Günstige Mobilfunktarife

Smartphone 1 min
Bildrechte: Colourbox.de

MDR JUMP Di 15.09.2020 10:45Uhr 01:06 min

Audio herunterladen [MP3 | 1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 2 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/guenstige-mobilfunktarife-100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Wer mit seinem Handyvertrag unzufrieden ist, kennt das Problem: Wie finde ich einen günstigeren Tarif? Im Anbieterdschungel verliert man schnell den Überblick. Auch Vergleichsportale überfordern die Nutzer oft.

Welcher Tarif passt zu mir?

Zunächst sollte man die eigene Handy-Nutzung analysieren. Wer viel telefoniert, für den sind Tarife mit All-Net-Flat die richtige Wahl. Ist man viel im Internet unterwegs, braucht man viel Datenvolumen (ab 5 GB aufwärts) und wer das Handy nicht so oft nutzt, kommt mit einem einfachen Prepaid-Vertrag aus, der Telefonate entweder minutengenau abrechnet oder Freiminuten anbietet und ein kleines Datenvolumen beinhaltet.

Flatrate
Bildrechte: imago images / blickwinkel / McPhoto / Ralph Kerpa

Wichtig bei der Wahl des passenden Tarifes ist auch die Netzabdeckung. In ländlichen Regionen funktionieren Telekom (D1) und Vodafone (D2) besser als das Netz von Telefònica (O2-Netz).

Schlussendlich ist auch die Frage entscheidend: Will ich Geld sparen und mich dafür länger an einen Anbieter binden? Dann kann man einen Vertrag mit 24 Monaten Laufzeit abschließen. Oder ist Flexibilität wichtig? Dann kommen Prepaid oder Verträge mit kurzer Laufzeit in Frage.

Handyvertrag mit kurzer oder langer Laufzeit?

Stiftung Warentest hat im Juli 200 Tarife verglichen. Das Ergebnis zeigt, dass Kunden, die sich vertraglich lange binden, die günstigsten Angebote bekommen. Die Drillisch Marken handyvertrag.de, PremiumSim und WinSim bieten einen 2-Jahres-Vertrag für 8,99 Euro im Monat, inklusive 6 Gigabyte.

Gegen Aufpreis bieten einige Unternehmen auch Verträge mit kurzen Laufzeiten. Bei Handyvertrag.de bekommt man beispielsweise den monatlich kündbaren Tarif LTE All 5+1 GB für ebenfalls 8,99 Euro, hier kommt aber ein einmaliger Bereitstellungspreis von 19,99 Euro dazu. 

Prepaid

Bei Prepaid wird vorab bezahlt und dann genutzt. Hier gehen die günstigsten Tarife bei 4,99 los.  Lidl, Ja!, Penny und andere Supermärkte haben diese Tarife im Sortiment. Dafür bekommt man in der Regel 100 Freiminuten und 1 GB Datenvolumen. Bezahlt wird immer für 28 Tage. Von Vorteil ist die kurze Kündigungsfrist von maximal einem Monat. Außerdem schützt Prepaid vor horrenden Rechnungen, denn ist das einmal eingezahlte Guthaben aufgebraucht, endet die Verbindung in der Regel. Achtung: das klappt natürlich nur, wenn der Tarif keine Datenautomatik beinhaltet.

Besseres surfen mit Vertragsbindung

Vertragskunden surfen schneller als Prepaidkunden. Wer einen Vertrag hat, ist oft mit einer Geschwindigkeit von 50 Mbit/s unterwegs. Bei Prepaid sind 21,6 Mbit/s üblich. Zudem gibt es Verträge, etwa bei Telekom oder Vodafone, die unbegrenztes Streaming von Musik oder Videos erlauben.

Wieviel Datenvolumen?

Bei der Suche nach einem günstigen Mobilfunktarif stellt sich auch immer wieder die Frage, wieviel Datenvolumen man eigentlich braucht. Laut Finanztip liegt der durchschnittliche Datenverbrauch in Deutschland bei etwa 3 GB. Für Vielnutzer mit Musik- und Videostreaming dürften 5 bis 10 GB ausreichen. Den monatlichen Datenverbrauch findet man nicht zwingend auf der Handyrechnung, aber es gibt Apps, die das Surfverhalten anzeigen. Auch in den Handyeinstellungen kann man die eigene Datennutzung ablesen.

Auf Kostenfallen achten

Bei der Suche nach einem günstigen Tarif sollte man genau hinschauen, ob nicht doch irgendwo Preisfallen lauern. Bei Verträgen wird neben der monatlichen Grundgebühr oft auch ein einmaliger Anschlusspreis fällig, manche Anbieter verlangen sehr hohe SMS-Preise von mehr als 19 Cent und einige Tarife haben eine Datenautomatik. Da bucht der Anbieter kostenpflichtiges Datenvolumen nach, sobald das monatliche Kontingent verbraucht ist. Oft sind das bis zu dreimal 200 MB für je 2 Euro.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 15. September 2020 | 10:45 Uhr

Mehr Quicktipps