wochentagen anzuschauen. An einem Samstagvormittag ist es mitunter viel ruhiger als an einem Montag.

Gleiches gilt übrigens auch anders herum. Eine Wohnung direkt an der Kleingartensparte kann in der Woche durchaus grün und ruhig erscheinen.

Was sollte man bei der Angabe der Ausstattung beachten?

Natürlich wird kein Makler oder Vermieter die Ausstattung einer Wohnung unnötig schlecht reden. Wer etwas loswerden will, preist es an, der Andere versucht, den Preis zu drücken. Bevor man den Mietvertrag unterschreibt, sollte man unbedingt den Zustand der Wohnung und die Ausstattung überprüfen. Das gilt für jedes Fenster, jede Tür und auch jede Steckdose.

Die Netto /Brutto Schwierigkeit

Wirklich wichtig ist wie hoch die Mietkosten insgesamt sind. In Anzeigen begegnen einem häufig Angaben, wie netto-kalt oder brutto-warm und sorgen für Verwirrung.

Man sollte sich auch über die Kosten für Sach- und Haftpflichtversicherung informieren oder über einen möglichen Hausmeister.

Hier ein grober Überblick

  • netto kalt - die reine Miete, ohne Heizung und Betriebskosten
  • netto warm - die reine Miete, mit Heizung ohne Betriebskosten
  • brutto kalt - die Miete mit allen Nebenkosten, ohne Heizung
  • brutto warm - der komplette Mietpreis der Wohnung

Oft werden die Nebenkosten viel höher angegeben. In der Anzeige sollte man darauf achten, dass die Angabe der Nebenkosten realistisch ist.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 07. September 2020 | 10:45 Uhr

Mehr Quicktipps