Der Katzenbalkon – muss da wirklich ein Netz sein?

Katzen sind neugierig. Katzen lieben Streifzüge. Katzen würden deinen Balkon verlassen, wenn sie könnten. Und deshalb klären wir jetzt nicht die Frage ob, sondern wie du den Balkon so sicherst, dass die Mietze bleibt, wo sie soll.

Ganz klares Ja zum Netz

Nur um das nochmal zu sagen: Ein liebe Ermahnung, ein bisschen Futter oder gar nur Blumentöpfe halten die Katze nicht auf. Mirjam Karl-Sy vom Tierschutzverein Bündnis für Tiere e.V. in Magdeburg rät deshalb dringend zum Katzennetz auf Balkonien: „Es ist ein unbedingtes Muss. Ein paar Pflanzen oder ein reiner Sichtschutz halten Ihre Katze nicht zurück. Da genügt schon ein Schmetterling und die Katze ist so neugierig, dass sie da auf jeden Fall hinterher muss.“ Mit Netz wird also nicht nur die Katze vor Abstürzen oder Ausflügen aufs Dach geschützt. Beim Klettern auf Geländern oder Blumenkästen, könnte sie auch Dinge zum Absturz bringen und so Passanten gefährden.

Klares Ja zum Balkon

Ja, eine Katze kann auch nur Wohnung, wenn sie keinen Freigang kennt oder alt und gebrechlich ist. Aber: So ein Balkon ist für Katzen wie der Blick in eine andere, spannende Welt. Du wirst eine ausgeglichene und entspannte Mietze haben, wenn sie den Balkon nutzen darf. Der Aufenthalt an der frischen Luft bei unterschiedlichen Witterungsverhältnissen ist zudem gesund für die Mietze. Wann immer du also kannst, mach den Balkon katzensicher und dann geht’s an die frische Luft.

Nächste Sendung im MDR Fernsehen

Nächste Sendung im MDR Fernsehen

08.12.2021, 19:50 Uhr /
18:00 Uhr in der Mediathek

aus dem Tierheim Freital

Du kannst es selber – achte aber auf die Details

Je nach Art und Größe deines Balkons, musst du ganz unterschiedliche Dinge beim Anbringen eines Netzes beachten. Du kannst dazu für teilweise richtig viel Geld eine Fachfirma beauftragen, musst es aber nicht. „Das ist auch für Menschen möglich, die nicht das riesen handwerkliche Geschick haben. Dazu gibt es im Internet oder Baumarkt Spannstangen und die entsprechenden Katzennetze“, so unsere Tierschutzexpertin. Spann- und Montagestangen sind deswegen wichtig, weil die meisten Vermieter keine Bohrlöcher auf dem Balkon erlauben. Wichtig für dich sind die richtigen Maße und die richtige Maschenweite des Netzes. Kleine Katzen sind in der Regel bei einer Maschenweite von 2x2 Zentimetern sicher, bei älteren und großen Katzen können es auch bis zu 5x5 Zentimeter sein. Wichtig auch: Das Netz sollte beißsicher sein, Katzen kauen gerne mal darauf herum.

Vorsicht Kletterkatze

Katze am Fenster
Bildrechte: Colourbox.de

Es gibt ja die ganz bequemen Mietzen, die sich mit einem Netz einfach abfinden. „Wir kennen aber auch Fälle, wo die Katzen das Netz zum Klettern und Hangeln benutzen. Da ist es ganz wichtig, dass wirklich alles stabil und dauerhaft fest angebracht ist“, rät Mirjam Karl-Sy. Gefährlich auch: Die Katze ist auf dem Balkon und das Fenster zur Wohnung angekippt. Da solltest du auf jeden Fall eine Kippsicherung einbauen, damit die Mietze sich nicht verletzt oder schlimmeres.

Auch mit Netz sollte die Mietze nie alleine auf dem Balkon sein

Es ist nämlich kein Abstellplatz für die Katze, vor der man dann in der Wohnung mal eine Weile seine Ruhe hat oder währenddessen gar auf Arbeit geht. Sollte also deine Katze draußen sein, musst du immer ein Auge auf sie werfen. Es kann sich ja auch schnell mal was am Wetter ändern. Dazu unsere Expertin: „Katzen sind auch Wüstentiere, denen macht also die Hitze nichts aus. Sie müssen aber selber entscheiden können, wann es ihnen zu warm ist und sie reinkommen wollen. Deshalb nochmal die Bitte, eine Katze nie ohne Aufsicht auf dem Balkon zu lassen, auch wenn Sie ein Netz dran haben.“

Vorher mit dem Vermieter reden – Deine Chancen stehen gut

Bohren, Sägen oder gar Steine setzen, all das darfst du in deiner Mitwohnung nicht ohne Zustimmung deines Vermieters. Deshalb die empfohlenen Spannstangen für den Balkon. Damit bist du auf der sicheren Seite. Beim Netz ist das ein bisschen anders: Dein Vermieter muss damit nicht grundsätzlich einverstanden sein. Du hast aber sehr gute Chancen, wenn im Mietvertrag erlaubt ist, dass du eine Katze hältst. Denn dann darfst du deiner Katze auch den Zugang zur Frischluft ermöglichen und schützt mit dem Netz gleichzeitig die Singvögel in der Umgebung und hältst die Katze vom Ausbüchsen und Herumstreunen auf anderen Balkonen ab. Klar gesetzlich geregelt ist das nicht aber du kannst dich im Zweifel an bestehenden Gerichtsurteilen orientieren. Wichtig ist natürlich immer, zuerst freundlich und rechtzeitig beim Vermieter nachzugfragen.

Bau dir selbst einen Katzenbalkon

Nicht jede Wohnung hat einen Balkon, das muss aber kein Hindernis sein, der Katze nicht wenigstens eine kleine Chill-out-Area an der frischen Luft zu bauen. Entsprechende Anleitungen gibt es im Netz. Wichtig: Bau so etwas nur nach, wenn du wirklich handwerklich geschickt bist und garantieren kannst, dass du es absturzfrei hinbekommst. Sonst gefährdest du deine Katzen und die Gesundheit anderer. Und auch hierbei solltest du deinen Vermieter unbedingt vorher fragen, ob du darfst.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 11. August 2021 | 11:45 Uhr

Mehr Quicktipps