Rezeptfreie Immunpräparate: Was hilft den Abwehrkräften wirklich auf die Sprünge?

01.11.2019 | 02:10 Uhr

Ein Apfel mit Tabletten 1 min
Bildrechte: IMAGO

MDR JUMP Fr 01.11.2019 02:10Uhr 01:05 min

Audio herunterladen [MP3 | 1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 507,3 KB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/rezeptfreie-immunpraeparate-102.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Die Vorstellung ist zu verlockend: Während sich die Kollegen mit Husten und Schnupfen rumplagen, nimmst du schon im Vorfeld täglich deine Vitamine, Mineralstoffe und andere Pülverchen ein und schon bist du vor Viren und Bakterien geschützt. Nur genau das funktioniert leider nicht und kann unter Umständen sogar nach hinten losgehen.

Im Normalfall brauchst du keine Immunpräparate

Unser Immunsystem ist ein wahrer Meister im Entdecken und Bekämpfen von gefährlichen Krankheitserregern. Es erkennt beim ersten "Besuch" von Bakterien und Viren, dass da ein neuer Feind im Anmarsch ist. Nun wird beobachtet, ausgewertet und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet. Sind die erfolgreich, wird das vom Immunsystem abgespeichert. Beim nächsten Kontakt sind wir schneller wieder auf den Beinen. So funktioniert, sehr vereinfacht gesagt, ein gesundes Immunsystem. Und da würde Apothekerin Dr. Anne Kathrin Habermann auch keine zusätzlichen Mittel empfehlen:

Ein normal gesunder Mensch braucht keine Präparate für eine Stärkung des Immunsystems. Das, was Sie an Vitaminen und Mineralstoffen brauchen, bekommen Sie alles mit gesunder Ernährung.

Eine Ergänzung kann nötig werden, wenn dem Körper Stress in Form von Zigaretten, wenig Schlaf oder übermäßig viel Alkohol zugemutet wird. Auch wer schwanger ist oder durch Krebs und andere schwere Krankheiten geschwächt ist, kann zusätzliche Stimulation für das Immunsystem gebrauchen. Das sollte allerdings mit dem Arzt besprochen werden.

Warum wir im Winter besonders anfällig für Infekte sind

Erkältungsviren und -bakterien gibt es das ganze Jahr. Im Winter sind ihre Chancen, in den Körper einzudringen, jedoch besser. Die trockene Winterluft lässt die Schleimhäute in Mund, Rachen und Nase schnell rissig werden. Die Erreger haben es somit leichter als im Frühjahr oder Sommer. Über Türklinken, Treppengeländer oder Telefonhörer verbreiten sie sich zudem schnell. Wer sich sehr häufig erkältet, muss daher nicht zwangsläufig ein schwaches Immunsystem haben.

Ein bis zwei Infekte pro Wintersaison sind völlig normal. Erst wenn Sie immer wieder erkältet sind oder den Schnupfen gar nicht mehr los bekommen und sich dauerhaft schlapp fühlen, sollten Sie Ihr Immunsystem mal vom Arzt abchecken lassen.

Dr. Anne Kathrin Habermann

Ansonsten lässt du deinen Körper in Ruhe gegen den Infekt arbeiten. Eine alte Weisheit besagt: Eine Erkältung braucht mit Medikamenten eine Woche und ohne sieben Tage.

Die Versprechen der Immunpräparate

Aber: Aus Angst vor Ausfall am Arbeitsplatz gehen nicht nur immer mehr Menschen krank zur Arbeit. Es nehmen auch immer mehr vorbeugend angeblich immunstärkende Präparate ein. Dabei sind Stoffe wie Zink, Kupfer und Magnesium in einer ausgewogenen Ernährung schon ausreichend vorhanden. Gleiches gilt für Vitamine. Doch durch verstärkten Einsatz von Werbung gelangen die Produkte immer gezielter in den Fokus. Ein Versprechen, dass die Produkte das Immunsystem stärken, dürfen Hersteller allerdings nicht geben, wenn die Wirkung nicht einwandfrei wissenschaftlich nachgewiesen ist. Deshalb findet sich auf vielen Immunpräparaten auch nur der Hinweis, dass sie zu einer 'normalen Funktion des Immunsystems' beitragen.

Mangelerscheinungen im Winter

Tatsächlich können jedoch bestimmte Mangelerscheinungen in der dunklen Jahreszeit dazu führen, dass du häufiger an Infekten leidest, sagt Dr. Anne Kathrin Habermann:

Was den meisten gerade im Winter fehlen könnte, ist Vitamin D. Das können wir nur im Sommer bilden, indem wir viel Sonne über die Haut aufnehmen. Aber die meisten sind ja in Schule oder Büro - also drinnen. Und draußen schützen wir uns zusätzlich oft mit Sonnencreme. Das ist gut, verhindert aber eben die Bildung von Vitamin D.

Eine Frau ist mit dicker Winterjacke und Handschuhen gegen die Kälte gerüstet und genießt das Schneewetter.
Bildrechte: imago/Becker&Bredel

Wenn du im Sommer genug draußen warst, könnten die Körperspeicher mit Vitamin D ausreichend gefüllt sein. Im Winter lässt sich diese körpereigene Vitaminproduktion nicht nachholen, weil die Sonne nicht hoch genug steht, selbst wenn das Wetter noch so schön ist. Leidest du also unter Infekten, Haarausfall, Muskelschwäche und Gliederschmerzen, könnte ein Vitamin D-Mangel dahinter stecken. Unsere Expertin rät aber:

Wer tatsächlich so ein Problem hat, muss frühzeitig dagegenhalten. Die entsprechenden Mittel gleichen einen Vitamin D-Mangel erst nach zirka drei Monaten aus.

Auch Zink kann dir fehlen, wenn du dich zum Beispiel vegetarisch ernährst. In Pflanzen ist zwar mitunter reichlich Zink enthalten, der Körper kann es aber kaum aufschlüsseln. Zinkmangel macht sich vor allem durch Hautprobleme bemerkbar. Aber auch hier gilt: Nur, wenn du wirklich einen Mangel hast, solltest du ihn ausgleichen. Zink als vorbeugendes Mittel gegen Erkältungen ist nicht oder nur ein in einem ganz kurzen Zeitraum unmittelbar zu Beginn ratsam. Der Körper braucht Zink, um Abwehrzellen zu bilden. Zu viel und zu früh eingenommen ist es aber nutzlos und kann auch schädigen. Das gilt übrigens auch für andere Präparate, wie zum Beispiel hochdosiertes Vitamin C. Eine Überdosierung solcher Mittel kann gegebenenfalls zu Überempfindlichkeiten und anderen Beschwerden führen.

So hilfst du deinem Immunsystem wirklich

Gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und möglichst wenig Stress macht dich fit.

Heißer Ingwertee mit Zitrone
Bildrechte: imago images / Panthermedia

Ich bin vorsorgend nicht für die chemische Keule. Wenn es Ihnen also ganz normal gut geht, können Sie das Immunsystem auch fit halten, indem Sie einfach Zitrusfrüchte essen, Ingwertee trinken und allgemein die Schleimhäute feucht halten. Denn die wehren die ja die Viren und Bakterien ab.

Entspannte und fröhliche Menschen sind weniger anfällig für Infekte, gleiches gilt für Menschen, die Sport treiben und viel Zeit an der frischen Luft verbringen. Vitaminhaltige und probiotische Lebensmittel, wie Sauerkraut und Joghurt sorgen für einen gesunden Stoffwechsel und gute Verdauung. So kommst du gut durch die kalte Jahreszeit.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 01. November 2019 | 10:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. November 2019, 02:10 Uhr