Bei welchen Warnsignalen du mit deiner Katze zum Arzt solltest

Riecht die Katze aus dem Maul, ist was faul. Klingt ein bisschen launig, ist aber wahr. Denn im Normalfall sind Katzen keine Stinker. Also solltest du aufmerksam werden, wenn die Mietze müffelt.

Katzen riechen seltener als Hunde – und wenn, bist du gefragt.

Mal abgesehen davon, dass eine geschlechtsreife Katze gerne mal ihr Revier markiert, sind Mietzen nicht ganz so große Stinker wie Hunde. Im Normalfall wälzen sie sich nicht in Aas oder gar Kot. Und auch wenn sie nass sind, müffeln sie nicht halb so stark, wie Bello nach dem Regenguss. Deshalb sollten Katzenbesitzer immer aufmerksam werden, wenn die Mietze anfängt, stark zu riechen. In den allermeisten Fällen sind solche Gerüche ein Anzeichen für eine Krankheit oder ein Problem der Katze und das solltest du schleunigst mit einem Tierarzt abklären. Besonders Mundgeruch kann auf ganz verschiedene Krankheiten hinweisen, begonnen bei fauligen Zähnen.

Mundgeruch durch Zahnprobleme

Hat die Mietze gerade gefressen, ist ein bisschen Mundgeruch normal. „Wenn es allerdings faulig oder eitrig aus dem Mund riecht, ist das ein mögliches Anzeichen für eine Entzündung oder Zahnstein“, so Tierarzt Dr. Ronald Lindner.

Zahnstein kommt bei Katzen ziemlich häufig vor, je älter das Tier, desto stärker. Zahnbelag vom Fressen, Bakterien und der Katzenspeichel sorgen im Lauf der Zeit dafür, dass aus weichen Ablagerungen eine harte Masse wird, die für schmerzhafte Entzündungen sorgen kann. Deshalb solltest du bei fauligem Geruch zum Tierdoc und den Zahnstein entfernen lassen. Das kostet ab 100 Euro und erspart der Katze später große Schmerzen. Wichtig: Beobachte deine Katze beim Fressen genau. Verhält sie sich ein bisschen anders als gewöhnlich, frisst sie langsamer, weniger oder nur weiches Futter, könnte was faul sein.

Nächste Sendung im MDR Fernsehen

Nächste Sendung im MDR Fernsehen

01.06.2022, 19:50 Uhr /
18:00 Uhr in der Mediathek


Zähneputzen -  können auch Katzen lernen

Sie können sich natürlich nicht wirklich selber die Zähne putzen. Und viele Katzen sind sehr eigen, wenn man sie ans oder ins Maul fassen will. Unser Experte rät aber: „Wenn Sie ohne Druck und mit viel Geduld rangehen, können sie auch eine Katze ans Zähneputzen gewöhnen.“ Dazu gibt es spezielle Zahnbürsten und -pasten für Katzen, Fingerlinge, Kaustangen und Mittel, die du dem Futter deiner Katze beimengen kannst. So werden beim Fressen die Zähne gleich mitgeputzt. Lass dich dazu am besten von deinem Tierarzt beraten, es ist nämlich auch viel Mumpitz auf dem Markt.

Was andere Gerüche aus dem Maul bedeuten

Nicht immer sind die Zähne schuld, wenn die Katze aus dem Maul riecht. Auch ein krankes Organ oder Probleme beim Stoffwechsel kannst du am Mundgeruch erkennen. Dazu unser Experte Tierarzt Dr. Lindner: „Wenn Ihre Katze streng nach Urin riecht, ist das fast immer ein deutliches Zeichen, für Nierenprobleme.“ Die können akut sein, oder bei älteren Tieren darauf hinweisen, dass die Nieren nicht mehr die volle Leistung bringen. In beiden Fällen kann dein Tierarzt weiterhelfen. „Riecht ihre Katze süßlich, steckt unter Umständen eine Diabetes dahinter“, so unser Experte weiter. Wird deine Katze von Würmern geplagt oder hat sie Probleme mit Leber und Darm, kann sie aus dem Maul fischig riechen. In jedem Fall gilt es, bei diesen ungewöhnlichen Anzeichen nicht zu lange zu zögern und die Probleme beim Arzt abklären zu lassen.

Auch Katzen können pupsen

Würde man sie fragen, würden es die edlen Tiere natürlich verneinen, aber auch bei Katzen kann es hinten raus so richtig zur Sache gehen. Pupst die Katze, kann das aber nicht nur kräftig stinken, dein Tier kann unter Umständen auch selber heftig unter Blähungen oder Bauchkrämpfen leiden. Kommt es nur selten vor, keine Panik. Aufmerksam solltest du werden, wenn die Beschwerden lange anhalten und du merkst, dass deine Katze nicht mehr richtig frisst oder sich anders und weniger bewegt. Im Normalfall hilft schon eine Ernährungs-umstellung, weg von billigem Trockenfutter mit vielen künstlichen Zusätzen, hin zu frischem Fleisch oder Fisch. Wichtig: Manchmal können auch eine Laktoseintoleranz (Katzen vertragen Milchprodukte ohnehin nur bedingt), eine Verstopfung oder ein Wurmbefall hinter dem Katzenpups stecken.

Auch Katzen haben Analdrüsen

Aus denen kommt eine Art Erkennungsparfum beim Stuhlgang. Andere Katzen checken, wer war hier und wie war er oder sie drauf. Du merkst im Normalfall nichts von den Analdrüsen. Nur wenn sie entzündet sind oder aus einem anderen Grund nicht geleert werden können, riecht es heftig. Du solltest jetzt schnell handeln und zum Tierarzt. Verstopfte Analdrüsen können bei deinem  Tier große Schmerzen verursachen.

Warum der Urin deiner Katze mitunter richtig stark riecht

Den meisten Gestank verursachen geschlechtsreife Katzen, die auf Brautschau sind. Sie setzten an vielen Orten Urin ab, der stark duftende Hormone enthält. Riecht schon normaler Katzenurin kräftig nach Ammoniak, wird das durch die Hormone noch um ein Vielfaches gesteigert. Dagegen hilft bei beiden Geschlechtern nur die Kastration beziehungsweise Sterilisation. Das ist übrigens für Katzen, die nicht raus können und keine Chance auf Artgenossen haben, eine sehr faire Aktion. Rollige Katzen und Kater die nicht zum Zuge kommen, leiden extrem darunter. Wichtig: Verändert sich der Duft des Urins deiner Katze, könnte das auch daran liegen, dass sie zu wenig trinkt, oder die Nieren nicht mehr richtig arbeiten. Ihr müsst zum Arzt. 

Muss die Katze in die Wanne?

Im Normalfall nicht. Es gibt aber Situationen, wie ein komplett verklebtes Fell oder Verletzungen, bei denen ein Katzenbad sinnvoll sein kann. Mit ein bisschen Übung und gutem Zureden klappt das auch in den meisten Fällen. Im Zweifel lass dich von deinem Tierarzt beraten. Er erklärt dir auch, welches Katzenshampoo du verwenden kannst. Du bekommst es im Tierfachmarkt.

Wichtig: Vorm Waschen Fell bürsten. Das sollte ohnehin gerade bei langhaarigen Katzen täglich zur Fellpflege gehören.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 30. Juni 2021 | 11:45 Uhr

Mehr Quicktipps