Kinderwunschbehandlung – So bekommst du finanzielle Unterstützung dafür

Über drei Millionen Paare können in Deutschland kein Kind bekommen. Die Medizin hilft nach. Was das kostet, wer sich daran beteiligt, und was du vor und während der Behandlung beachten solltest, erfährst du jetzt.

Schwangere bei einer Ultraschalluntersuchung. 1 min
Bildrechte: imago/Science Photo Library

MDR JUMP Do 25.06.2020 10:45Uhr 01:06 min

Audio herunterladen [MP3 | 1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 2 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/kinderwunsch-geld-familie100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt

Wie die Behandlung aussieht, richtet sich nach dem Problem. Das liegt übrigens laut Statistik nahezu gleich verteilt bei Frauen und Männern. Neben der sogenannten Insemination, bei der aufbereiteter Samen direkt in die Gebärmutter eingebracht wird, sind die In-Vitro-Fertilisation (IVF) also das Zusammenbringen von entnommenen reifen Eizellen und aufbereitetem Sperma und die intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) die gängigsten Verfahren. Sie werden oft begleitet von einer Hormonbehandlung, viele Tests und Blutentnahmen sind dabei nötig. Eine Garantie auf eine erfolgreiche Schwangerschaft gibt es nicht. Oft muss eine Behandlung mehrfach wiederholt, manchmal auch beide Partner behandelt werden.

Wie man eine Kinderwunschbehandlung angeht

Der erste Weg führt zum Urologen oder/und Gynäkologen, der wird dir den Kontakt mit einem Kinderwunschzentrum empfehlen. Dazu rät unsere Hörerin Sabine Giermann:

Man sollte sich das genau angucken. Zwar muss man pro Behandlungszyklus gut zehnmal dorthin. Aber lieber ein bisschen weiter fahren und sich dafür dort wohl- und aufgehoben fühlen.

Wichtig: Bei bestimmten Hormon- und Blutwerten ist oft schnelles Handeln nötig. Du musst kurzfristig den Arbeitsplatz verlassen um im Kinderwunschzentrum erfolgreich behandelt zu werden. Das muss der Arbeitgeber mitmachen. Lässt du dich im EU-Ausland behandeln, zahlen die Krankenkassen nur soviel dazu, wie sie für die gleiche in Deutschland erlaubte Behandlung bezahlen würden. Um Zuschüsse von Krankenkassen und anderen Stellen zu beziehen, brauchst du unbedingt einen Behandlungsplan.

Was die Behandlung kostet

Eizelle mit Spermium
Bildrechte: Colourbox.de

Da nicht klar ist ob du (ihr) gleich bei der ersten Behandlung Erfolg hast, gibt es keine pauschale Aussage, außer: Trotz Zuschüssen der Krankenkassen können leicht mehrere tausend Euro Kosten auf dich zukommen. Die genannte Insemination etwa kostet "nur" 200 Euro - plus Hormonbehandlung jedoch schon 900 Euro. Die IVF und ICSI Behandlungen kosten jeweils über 3000 Euro - für einen Versuch. Hinzu kommen Extrabehandlungsmöglichkeiten, wie das Einfrieren der Eizellen für eine spätere Befruchtung oder die spezielle Präparation der Eihülle.

Das geht so enorm schnell ins Geld, dass man sich wirklich frühzeitig nach allen Möglichkeiten der Hilfe umgucken sollte. Wir haben für zwei Versuche der IVF gut 7200 Euro bezahlt, waren beim ersten allerdings noch nicht verheiratet.

Sabine Giermann

Was die Krankenkassen zahlen

Für gesetzlich Versicherte übernehmen die Kassen rund die Hälfte der Kosten für die Standartbehandlungen. Der Umfang dieser Behandlungen ist gesetzlich festgelegt. Um überhaupt einen Zuschuss zu bekommen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein: Das Paar muss verheiratet sein, beide sind mindestens 25 Jahre alt und es dürfen nur Ei- und Samenzellen der Partner verwendet werden. Homosexuelle und unverheiratete Paare können die Behandlungskosten als außergewöhnliche Belastung teilweise von der Steuer absetzen. Wichtig: Viele Krankenkassen bieten Extrazuschüsse.

Im aktuellen Krankenkassenvergleich der Stiftung Warentest findest du die attraktivsten Tarife. Die Stiftung empfiehlt, genau zu untersuchen, ob sich nicht sogar ein Wechsel der Kasse lohnt. Private Kassen zahlen manchmal bis zu 100 Prozent der Behandlung. Das Problem muss dafür aber beim Versicherten liegen. Vorsicht: Bei neueren Tarifen wird mitunter gar nichts übernommen. Ganz allgemein zahlen Kassen immer nur die Kosten der/s bei ihr Versicherten.

Wer sich noch an den Kosten beteiligt

Auch dein jeweiliges Bundesland gibt Geld dazu, oft bis zu 50 Prozent des verbleibenden Eigenanteils. Du zahlst dann also nur noch rund ein Viertel der Gesamtkosten. Auch hier wird ein Behandlungsplan gefordert und der Antrag muss vor Beginn der Behandlung gestellt werden.

Wann man über eine Behandlung nachdenken sollte

Mediziner raten Paaren, mindestens ein Jahr auf herkömmlichem Weg zu versuchen, schwanger zu werden. Wenn es bis dahin nicht klappt macht es tatsächlich Sinn, eine Kinderwunschpraxis aufzusuchen oder sich an eine entsprechende Beratungsstelle zu wenden. Das gilt vor allem dann, wenn die Frau die 30 schon deutlich überschritten hat.

Je jünger die Frau, desto besser sind die Erfolgsaussichten auf verwertbare Eizellen und damit eine erfolgreiche Behandlung.

Sabine Giermann

Sabine Giermann warnt aber gleichzeitig davor, so schnell wie möglich mit einer Behandlung zu beginnen, weil man sich davon weniger Versuche und geringere Kosten verspricht:

Das Wichtigste ist eine stabile Beziehung. Die ganze Behandlung mit Erfolg und Misserfolg war eine enorme Belastung für uns beide und das gesamte Umfeld. Wir haben das nur überstanden, weil wir uns absolut einig waren und immer wieder zusammen geredet und ja, auch geheult haben.

Sabine Giermann

Rückblickend ist ihr wichtig, Paaren unbedingt eine psychologische Begleitung zu empfehlen.

Wie lang man es versuchen kann

Kinderwunschbehandlungen werden in Deutschland bei Frauen bis zum abgeschlossenen 40sten, bei Männern bis zum 50sten Lebensjahr finanziell unterstützt. Danach kann man es trotzdem weiter versuchen.

Wenn man alles selber finanziert, gibt es theoretisch keine Altersgrenze. Durch das Verbot der Leihmutterschaft ist aber in Deutschland spätestens dann Schluss, wenn die Frau keine Eizellen mehr hat oder der Mann keine entsprechenden Spermien.

Sabine Giermann

Unendlich fortsetzen lassen sich die Versuche also nicht, zumal stetige Misserfolge die Chance auf eine erfolgreiche Befruchtung nicht gerade steigern, das hat auch unsere Hörerin erlebt:

Wir mussten schmerzvoll akzeptieren, dass es bei uns nicht geklappt hat. Und vielleicht ist das bei all der Fragerei nach dem Warum für viele enttäuschte Paare die einzig tröstliche Antwort, dass am Ende trotz all der Medizin die Natur entscheidet, ob es klappt oder nicht.

Sabine Giermann

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 25. Juni 2020 | 10:45 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP

Mehr Quicktipps