Uhren als Wertanlage

In Zeiten von Negativzinsen und Inflation lohnt es sich kaum, Geld auf dem Konto zu parken. Besser ist es, zu investieren. Lukrativ kann die Investition in Sachwerte, wie Uhren sein, doch dabei gibt es einiges zu beachten.

Teure Uhren sind nicht nur Statussymbole, sie eignen sich auch als Wertanlage - allerdings nur bedingt und nur aus wenigen Uhren kann man wirklich Kapital schlagen. Die meisten Zeitmesser taugen nicht als Investment. Also ist es gut zu wissen, worauf es ankommt.

Sachkenntnis erwerben

Wer mit dem Gedanken spielt, sein Geld in eine Uhr zu investieren, muss sich unbedingt Wissen aneignen. Schnell lässt man sich durch hübsche Optik verleiten, von selbsternannten Experten täuschen oder im schlimmsten Fall eine Fälschung andrehen. Fakt ist: Einfach in ein Fachgeschäft gehen und eine teure Uhr kaufen – das funktioniert meist nicht. Besser du informierst dich ausgiebig über Modelreihen und Sondereditionen. Im Internet kannst du schnell fündig werden. Auch gibt es gute Bücher zu dem Thema

Diese Uhren steigen im Wert

Bekannte und beliebte Uhrenmarken mit langer Tradition lassen vermuten, dass es zumindest keine Wertminderung gibt. Sie finden sich in Uhrenkatalogen, wo man nachverfolgen kann, wie sich der Wert in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Das Magazin GQ nennt folgende Uhrenmarken als Garanten für Wertsteigerungen:

  • Patek Philippe
  • Audemars Piguet
  • Rolex
  • Tudor
  • Omega

Die schlechte Nachricht: Die Wartezeiten für Top-Modelle sind oft ewig lang, bzw. manche Modelle sind gar nicht mehr zu haben. Deshalb lohnt sich auch ein Blickt auf den Markt der gebrauchten Uhren. Hier ist geraten, möglichst von privat zu kaufen. In Auktionshäusern können die Preise schwindelerregend sein.

Diese Details sind bei gebrauchten Uhren wichtig

Kaufe nur Uhren, die nicht beschädigt sind und möglichst keine Kratzer haben. Solltest du im Internet kaufen, dann achte auf gute Fotos. Händler, die unscharfe Bilder einstellen, sind nicht seriös. Achte darauf, dass du die Originalverpackung, Zertifikate und Kaufbelege dazubekommst. Generell solltest du nur eine Uhr kaufen, die deinem persönlichen Geschmack entspricht. Darauf weisen Experten hin. Immerhin kann es passieren, dass die gewünschte Wertsteigerung nicht eintritt und du die Uhr selbst trägst.

Vor- und Nachteile von Uhreninvestment

Uhren sind als Kapitalanlage eine gute Alternative zur Geldanlage, vor allem in Zeiten von Niedrigzinsen. Das Risiko ist im Vergleich beispielsweise zu Aktien deutlich geringer. Uhren sind meist wertstabil, allerdings taugen sie nicht, um schnell Geld zu verdienen. Die Wertsteigerung geht meist eher gemächlich voran.

Beispiele für Wertsteigerungen

  • Rolex Misub (aus den 70er Jahren) von 2.000 Euro auf 80.000 Euro
  • Rolex Yachtmaster: im Jahr 2000 lag der Listenpreis bei 5.800 Euro, wenige Monate später bei 8.800 Euro
  • Omega Speedmaster Moonwatch hat in den letzten drei Jahren 12% an Wert gewonnen und kostet aktuell 4.300 US-Dollar
  • Tudor Retro Black Bay Fifty-Eight hat in den vergangenen 12 Monaten 12% dazugewonnen und liegt jetzt bei 4.550 US-Dollar

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 29. Oktober 2021 | 11:45 Uhr

Mehr Quicktipps