Das Katzenklo – So macht es die Katze wirklich froh

Katzen sind ausgesprochen reinliche Tiere. Deshalb ist das Katzenklo eins der wichtigsten Utensilien, die du für deine Samtpfote brauchst. Hier ein Überblick, was es alles zu beachten gibt.

Katzen erledigen ihr Geschäft gern an einem sauberen und geschützten Ort. Deshalb haben sie hohe Ansprüche an das Katzenklo. Hygienisch muss es sein und am richtigen Ort stehen. Sonst kann es passieren, dass deine Samtpfote unsauber wird und alle möglichen Ecken in deiner Wohnung oder gar deinen Schrank zum stillen Örtchen macht.

Das richtige Katzenklo finden

Es gibt im Tierfachhandel die verschiedensten Modelle: Mit und ohne Deckel, groß, klein, dreieckig, für die Reise, usw. Ob du dich beispielsweise für oder gegen einen Deckel bzw. eine Haube entscheidest, hängt ein bisschen vom Charakter deiner Katze ab. Ist sie ein eher ängstliches Tier, wird sie das Höhlenartige der Deckel-Variante mögen. Andererseits können sich unter der Haube ordentlich strenge Gerüche entwickeln. Das mögen Katzen gar nicht. Wenn deine Mieze das Klo nicht annimmt, solltest du eine andere Form ausprobieren. Manche Stubentiger möchten „klein“ und „groß“ an verschiedenen Orten verrichten. Hier ist es sinnvoll, ein Zweitklo anzuschaffen.

Nächste Sendung im MDR Fernsehen

Nächste Sendung im MDR Fernsehen

03.11.2021, 19:50 Uhr /
18:00 Uhr in der Mediathek

aus dem Tierheim Halberstadt

Wie groß sollte das Katzenklo sein?

Du solltest die Größe nicht unterschätzen. Deine Katze braucht in ihrem Katzenklo ausreichend Platz um sich zu strecken und um ihr Geschäft zu verbuddeln. Ist das stille Örtchen zu klein, kann schnell mal was daneben gehen. Bei sehr jungen und auch bei alten Tieren ist ein niedriger Rand von Vorteil, damit die Katze bequem ein- und aussteigen kann. Ganz wichtig auch: eine Toilette pro Katze!

Wo steht das Katzenklo am besten?

Wie wir Menschen möchten auch Katzen ihr Geschäft diskret und an einem ungestörten Ort verrichten. Das solltest du bei der Wahl des Katzenklo-Stellplatzes unbedingt beachten. Ideal ist ein Raum, in dem nicht viel passiert, wo du dich nicht ständig aufhältst und der frei zugänglich ist. Beispielweise eine Abstellkammer oder auch das Bad eignen sich gut. Dort sind Ecken oder Nischen gut geeignet. Am besten steht das Katzenklo auf Fliesenboden. Wichtig ist auch ein ausreichender Abstand zur Futterstelle.

Das musst du bei der Reinigung beachten

Da Katzen ein ausgeprägtes Hygieneempfinden haben, musst du auf das regelmäßige Säubern des Katzenklos achten. Tägliches Beseitigen von Klumpen und Häufchen ist Pflicht. Dafür gibt es spezielle Sieb-Schaufeln. Alle ein bis zwei Wochen solltest du die Katzenstreu komplett austauschen und das Katzenklo gründlich saubermachen. Das geht am besten in der Dusche oder der Badewanne. Lass die Schale dazu in heißem Wasser einweichen und spüle sie danach gründlich aus. Normalerweise brauchst du kein Reinigungsmittel. Das mögen Katzen ohnehin nicht so gern.

Katzenstreu – welche ist die beste?

Um die in Katzentoiletten entstehenden Gerüche zu binden, brauchst du gute Katzenstreu. Die Stiftung Warentest hat vergangenes Jahr 17 Sorten getestet und drei Sieger gekürt:

  1. Premium Ultra Super Klumpstreu von Edeka
  2. Ultra Klumpstreu von Kaufland K-Classic
  3. Lidl Soshida Ultra weiß Katzenstreu 

Die Produkte zeichnen sich durch gute Klumpenbildung und Geruchsbindung (vor allem die Streu von Kaufland) sowie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aus.

Hast du einmal Katzenstreu gefunden, die von deiner Samtpfote gut angenommen wird, dann solltest du nach Möglichkeit bei dieser Sorte bleiben. Katzen können Veränderungen nicht so gut leiden.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 13. Oktober 2021 | 11:45 Uhr

Mehr Quicktipps