Tiere, die du auch in einer kleinen Wohnung halten kannst

Rund 35 Millionen Haustiere leben aktuell in Deutschland. Tendenz stark steigend. Problem: Viele unterschätzen den Platzbedarf eines Tieres. Wir erklären dir, welche Tiere auch für kleine Wohnungen geeignet sind.

Ein Meerschweinchen sitzt auf der Schulter eines Mädchens. 1 min
Bildrechte: Colourbox.com

MDR JUMP Mi 21.04.2021 10:45Uhr 01:20 min

Audio herunterladen [MP3 | 1,2 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 2,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/tiere-haltung-kleine-wohnung-platzbedarf-tierwohl-102.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Was ist überhaupt erlaubt – wann der Vermieter streiken darf

Fische, Hamster oder Vögel, sogenannte Kleintiere, darfst du in der Regel in der Mietwohnung halten. Steht was anders im Mietvertrag, ist das eigentlich verboten. Auch Katzen und Hunde darf ein Vermieter nicht grundsätzlich verbieten. Aber: Wenn sich Nachbarn bedroht oder belästigt fühlen, kann der Mieter die Haltung verbieten. Giftige und gefährliche Tiere musst du ausdrücklich erlauben lassen.

 Welches Tier passt zu dir?

Ganz aktuell schaffen sich viele Menschen ein Haustier zur Unterhaltung an. Verständlich, aber bitte beachte: Tiere sind nicht für unsere Zerstreuung und nur die wenigsten wirklich zum Bekuscheln da. Bevor du oder die ganze Familie also ein Haustier anschafft, prüft genau, was könnt ihr einem Tier bieten, welche Bedürfnisse hat das Tier und passt es wirklich zu euch.

Nächste Sendung im MDR Fernsehen

Nächste Sendung im MDR Fernsehen

19.05.2021, 19:50 Uhr /
18:00 Uhr in der Mediathek

aus dem Hundezentrum Niederreißen

Es gibt keine Formel für den Platzbedarf

Jedes Tier hat seinen ganz eigenen Bewegungsdrang. Das ist zwischen Nagern, Reptilien und Vögeln völlig unterschiedlich. "Sie können also nie sagen, das Tier wiegt so und so viel oder ist so und so groß, da braucht es die Anzahl an Quadratmetern. Da müssen sie schon genau nach der Eigenheit der jeweiligen Art schauen", rät Dr. Henriette Mackensen, Fachreferentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund.

Wenig Grundfläche da? Dann geht’s in die Höhe.          

Für eine kleine Wohnung, wo du nur wenig vom Grundriss an dein Haustier abgeben kannst, sind Tiere ideal, die gerne klettern, wie Ratten, Mäuse und der Degu. Unsere Expertin zur dritten Dimension: "Das kostet Sie bei einem gut gestalteten Gehege nur eineinhalb Quadratmeter Grundfläche und der Rest spielt sich in der Höhe ab. Wenn Sie da ihrem Tier interessante Klettermöglichkeiten bieten, kann es sich wohl fühlen."  

Tipp: Ratten, Mäuse und Degus passen in kleine Wohnungen.

Kaninchen und Meerschweinchen

Sie passen nicht zusammen, obwohl das oft vermutet wird. Kaninchen und Meerschweinchen leben einfach nebeneinander her. Sie brauchen ihre Artgenossen und davon gerne viele. Sie wollen hoppeln, buddeln und bei gutem Wetter draußen sein.

Tipp: Mehrschwein und Kaninchen sind nichts für die kleine Wohnung.

Voll unterschätzt – Hamster brauchen richtig viel Platz

Er ist eigentlich gar kein Tier für eine Wohnung. Denn der Hamster will sich bewegen. Und obwohl er ähnlich scheint, gibt es doch zur Maus große Unterschiede: Hamster sind Einzelgänger und besonders der Goldhamster ist fast nur nachts aktiv und kann da richtig Krach machen. Gerade kleinere Kinder haben nix von diesen Tieren. Außerdem mahnt Dr. Mackensen: "Hamster wollen richtig viel und tief buddeln. Sie bauen in ihrer natürlichen Umgebung mehrere Meter lange Gänge und gehen kilometerweit auf Futtersuche." Dieser Bewegungsdrang lässt Hamster jede Chance nutzen, auszubüxen.

Tipp: Hamster passen eher nicht in kleine Wohnungen   

Spinnen brauchen wenig Platz – aber...

Für giftige Spinnen brauchst du eine Zustimmung vom Vermieter. Ansonsten solltest du einer Spinne einen möglichst naturnahen Lebensraum gestalten. Dafür brauchst du wenig Platz aber viel Unterhaltung kannst du eben auch nicht erwarten. "Die Tiere bewegen sich eher wenig, warten oft gut getarnt lange auf Beute und sind dann nur kurz beim Fressen aktiv", so unsere Expertin.

Tipp: Spinnen brauchen wenig Platz, du musst sie aber wirklich mögen.

Reptilien sind nur was für Auskenner

"Sie sollten sich wirklich richtig gut informieren, bevor Sie sich eine Schlange oder Echse zulegen. Die sind oft sehr anspruchsvoll, aufwendig und teuer in der Unterhaltung", rät unsere Expertin. Dafür brauchen sie oft nur ein überschaubares Terrarium mit einem Quadratmeter Grundfläche.

Tipp: Reptilien können in kleine Wohnungen passen aber bitte nur artgerecht.

Vögel wollen fliegen

Wellensittiche brauchen Partner, Papageien auch. Dazu müssen sie in großen Käfigen untergebracht sein. Ein täglicher Rundflug durch die Wohnung muss drin ein. Ist das möglich und werden deine Nachbarn nicht belästigt, ist alles okay.

Tipp: Vögel passen in kleine Wohnungen, wenn sie fliegen dürfen.

Hund und Katze ganz unterschiedlich im Anspruch

Eine reine Wohnungskatze bekommt in einer ganz kleinen Wohnung irgendwann einen Knall. Auch der lahmste Stubentiger braucht verschiedene Schlaf- und Beobachtungsposten, sein Katzenklo, eine Futterstelle und so weiter. Für eine Einraumwohnung ist sie definitiv nicht geeignet, wenn sie nicht von dort aus raus auf Streifzug kann. Anders beim Hund, weiß unsere Expertin: "Hunde haben einen sehr großen Bezug zu ihren Besitzern. Ist da alles okay, bekommen die Tiere genügend Aufmerksamkeit und Bewegung im Freien, können sie sich auch in einer kleinen Wohnung wohlfühlen."  

Tipp: Hunde haben mit wenig Platz  kein Problem, reine Indoorkatzen schon.

Großer Unterschied bei Schildkröten

Nein, sie sind nicht langweilig und dümpeln auf kurzen Beinchen am Tag nur ein paar Zentimeter vor sich hin. Dr. Henriette Mackensen weiß: "Gerade Landschildkröten wollen draußen im Freigehege auf Wanderschaft gehen und sich ihr Futter suchen. Sie brauchen für ein intaktes Immunsystem und einen gesunden Panzer das UV-Licht der Sonne. Eine reine Wohnungshaltung wirkt sich sichtbar auf die Gesundheit aus." Zu erkennen ist das dann zum Beispiel an einem deformierten Panzer. Am wohlsten fühlen sich die Tiere im Sommer draußen, in den Übergangszeiten in einer Art Frühbeet mit Schutz vor strengem Frost und im Winterschlaf tatsächlich in einem speziellen Kühlfach. Wasserschildkröten hingegen können in einem sauberen und artgerecht eingerichteten Terrarium gut auskommen.

Tipp: Landschildkröten sind nicht ansatzweise für die kleine Wohnung geeignet, Wasserschildkröten schon.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 21. April 2021 | 10:45 Uhr

Mehr Quicktipps