Das hilft bei Nickelallergie

11.06.2019 | 09:29 Uhr

Modeschmuck mit farbigen Perlen als Nahaufnahme auf dunklem Hintergrund. 1 min
Bildrechte: imago/JuNiArt

Umschau-Quicktipp Nickelallergie

Nickelallergie

MDR JUMP Di 11.06.2019 02:10Uhr 00:49 min

Audio herunterladen [MP3 | 775,1 KB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 1,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/nickelallergie-modeschmuck-110.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Wieviel Nickel darf in Modeschmuck sein?

Seit 1994 gilt die EU-Verordnung, dass Metall, das unmittelbar mit der Haut in Kontakt kommt, wöchentlich nur 0,5 Mikrogramm Nickel pro Quadratzentimeter abgeben darf. Sie wurde 2007 von der "REACH-Verordnung", ebenfalls von der EU erlassen, abgelöst: Es bleibt bei den 0,5 Mikrogramm pro Quadratzentimeter wöchentlich für auf der Haut getragene Dinge.

Eine junge Frau, bekleidet mit einem weissen Handtuch, steht im Badezimmer und zeigt ihren Bauch mit Piercingschmuck am Bauchnabel.
Piercings dürfen noch weniger Nickel abgeben als anderer Schmuck. Bildrechte: imago/Rupert Oberhäuser

Zusätzlich wurde ein neuer Grenzwert eingeführt für Schmuck, der dauerhaft im Körper verbleibt. Demnach dürfen bei Piercingschmuck maximal 0,2 Mikrogramm Nickel wöchentlich pro Quadratzentimeter abgegeben werden. Aber bringt die Verordnung tatsächlich etwas? Laut Dr. Silvia Pleschka vom Deutschem Allergie-und Asthmabund e.V. (DAAB) in Berlin kommen zwar weniger neue Nickelallergiker als vor der Verordnung dazu, aber es bleibendennoch Jahr für Jahr gleichbleibend viele. Die dürfte es theoretisch gar nicht geben, wenn die Grenzwerte eingehalten würden und die Verbraucher so geschützt wären.

Wie äußert sich eine Nickelallergie?

Die Nickelallergie gilt als eine der häufigsten Kontaktallergien: Rund 16 Prozent der Kontaktallergiker in Deutschland reagieren auf das Metall. Das geht aus Erhebungen des "Informationsverbundes der Dermatologischen Kliniken" (IVDK) hervor, die im September 2018 im Fachmagazin "Allergo Journal" (Ausgabe 6/2018) veröffentlich wurden. Das bedeutet: Kommen diese Menschen mit Nickel in Kontakt, rötet sich die Stelle und beginnt zu jucken. Zudem können sich Bläschen bilden.

Das kann ganz extrem werden: Das Ohr beispielsweise kann stark anschwellen, und bis das Ganze wieder abheilt, können Wochen vergehen.

Dr. Silvia Pleschka, Deutscher Allergie-und Asthmabund e.V. (DAAB)

Eine Qual für die Betroffenen, die nur mit Hilfe von cortisonhaltigen Cremes sowie Medikamenten, die den Juckreiz mildern – sogenannten Antihistaminika – gelindert werden kann. Deshalb rät die Expertin in solchen Fällen auch grundsätzlich zum Besuch beim Hautarzt. Tritt eine allergische Reaktion erstmalig auf, kann dieser mit einem speziellen Hauttest, dem Epikutantest, herausfinden, ob tatsächlich eine Nickelallergie vorliegt. Ist das der Fall, hilft nach dem Abheilen der allergischen Reaktion nur eines: Karenz! Also absolutes Vermeiden von nickelhaltigen Schmuckstücken, wenn man ein Ekzem vermeiden will.

Wo versteckt sich Nickel?

Halsketten.
Bildrechte: imago/blickwinkel

Wer denkt, dass die Gefahr nur in günstigem Modeschmuck lauert, hat sich geirrt. Auch Ohrringe, Ketten, Armbänder und Uhren aus Silber oder Weißgold können Nickel enthalten. Häufig steckt der Stoff in den Legierungen.

Die Schmuckstücke lassen sich mit Hilfe von Nickel besser verarbeiten.

Dr. Silvia Pleschka

Wie erkennt man nickelhaltigen Schmuck?

Dr. Pleschka rät Betroffenen, beim Schmuckkauf grundsätzlich nachzufragen, woraus genau das Teil besteht. Manchmal finde man direkt am Schmuckstück oder der Verpackung den Hinweis "nickelfrei". Sei dies nicht der Fall, helfe nur nachfragen.

Die Verkäuferin oder der Verkäufer müsste Ihnen ein Zertifikat vorzeigen können, auf dem bestätigt wird, dass das Schmuckstück nickelfrei ist. Kann der Verkäufer Ihnen diesbezüglich nicht weiterhelfen, verzichten Sie lieber auf den Kauf.

Dr. Silvia Pleschka

Was leider auch bedeutet: Vor allem im EU-Ausland sollte man die hübsche Kette, die noch monatelang an den Traumurlaub erinnern könnte, lieber hängen lassen. Die Freude daran könnte kurz sein.

Kann man einer allergischen Reaktion vorbeugen?

Um eine allergische Reaktion auf Modeschmuck unwahrscheinlicher zu machen, können Eltern bereits die Grundlage legen:

Man sollte seinen Kindern erst nach der Pubertät erlauben, Ohrlöcher zu bekommen.

Dr. Silvia Pleschka

Denn Jugendliche würden eher dazu neigen, Modeschmuck zu kaufen - und dann auch eine Nickelallergie zu entwickeln. Nach der Pubertät sei das Immunsystem dagegen stabiler und eine Sensibilisierung auf Nickel weniger wahrscheinlich. Denn: Einmal Nickelallergie, immer Nickelallergie – die Kontaktallergie ist leider nicht heilbar.

Frau mit Nickelallergie zeigt eine Rötung der Haut unter dem Knopf ihrer Jeans.
Auch die Knöpfe einer Jeans können Nickelallergikern zu schaffen machen. Bildrechte: imago/Jochen Tack

Wer bereits unter einer Nickelallergie leidet, der verzichtet natürlich am Besten ganz auf Schmuck, dessen Inhaltsstoffe sich nicht eindeutig klären lassen. Mutige können es auch mit einem Trick probieren: Accessoires, die eventuell eine Allergie auslösen könnten, trägt man nicht direkt auf der Haut. So könnte man beispielsweise die Kette nur mit einem Rollkragenpullover darunter tragen oder ein Shirt in die Jeans stecken, damit die Haut weder mit der trendigen Gürtelschnalle noch mit den Knöpfen der Jeans in Berührung kommt. Und auch für die Haut selbst kann man was tun:

Eine gepflegte, intakte Haut ist generell weniger anfällig.

Dr. Silvia Pleschka

Umgekehrt: Ist die Haut trocken, spröde und rissig, haben es die Nickelionen viel leichter, in die Haut einzudringen, wo sie dann das Eiweiß binden, das zur allergischen Reaktion führt.

Nickel in Nahrungsmitteln und im Haushalt

Ein herzförmiger Plätzchenaustecher liegt auf Haferflocken.
Selbst Haferflocken und andere Lebensmittel können Nickel enthalten. Bildrechte: IMAGO

Auch wenn Allergiker alles richtig machen und an ihre Haut nur nickelfreie Kleidungs- und Schmuckstücke lassen, drohen im Alltag weitere Gefahren. Zu den häufigsten Nickelquellen neben "Bedarfsgegenständen wie Silber- Weißgold- und Modeschmuck" zählt der Deutschem Allergie-und Asthmabund e.V. auch andere Gegenstände des täglichen Gebrauchs wie "Reißverschlüsse, Brillengestelle, Knöpfe, Türgriffe, Geldstücke, Zahnersatz, medizinische und orthopädische Implantate, Kochgeschirr und nicht zuletzt Nahrungsmittel". Tatsächlich lagert sich Nickel vor allem in den Randschichten bestimmter Pflanzen an, weshalb zum Beispiel blattreiche Gemüsesorten mit Vorsicht zu genießen seien.

Deshalb haben es Vegetarier und Veganer unter den Nickelallergikern besonders schwer.

Dr. Silvia Pleschka

Auch Hülsenfrüchte, Kakao, Haferflocken und Nüsse zählt der DAAB auf, wenn es um Nahrungsmittel geht, die Nickel anreichern. Außerdem kann Tabak, speziell der Zigarettenrauch, stark nickelbelastet sein.

Nicht zuletzt kann auch Spielzeug Nickel enthalten, so Dr. Pleschka:

Denken Sie an eine Spielzeugeisenbahn oder Spielzeugautos.

Dr. Silvia Pleschka

Deshalb habe das Bundesinstitut für Risikobewertung bereits vor einigen Jahren eine Warnung herausgegeben. Und schließlich sollte man bei der Wahl des Heißwasserkochers aufpassen. Grundsätzlich sollten Nickelallergiker ein Gerät mit Heizplatte statt mit innenliegender Heizspirale nutzen und auf Folgendes achten: Beim Entkalken der Geräte kann der Nickelwert im Wasser auf mehrere Mikrogramm ansteigen – die nächsten vier bis fünf Wasserfüllungen sind für den Nickelallergiker nicht geeignet!" steht in einer Patienteninformation des DAAB aus dem Jahre 2018.

Wer den Verdacht hat, dass neben Gegenständen auch Nahrungsmittel einen Allergieschub bei ihm auslösen, sollte dringend zum Arzt. Neben Untersuchungen und medikamentöser Behandlung hilft dann ein Ernährungsberater, die persönlichen Belastungsgrenzen auszuloten und einen individuellen Ernährungsplan zusammenzustellen. Die Kosten übernehmen in der Regel die Krankenkassen. Vorsichtshalber sollte man aber vorher bei der eigenen Kasse nachfragen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 11. Juni 2019 | 10:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Juni 2019, 09:29 Uhr