Quicktipp: Silvester Preisgünstiges Feuerwerk - aber sicher!

Silvesterraketen
Bildrechte: IMAGO

MDR JUMP Do 28.12.2017 02:10Uhr 01:50 min

Audio herunterladen [MP3 | 1,7 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 3,4 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/thema/quicktipp/quicktipp-sicheres-preisguenstiges-feuerwerk100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Im Supermarkt: Familienpackungen und Feuerwerksbatterien für Preisbewusste

Wer seine Feuerwerksartikel im Supermarkt kaufen will, kann vor allem durch Familienpackungen und bei Feuerwerksbatterien sparen. Laut Daniel Schlinker, Berufsfeuerwerker aus Borsdorf, sind Familienpackungen durchaus empfehlenswert, weil sie eine bunte Mischung von Feuerwerksartikeln zu einem guten Preis bieten. Bei Feuerwerksbatterien sollte man nicht nur auf die Größe der Batterien achten. Entscheidend ist die Angabe des Satzgewichts. Das ist als solches auf der Verpackung ausgewiesen und sagt etwas darüber aus, wie viel Leistung und Effekt die Batterie hat. Deshalb kann es gut sein, dass kleinere Batterien berechnet auf das Satzgewicht günstiger sind als größere.

Kauf beim Fachhändler

Wer ein bestimmtes finanzielles Limit hat und dafür eine ausgewogene Mischung bekommen will, der ist beim Fachhändler wohl am besten beraten. "Vor Silvester bieten viele Berufsfeuerwerker in kleinen Läden Feuerwerkskörper an. Die bieten dann eine gute Beratung zu den Produkten, die man im Supermarkt nicht erwarten kann", so Daniel Schlinker. Oft gibt es dort auch Produkte, die es im Supermarkt nicht gibt. "Die unterscheiden sich dann in Steighöhe und Ausbreitung beispielsweise", so Richter.

Die schlechteste Idee: Böller im Ausland kaufen

Die Angebote klingen verlockend: Auf Märkten in Polen, Tschechien und anderen Ländern werden Böller zu unschlagbaren Preisen angeboten. Allerdings sind diese Produkte extrem gefährlich, jährlich gibt es Meldungen über Unfälle mit schwersten Verletzungen oder sogar Todesfolgen. Die Böller aus dem Ausland werden häufig in China hergestellt und sind unter anderem so gefährlich, weil die angebrachten Zündschnüre zu kurz sind. Dann kann im Ernstfall der Knaller schon in der Hand explodieren. Zudem enthalten viele der illegalen Knaller Gipskörner oder Sand als Füllstoffe, sagen Zoll und Polizei. Wenn die dann mit hoher Geschwindigkeit durch die Gegend fliegen, kann das verheerend sein. Außerdem wird für die Polenböller deutlich mehr Schwarzpulver verwendet als für in Deutschland zugelassene Knaller. "Oft sind diese Dinger auch richtig laut, 110 bis 150 Dezibel. Das geht aber richtig auf die Ohren", warnt der Berufsfeuerwerker Daniel Schlinker aus Borsdorf bei Leipzig. Zum Vergleich: In Deutschland zugelassene Böller sind maximal 120 dB laut bei acht Metern Entfernung.

Auf Kennzeichnung achten

Kennzeichnung Pyrotechnik
Bildrechte: Landesdirektion Sachsen

Wer die illegalen Böller aus dem Ausland nach Deutschland einführt, verstößt gegen das Sprengstoffgesetz und muss mit empfindlichen Geldbußen bis zu 50.000 Euro und Freiheitsstrafen bis fünf Jahren rechnen. Beim Kauf von Böllern und Raketen sollten Verbraucher unbedingt darauf achten, geprüftes Feuerwerk zu kaufen. Dieses ist mit einer Registriernummer und dem CE-Zeichen in Verbindung mit der Kennnummer der Prüfstelle gekennzeichnet. Derzeit gibt es neben der BAM zwölf benannte Stellen in Europa die Feuerwerk gemäß der Richtlinie pyrotechnische Gegenstände [2013/29/EU] prüfen.

Die Registrierungsnummer besagt, welches Institut die Feuerwerkskörper geprüft hat. Dort hat das Feuerwerk eine sogenannte "Baumusterprüfung" durchlaufen, bei der zunächst der Transport simuliert wurde und anschließend die Sicherheit des Feuerwerks, also beispielsweise Steigwinkel oder Lautstärke. Darüber hinaus ist das Siegel des Verbandes der pyrotechnischen Industrie VPI ein gutes Indiz für legales Feuerwerk. In Deutschland werden Feuerwerkskörper vor dem Verkauf eingehend auf Sicherheitsstandards geprüft. Deutschland gilt damit europaweit als Land mit besonders strengen Kontrollen.

Böller nur für Erwachsene

Feuerwerk
Bildrechte: IMAGO

Die 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz regelt, dass bestimmte Feuerwerksartikel nur am 31.12. und 01.01. von Erwachsenen verwendet, also abgebrannt, werden dürfen. Deshalb werden die Feuerwerke mit dem Aufdruck F2 meist auch nur kurz vor Silvester, in der Regel vom 29. bis 31.12. verkauft. (In diesem Jahr schon ab 28.12., weil der 31. auf einen Sonntag fällt.) Zu dieser Kategorie gehören Raketen, Fontänen, Verbundfeuerwerke, Römische Lichter, Batterien und laute Knaller. Sie sind nur für Erwachsene ab 18 Jahren gedacht. "Wer Kinder oder Jugendliche solche Feuerwerkskörper abbrennen lässt, macht sich strafbar", betont Jens-Peter Wilke, Pressesprecher der Berliner Feuerwehr. Es drohten sogar Haftstrafen, besonders wenn Minderjährige verletzt werden.

Für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen sind nur Feuerwerkskörper der Kategorie F1 (Kennzeichnung: z.B. 0589-F1-1234 und CE 0589). Dazu gehören Wunderkerzen, Tischfeuerwerk und Knallbonbons. Diese weniger gefährliche Art von Feuerwerkskörpern darf auch das ganze Jahr über verkauft werden.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 28. Dezember 2017 | 09:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Dezember 2017, 02:10 Uhr