Wohnung oder Haus urlaubsfit machen und beruhigt in die Ferien fahren

Sie sind da: Die wichtigsten 14 Tage deines Jahres – oder eben einfach Urlaub. Wir erklären, wie du dein zu Hause so vorbereitest, dass du ohne Sorgen losfahren kannst und dabei auch noch ein paar Euro sparst.

Am besten ist eine Checkliste

Man kennt das ja: Man ist gerade mal fünf Minuten im Auto unterwegs und schon kommen die ersten Gedanken und Nachfragen! Ist die Tür wirklich abgeschlossen? Sind alle Wasserhähne zu? Liegt nichts mehr rum? Und wo ist eigentlich Kevin? Mal im Ernst - Koffer packen, alle Übergaben für den Job und die Reise überhaupt. Das ist alles schon aufregend genug. Deshalb sollte einer in der Familie sich frühzeitig eine Checkliste machen und damit Stück für Stück erledigen, was dein Zuhause sicher und urlaubsfit macht.  

Ein paar Wochen vor dem Urlaub – Energiefresser suchen

Dazu kannst du mal in aller Ruhe durch dein zu Hause streifen und ganz bewusst schauen, was viel Strom, Gas und Öl verbraucht. Dazu rät der Energieberater der Verbraucherzentrale Sachsen, Lorenz Bücklein: „Eine erste Orientierung ist natürlich immer, dass besonders hoher Energiebedarf dort entsteht, wo Wärme oder Kälte erzeugt wird. Ich sollte also mal schauen, ob ich Boiler habe, die das Wasser erhitzen. Die kann ich dann während, meiner Abwesenheit einfach mal abschalten und das Gleiche gilt natürlich auch für die Heizung im Eigenheim.“ Und trifft auch für Kühlschrank und Co. zu, wenn die nicht unbedingt an bleiben müssen.

14 Tage vor dem Urlaub – Abo´s abbestellen

Tageszeitung kosten Geld. In Papierform machen sie außerdem den Briefkasten voll. Das kann für potentielle Einbrecher ein Zeichen für leichte Beute sein. Viele Verlage bieten deshalb an, das Abo auszusetzten oder umzuleiten. So kannst du deine Zeitung mitunter sogar an den Urlaubsort geliefert bekommen oder die E-Paper Variante lesen. Frag rechtzeitig bei deinem Zeitungsverlag nach. Auch die Bestellung für Schul- und Kitaessen solltest du rechtzeitig unterbrechen, das spart richtig Geld.

1 Woche vor dem Urlaub – Kühlschrank langsam leerfuttern

Wenn du 14 Tage lang nicht zuhause bist, solltest du den Kühlschrank und das kleine Eisfach komplett leeren und abtauen. Alles was am Reisetag noch übrig ist, kann als Proviant mitgenommen werden. Wenn der Kühlschrank 14 Tage nicht läuft, spart das bis zu fünf Euro und nach den Ferien gleich noch mehr, weil ein abgetautes Eisfach weniger Strom verbraucht.

1 Tag vor dem Urlaub – alles rein, was nicht draußen sein muss

Heftige Unwetter können deinen Garten oder den Balkon ordentlich durcheinanderbringen. Deshalb solltest du Gartenstühle, Grill, Windlichter und alle anderen Dinge die nicht wirklich festgemacht sind, möglichst rein räumen. Auch Partybeleuchtungen, Werkzeuge und auch Gießkannen sollten nicht draußen rumstehen.

Rollos hoch oder runter?

Beides, ist die korrekte Antwort. Denn lange Zeit runter gelassene Rollos signalisieren Abwesenheit, das könnte Einbrecher anlocken. Rollo also lieber hoch. Bei Sturm schützen Rolles die Fenster vor abbrechenden Ästen oder umherfliegenden Teilen. Rollos also runter. Aber: gegen Hagel können gerade PVC-Rollos nicht viel ausrichten, sie werden dabei eher oft durchschlagen, während moderne Fenster kein Problem mit Hagel haben. Rollo also wieder hoch. Die Lösung: Dein freundlicher Nachbar, der die Rollos nach Bedarf öffnet und schließt. Oder smarte Rollos, die sich dem Wetter anpassen oder/und programmieren lassen.

Heizung – ganz aus oder Sommerbetrieb?

Wenn du kannst, solltest du tatsächlich deine Heizung mit Beginn der warmen Jahreszeit auf Sommerbetrieb umstellen. Denn auch wenn sie nicht heizt, läuft doch im Winterbetrieb mitunter die Umwälz/Vorlaufpumpe, die das Wasser im Heizkreislauf in Bewegung hält und auch die frisst unnötig Strom.

Das Gleiche gilt für die Warmwasseraufbereitung. Bleibt eine Heizung mit Warmwasserspeicher im Urlaub an, wird sie immer wieder unnötig warmes Wasser für den Speicher erhitzen. Ausschalten spart, dazu Lorenz Bücklein: „Oft werden wir auf die Gefahr von Legionellen hingewiesen, wenn die Heizung tatsächlich über den Urlaub aus war. Dazu ist wichtig, nach dem Wiederanschalten und Hochheizen die ersten zehn Liter aus jedem Wasseranschluss abzulassen. Dann können Sie problemlos ihr Wasser wieder verwenden.“

Den Router einfach rausziehen?

Bis zu 50 Euro Strom kann der Router im Dauerbetrieb pro Jahr kosten. Auf den Urlaub gerechnet, scheint das wenig zu sein. Aber in Summe zum Beispiel mit dem Festnetztelefon und einem Repeater kommen auch hier ein paar Euro zusammen. Angst vorm Ausschalten oder Rausziehen brauchst du laut unserem Experten dabei nicht zu haben: „Im Normalfall sind solche Systeme so eingerichtet, dass sie sich wieder in den ursprünglichen Zustand zurücksetzen, sobald man den Strom wieder einschaltet.“ Solche Stromfresser kannst du auch zusammen auf eine schaltbare Mehrfachsteckdose stecken. So lassen sie sich einfach an- und ausschalten, auch wenn du sie nachts nicht brauchst.

Am Tag der Abreise innen – Elektrik und Co.

Strom sparen ist angesagt. Die Devise heißt: Alles aus, was nicht unbedingt an sein muss. Das kann in einem Urlaub mal schnell um die 20 Euro sparen.

Alle Geräte im Standby kannst du ausschalten und besser noch, ganz vom Netz trennen. Wichtig: Computer, Drucker, Wachmaschine und Co. haben mitunter Netzgeräte, die selbst ohne Standbymodus noch geringe Mengen Strom verbrauchen. Merke: Je mehr Geräte du vom Netz trennst, desto weniger können bei einem Blitzschlag beschädigt werden. Schau bei der Gelegenheit mal in deine Hausratversicherung, ob so etwas mit abgedeckt ist, wenn nicht, unbedingt nachholen. Notier dir am besten am Abreisetag deinen Zählerstand. Den kannst du bei der Rückkehr vergleichen und so noch eventuell vorhanden Stromfresser entlarven.

Am Tag der Abreise innen – Blumen, Wasser und Co

Grünpflanzen kommen am besten in einen Raum, dann hat der Nachbar es mit dem Gießen leichter. Hast du keinen Nachbar, gibt es Gieß-Technik. Mülleimer leeren und säubern, das gilt auch für die Spülmaschine. Alle Wasserhähne sollten fest geschlossen sein, wenn du kannst und darfst, dann am besten den Haupthahn im Keller absperren.

Am Tag der Abreise draußen

Fenster, Türen und Tore fest verschließen. Im besten Fall haben die eine zusätzliche Einbruchsicherung. Bitte keine Schlüssel in vermeintlich sicheren Verstecken, wie unter der Fußmatte oder hinten auf dem Fensterbrett deponieren. Wenn dein Nachbar den Briefkasten nicht leert, sollte unbedingt ein Bitte keine Werbung-Schild ran.

Letzter Tipp

Mach vor der Abfahrt einen letzten Rundgang in aller Ruhe. Dann bist du auch auf der Reise beruhigt.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 05. August 2021 | 11:45 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP

Mehr Quicktipps