Standheizung nachrüsten – was der Einbau kostet

09.01.2020 | 02:10 Uhr

Frontscheibe eines verschneiten Autos ist frei gewischt 1 min
Bildrechte: imago images / imagebroker/STELLA

MDR JUMP Do 09.01.2020 02:10Uhr 01:01 min

Audio herunterladen [MP3 | 960,8 KB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 1,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/standheizung-nachruesten-scheiben-kosten-einbau-100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Eine Standheizung im Auto nimmt dem Winter den Schrecken: Sie bringt in den Minuten vor dem Start den Innenraum auf Wohlfühltemperatur und macht die Scheiben eisfrei. Außerdem wird der Motor schon etwas vorgewärmt und so in der kalten Jahreszeit geschont. Wer eine Standheizung nicht schon ab Werk ordern konnte, findet auf dem Markt zahlreiche Nachrüst-Sets und leider auch einige gefährliche Heizungen.

Was kostet es?

Scheibenwischer verschmieren Schnee auf Windschutzscheibe
Bildrechte: imago images / Waldmüller

Ab 1.200 Euro aufwärts müssen Autofahrer einplanen, wenn sie eine Standheizung nachrüsten wollen. Wer keines der "Massenmodelle" wie Golf oder Astra fährt oder sogar ein eher Cabrio winterfester machen will, muss oft noch deutlich mehr einplanen: Dann müssen die Standheizungen von der Werkstatt noch etwas anpasst werden und die Kosten können auf über 2.000 Euro klettern.

Ich würde sowieso raten, das nur in der Fachwerkstatt machen zu lassen. Die achtet auf die Regeln für den Einbau und das Auto muss danach auch nicht nochmal zu einer Prüfstelle wie etwa dem TÜV.

Karsten Graef, Experte für Fahrzeuggenehmigungen beim TÜV Süd

Die Heizung muss an das Kraftstoffsystem angeschlossen und das Steuergerät in die Bordelektronik integriert werden. Das sollte nur der Profi machen. Bekannte Anbieter für die Nachrüstlösungen sind Webasto, Truma, Eberspächer, Ritter, Defa oder auch Calix.

Die liefern die Standheizungen auch den Autoherstellern zu, wenn die ab Werk eingebaut werden. Ein Unterschied bei den Nachrüst-Lösungen zu den Serien-Standheizungen gibt es eigentlich nur bei der Bedienung. Die ist bei der Variante ab Werk vielleicht nochmal extra aufs Auto abgestimmt.

Karsten Graef

Verbraucht das Auto mehr?

Eine Standard-Standheizung wird in der Regel mit Kraftstoff aus dem Autotank betrieben, also Benzin oder Diesel. Der bringt das Kühlwasser und so auch den Motor auf Temperatur.

Über die Ansteuerung der Lüftung vom Fahrzeug wird dann auch noch warme Luft in den Innenraum geblasen.

Karsten Graef

Dafür wird die Batterie des Autos genutzt. Für das Aufwärmen müsse die Standheizung rund 20 Minuten laufen und verbrauche dabei rund 0,2 Liter Kraftstoff.

Andererseits verbrauche ein aufgewärmter Motor auf den ersten Kilometern etwas weniger als eine kalte Maschine, werben die Anbieter der Standheizungen.

Einen kleinen Mehrverbrauch habe ich mit Standheizung trotzdem. Denn auf den ersten Metern muss zum Beispiel auch der Katalysator auf Betriebstemperatur gebracht werden. Das macht die Standheizung nicht.

Karsten Graef
Auspuff eines Autos Auspuff eines Autos
Bildrechte: IMAGO

Immerhin sei die Vorwärmvariante deutlich besser, als das Auto im Stand laufen zu lassen und dabei die Scheiben von Eis zu befreien. Das ist in Deutschland nicht erlaubt und kostet im Ernstfall zehn Euro Strafe.

Worauf sollten Autofahrer bei den Nachrüstlösungen achten?

Wirklich viel falsch machen können Autofahrer bei den Nachrüstsets der bekannten Anbieter nicht.

Die gängigen Standheizungen sind alle leistungsstark genug, um den Innenraum eines PKWs warm und die Scheiben eisfrei zu machen.

Karsten Graef
Zwei Automechaniker in einer Werkstatt, die gemeinsam das Auto untersuchen.
Bildrechte: imago/Westend61

Nur bei größeren Fahrzeugen wie einem Kleinbus oder einem Wohnmobil könne man auf eine besonders leistungsstarke Anlage achten. Bei der Bedienung gibt es ein paar Unterschiede: Einfachere Standheizungen funktionieren mit Zeitschaltuhren, etwas aufwendigere können mit per Funk gestartet werden. Viele aktuelle Modelle kommen auch mit einer passenden App fürs Smartphone, über die die Standheizung bedient und sogar das Auto geortet werden kann.

Ich sollte vorher auch überlegen, wo ich die Heizung brauche. Wenn ich mein Auto oft an der Straße parke, ist eine klassische Standheizung sinnvoll. Wenn ich einen Carport oder eine Garage mit Außensteckdose habe, kann ich auch auf eine Lösung setzen, die wirklich nur den Innenraum vorwärmt.

Karsten Graef

Diese Varianten sind mit Kosten ab 600 Euro für Nachrüstset und Einbau günstiger und verbrauchen keinen Kraftstoff. Dafür muss aber am Auto eine Steckdose verbaut werden. Die Batterie allein kann den Strom für die Heizung nicht liefern.

Vorsicht vor Günstig-Versionen

Aktuell wird der Markt mit nicht genehmigten Heizungen überflutet. Die kosten gerade mal ein Zehntel des Preises für eine klassische Standheizung.

Karsten Graef

Er warnt vor den Luftheizanlagen, die sonst eher im Lkw-Bereich eingesetzt werden und beispielsweise auf eBay angeboten werden. Die Nachbauten aus Nahost seien weder geprüft noch genehmigt. Sie sind gefährlich, weil im Ernstfall Abgase in den Innenraum gelangen können.  

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 09. Januar 2020 | 10:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Januar 2020, 02:10 Uhr