Internet-Router: Was muss ein gutes Gerät können?

09.08.2018 | 02:10 Uhr

Ein W-Lan-Router 2 min
Bildrechte: colourbox

Umschau-Quicktipp Internet-Router

Internet-Router

MDR JUMP Do 09.08.2018 02:10Uhr 01:43 min

Audio herunterladen [MP3 | 1,6 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 3,2 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/thema/quicktipp/quicktipp-internetrouter-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Sie sind unter uns. Tausende, ja Millionen von ihnen versehen täglich ihren Dienst ohne, dass wir es merken. Erst wenn der Computer nicht mehr ins Internet will, wir nicht mehr telefonieren oder die Lieblingsserie im TV streamen können, merken wir, was der Internet-Router fortwährend für uns leistet. Ist er kaputt oder zu alt, stellt sich die Frage: Wie muss er sein, der neue Router für dein zu Hause? Das findest du jetzt raus:

Warum brauchst du einen Router?

Wenn du ganz einfache Bedürfnisse hast, wie ab und zu mal am Schreibtisch ins Internet zu gehen oder am Festnetz zu telefonieren, brauchst du eigentlich keinen Router, sondern nur ein Modem. Das wandelt die Signale aus der Telefondose so um, dass der Computer damit etwas anfangen kann. In die andere Telefonbuchse kommt das Festnetztelefon und du kannst loslegen.

Anders wird es, wenn du an die Medien in deinem zu Hause etwas höhere Ansprüche hast. Sollen mehrere Computer aufs Internet zugreifen können, Smartphones im Internet surfen, IP-Telefone benutzt werden und das manchmal auch noch gleichzeitig, dann brauchst du einen Router. Auch smarte Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen, Backöfen oder ganz klassisch die Sprachassistenten sind auf einen möglichst leistungsfähigen Router angewiesen. Er sorgt dafür, dass alle Signale möglichst schnell und sauber verarbeitet und weitergeleitet werden. Gleichzeitig dient er als Zentrale, über die sich Computer und andere Geräte im Haus vernetzen lassen. Selbst als Anschluss für Drucker oder Scanner kann er genutzt werden.

Welchen Router brauchst du?

Den einen Router für alle Bedürfnisse gibt es nicht. Schon kleine Firmen mit einem entsprechenden Netzwerk an Computern, Festplatten, Druckern usw. brauchen schnelle und sichere Geräte, die gleichzeitig große Datenmengen verarbeiten können. Die müssen oft an die Bedürfnisse der Firma angepasst werden. Für eine normale Familie in Wohnung oder Haus hingegen gibt es vorinstallierte WLAN-Router, die auf die meisten Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Im Normalfall hast du die Auswahl immer dann, wenn du den Telefonvertrag wechselst oder erneuerst. Aber auch während eines bestehenden Vertrages kannst du mit deinem Telefonanbieter über die Anschaffung eines neuen Routers reden. Vodafon, Telekom, 1&1 und andere werden dir dann im Prinzip ähnliche Angebote machen:

  • Kabelrouter, das sind die einfachsten Geräte. Per Kabel schließt du dort deinen Computer und das Telefon an. Mehrere Geräte können angeschlossen werden. Den einfachen Router gibt es bei den meisten Telefonverträgen kostenlos für die Dauer des Vertrages dazu.
  • WLAN Kabelrouter, zusätzlich zu den Anschlussmöglichkeiten mit Kabel kannst du auch WLAN nutzen, also ohne Kabel ins Internet gelangen. Das heißt, du kannst vom Smartphone, vom Tablet oder dem smarten Fernseher aus auf die Internetverbindung zugreifen. Je nachdem, wie stark das Signal des Routers und wie groß dein Zuhause ist, kannst du so von überall surfen. Schwächelt das Signal an einer Stelle, kannst du es mit einem sogenannten Repeater verstärken. Der kommt auf halber Strecke zwischen Router und Gerät in die Steckdose, konfiguriert sich in der Regel von selbst und schon kannst du weitersurfen. Auch diese Geräte gibt es in der Regel kostenlos. Beim billigsten Telefonvertrag könnte es sein, dass du ein paar Euro Miete pro Monat extra bezahlen musst.

  • Home Box, ein Begriff, der für moderne und leistungsfähige WLAN-Router verwendet wird. Achtung: So ein Gerät kann bei jedem Anbieter einen anderen Namen haben. Lass dich davon nicht verwirren! In diesem Falle hast du dann Telefonanlage und Server in einem. Das Gerät liefert mit und ohne Kabel Internetverbindung, vernetzt und verwaltet deine Geräte und speichert Daten, auf die du von verschiedenen Geräten aus zugreifen kannst. Du kannst gleichzeitig auf zwei Leitungen telefonieren, auch WLAN für unterwegs ist oft mit im Angebot. Kostenlos gibt es diese Geräte während der Vertragslaufzeit nur, wenn du einen entsprechend teuren Telefonvertrag hast. 

Neben diesen Standardvarianten gibt es von den Anbietern auch mobile WLAN Router. Das sind im Grunde genommen Router mit einer Funktelefonkarte. Um die richtig leistungsfähig zu bekommen, müssen sie in der Regel an die Steckdose. Große Datenvolumen zu verarbeiten und Signale sauber und störungsfrei im Haus zu verteilen, kostet Energie.

Router für unterwegs

Wenn du im Urlaub oder während der Dienstreise auf WLAN-Verbindungen nicht verzichten kannst, greifst du auf mobile WLAN-Router zurück. Manche Geräte lassen sich über die 12-Volt-Steckdose ans Auto anschließen. Andere gibt es mit Akku. Kurzzeitig lässt sich auch dein Smartphone als Hotspot oder WLAN-Router benutzen. Achtung: Dabei werden der Akku und dein mobiles Datenvolumen arg strapaziert. Eine weitere Alternative sind Surfsticks für den Laptop.  

Was muss ein guter Router können?

Netzwerkkabel an einem Router
Bildrechte: IMAGO

Das Gerät muss deinen Bedürfnissen gerecht werden. Deshalb solltest du bei der Auswahl darauf achten, dass es genügend Anschlussmöglichkeiten für deine Geräte hat. Denke dabei ein bisschen nach vorne. Vielleicht willst du morgen Internet-TV-Dienste nutzen usw. Die Signalübertragung sollte konstant und so stark sein, wie dein Zuhause das benötigt. Gute Router sollten verschiedene Schnittstellen haben, also LAN-Ports, USB-Ports, WLAN-Ports Switch und Co. Auch die Verschlüsselung deiner Daten sollte der Router sicherstellen. Dazu werden spezielle Sicherheitsprotokolle verwendet, die sich im besten Fall auf deine persönlichen Bedürfnisse einstellen lassen. Will heißen: Du kannst bestimmen, welches Gerät welche Daten auslesen und nutzen kann und welches nicht. All das besprichst du am besten mit einem Fachmann. Auch Funktionalität und einfache Anwendung sind bei einem WLAN-Router wichtig. Die besten Router kannst du ganz intuitiv bedienen. Dafür sind diese Geräte gut beschriftet und haben benutzerfreundlich gestaltete Oberflächen.

Router kaufen oder mieten

In der Regele bekommst du den Router zum Telefonvertrag während der Laufzeit kostenlos dazu. Verlangt dein Anbieter aber eine Extragebühr pro Monat, könntest du dir auch einen eigenen Router kaufen. Das musst du durchrechnen. Vorteil Miete: Die Geräte deines Telefonanbieters sind fast immer auf normale Bedürfnisse zugeschnitten. Sie funktionieren in der Regel ohne Probleme, sind vorinstalliert und lassen sich leicht bedienen. Gehen sie kaputt, bekommst du meist kostenlos Ersatz. Seit 2016 kannst du aber auch mit einem eigenen Router deinen Telefonvertrag nutzen, der Anbieter darf dir das nicht mehr vorschreiben. Vorteile des Kaufes: Du kannst ein Gerät nutzen, das deine speziellen Bedürfnisse erfüllt, hohe Datentransportraten, starkes WLAN-Netz usw. Aber: Oft funktionieren im freien Handel gekaufte Router trotz der richtigen Zugangsdaten des Telefonanbieters nicht korrekt, entweder hakt es beim Telefonieren oder im Internet. Frag also lieber nach einem besseren Gerät deines Vertragsanbieters. Von ihm kannst du solche Geräte mieten oder kaufen. Wirklich gute Router kosten im Moment ab rund 200 Euro.

Router nachrüsten

Das könnte dann Sinn machen, wenn du mitten in der Vertragslaufzeit bist und dein Anbieter dir keinen neuen Router kostenlos gönnt. Dann kannst du an dein bestehendes Gerät einen neuen Router per Kabel anschließen. Der ermöglicht dir dann zum Beispiel WLAN-Zugang im ganzen Haus. Hierbei musst du aber abwägen, wie sinnvoll das für dich ist, beziehungsweise, ob du nicht mit einem selbst gekauften komplett neuen Router besser fährst.

Was moderne Router können

Ist das WLAN zu schwach oder hakelt das Bild im Tablet, wenn Mutti telefoniert? Diese Probleme sollen bei neuen Routern nicht mehr auftauchen. Dazu können die Router bei einer drohenden Überlastung oder Schwäche einer internen Frequenz auf eine andere wechseln. Sie erkennen, wann Daten zu schwach oder langsam übertragen werden, und steuern selbstständig dagegen. Frag deinen Telefonanbieter oder einen Fachmann nach solchen Geräten, wenn du zu Hause immer wieder mit einschlägigen Problemen zu kämpfen hast.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Vormittag | 09. August 2018 | 09:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. August 2018, 02:10 Uhr

Noch mehr Umschau-Quicktipps