Neue Heimat im Eigenheim - oder doch lieber in der Mietwohnung bleiben?

Fakt ist: Die Corona-Krise hat den Trend zum kostspieligen Eigenheim noch einmal verstärkt. Die Baubranche beziffert das Plus beim Wohnungsbau im Jahr 2020 bundesweit auf vier Prozent, und die Bausparkassen können sich vor Anfragen nach Baufinanzierungen kaum noch retten. Was braucht es, um sicher die Mietwohnung hinter sich zu lassen?

Stadt oder Land, Haus oder Wohnung, allein oder mit anderen: Wo und wie man wohnt, ist zentral. Aber wo genau wollen die Menschen in Deutschland wohnen? Nicht die großen Städte, sondern deren Umland ist schon seit Jahren begehrt. Dorthin ziehen besonders viele Menschen. In einer Studie des Münchner Baufinanzierungsvermittlers Interhyp zeigen sich bei den Wunschvorstellungen der Bürgerinnen und Bürger deutliche Verschiebungen. Nur noch eine Minderheit von 44 Prozent wollte in der Stadt leben, 56 Prozent dagegen im Umland einer Stadt oder auf dem Land.

Stadt oder Land – wo und wie wollen wir leben?

2019 hatte es noch eine knappe Mehrheit pro Stadt gegeben. Als Traumimmobilie nannten 65 Prozent ein freistehendes Einfamilienhaus - zwei Prozent mehr als vor zwei Jahren und fünf Prozent mehr als 2018. Laut Umfrage fürchten mehr als vier von fünf Befragten die mit einem Immobilienverkauf verbundenen Schulden beziehungsweise unkalkulierbare Zusatzkosten.

Fakt ist: Beim Kauf der eigenen vier Wände spielt soziale Ungleichheit nach Einschätzung des Baukreditvermittlers Interhyp eine erhebliche Rolle. Ohne finanzielle Hilfe von Eltern und Familie könnten sich viele Immobilienbesitzer den Erwerb nicht leisten, heißt es.

Wie wird der Hauskauf finanziert?

Das Unternehmen hat dazu 3300 Besitzer in Deutschland und Österreich befragt. Demnach sagte mehr als ein Drittel der Erben beziehungsweise ein Viertel der von der Familie Beschenkten, dass sie sich Haus- oder Wohnungskauf ohne diese Unterstützung nicht hätten leisten können.

Immerhin: in der Realität seien Zahlungsschwierigkeiten bei Immobilienkäufern die Ausnahme - was sich mit den Angaben von Bausparkassen und anderer Unternehmen in der Immobilien- und Wohnungsbranche deckt.

Bauen wird teurer

Wer heute überlegt ein Eigenheim zu bauen, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen, als noch vor ein paar Jahren. Kunden müssen wegen Lieferengpässen bei Rohstoffen immer länger auf einen Handwerker warten - und Bauen wird teurer. Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sagte: „Nicht nur Holz ist derzeit knapp und teurer, sondern alles, was man braucht, um ein Haus zu bauen oder zu renovieren und vieles mehr. Auch elektronische Teile für unsere Elektroniker und Kabel und all das fehlt“.

Fest steht auch, dass die Preise für Immobilien in den letzten Jahren deutlich stärker gestiegen sind als die für Mieten, sagt Hermann-Josef Tenhagen, Chef der unabhängigen Verbraucher-Website Finanztip. „Wer jetzt kaufen möchte, kann die Immobilie deshalb häufig nicht über Mieteinnahmen refinanzieren und muss darauf setzen, dass die Preise weiter steigen, um dann die Immobilie teurer zu verkaufen.“ Als Faustregel gelte, Immobilien seien zu teuer, wenn man dafür mehr als 25-Jahres-Netto-Kaltmieten bezahlt werden müsse, so Tenhagen.

Faustregel für die Finanzierung

Unsere Experten empfehlen in jedem Fall zehn bis 20 Prozent des Kaufpreises als Eigenkapital zu haben. Oft werde auch unterschätzt, was neben dem Kaufpreis noch an Nebenkosten auf die zukünftigen Eigentümer zu kommt: Steuern, Notar- oder Marklerkosten oder Ausgaben für fällige Renovierungen sind nur einige davon.

Letztlich ist die Entscheidung „Eigenheim oder Mietwohnung“ auch eine Typ-Frage:

  • Der Miettyp

Wie soll dein Leben aussehen? Bist du eher der wechselhafte Typ, der gerne mal in einer anderen Stadt lebt, nah an der Arbeitsstelle wohnen möchte und seinem Job auch problemlos hinterherzieht? Bist du am Wochenende und im Urlaub gerne unterwegs, auf Reisen, ohne dich viel um Haus und Hof kümmern zu müssen? Reicht dir dein „kleines Reich“ auf dem Balkon oder im Kleingarten? Und möchtest du vor allem finanziell eher unabhängig bleiben? Dann bist du als Mieter höchstwahrscheinlich besser dran, weil du einfach flexibler in deinen Entscheidungen bist.

  • Der Kauftyp

Als Immobilieneigentümer kommen finanziell und rechtlich viele Pflichten auf dich zu. Von der Grundsteuer über die Gebäudeversicherung bis hin zu ungeplanten Reparaturkosten bist du für viele Dinge verantwortlich. Ein Kredit für den Kauf bindet dich im Normalfall sehr lange an ein Objekt. Dafür kannst du auf eigenem Grund und Boden deine Träume verwirklichen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 10. August 2021 | 11:45 Uhr

Mehr Quicktipps