So macht der Geschirrspüler richtig sauber

21.10.2019 | 02:10 Uhr

Spülmaschine 1 min
Bildrechte: imago images / Panthermedia

MDR JUMP Mo 21.10.2019 02:10Uhr 01:08 min

Audio herunterladen [MP3 | 1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 528,1 KB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/geschirrspueler-richtig-nutzen-102.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Das Einräumen einer Spülmaschine ist kein Hexenwerk. Wer ein paar Regeln beachtet, macht sich das Leben deutlich leichter. In großen Haushalten kann man bis zu 75 Prozent Zeit sparen, wenn man einen Abwasch per Hand mit einem Maschinenspülgang vergleicht. Aber die Spülmaschine hat noch mehr Vorteile gegenüber dem Abwasch per Hand: Sie spart Wasser und wegen der höheren Temperatur ist die Reinigung auch hygienischer. Damit alles blitzsauber wird, hier die wichtigsten Regeln.

Vorbereitung ist alles

Spülmaschine
Bildrechte: imago images / Panthermedia

Zwar soll die Spülmaschine die Hauptarbeit machen, doch um alles sauber zu bekommen, braucht sie unsere Hilfe. Essenreste sollten vom Geschirr entfernt werden und hartnäckige, eingetrocknete Verschmutzungen müssen vor dem Waschen eingeweicht werden. Sonst hat auch die beste Maschine keine Chance, alles sauber zu bekommen.

Was ist "spülmaschinengeeignet"?

Nicht jedes Geschirr und Küchenutensil darf in die Spülmaschine. Zur Orientierung drucken viele Hersteller Symbole auf das Geschirr, die zeigen sollen, ob etwas für die Spülmaschine geeignet ist. Doch Achtung! Diese Symbole sind nicht verbindlich definiert. Jeder Hersteller kann selbst entscheiden, wie das Logo aussieht und wofür es steht.

Sechs Dinge, die nicht in die Spülmaschine dürfen

  • Schneidebretter aus Holz
  • Hochwertige scharfe Küchenmesser
  • Gegenstände aus Metallen wie Kupfer, Zinn, Messing, Bronze
  • Feines Porzellan mit Dekor
  • Acrylgeschirr
  • Geschirr oder Töpfe mit rostigen Stellen

Erst groß, dann klein

Beim Einräumen sollten zuerst große, sperrige Gegenstände im Spüler positioniert werden. So nutzt man den Platz optimal und vermeidet, dass man am Ende noch einmal alles umsortieren muss. Grundlegend gilt: schweres, großes Geschirr kommt in den unteren Korb. Das betrifft Töpfe oder Pfannen. Kleineres und zerbrechlicheres Geschirr wird hingegen im oberen Korb platziert, z.B. Gläser und Schälchen. Plastik gehört in den oberen Korb der Maschine, denn dort ist die Temperatur geringer ist als im unteren Bereich. So kann man vermeiden, dass sich Plastikteile verformen oder die Farbe ausbleicht. Gerade bei Trinkflaschen sollte auf die Temperaturangabe der Hersteller geachtet werden, denn einige sind für die erhöhten Temperaturen im Geschirrspüler nicht ausgelegt.

Geschirr clever ausrichten

Stelle nicht alle großen Teller nebeneinander und alle kleinen auch. Es ist cleverer, sie zu mischen und kleine und große Teller abwechselnd zu platzieren. So kommt das Reinigungswasser besser an alle Stellen und die Reinigung ist gleichmäßiger und effektiver.

Viel hilft nicht viel

Die Spülmaschine sollte nicht überladen werden. Wenn die Körbe zu voll gestopft sind, kann das Reinigungswasser nur eingeschränkt zirkulieren und säubern, denn es erreicht nicht alle Stellen am Geschirr. Zudem können durch den Druck Teile des Geschirrs beschädigt werden.

Auf den Kopf gestellt

Sauberes Geschirr und Besteck in einer Geschirrspülmaschine
Bildrechte: imago images / Norbert Schmidt

Räume Besteck mit der Spitze nach unten ein. Wenn Messerklingen und spitze Gabelzinken nach oben ragen, kann es beim Ausräumen schnell zu Verletzungen kommen. Deshalb empfiehlt es sich, Besteck mit dem Griff nach oben ins Besteck-Körbchen zu stellen. Geschirr mit einer Öffnung, wie Töpfe oder Tassen, sollte immer so eingeräumt werden, dass die Öffnung nach unten zeigt. Anderenfalls hat man doppelt Arbeit, da die Gefäße mit klebrigem Spülwasser voll laufen und man alles noch einmal von Hand ausspülen muss.

Glasglanz erhalten

Wenn Gläser mit weißen Belägen aus der Spülmaschine kommen, kann das zwei Ursachen haben. Zuerst die schlechte Nachricht: Wenn es sich um Glaskorrosion handelt, sind die Gläser dauerhaft beschädigt und du kannst nichts tun, um diesen Schaden zu beheben. Um solche Schäden zu vermeiden, sollten Gläser nicht zu heiß gespült werden. Ein spezielles Waschprogramm für Gläser hilft, Glaskorrosion vorzubeugen. Nun die gute Nachricht: Wenn es sich "nur" um Kalk- oder Salzbeläge handelt, kann man diese mit einer Handbürste entfernen. Bei Kalkflecken hilft zudem ein Schuss Zitronensäure oder Essigreiniger.

Um das beim nächsten Waschgang im Vorhinein zu vermeiden, überprüfe, ob der Salzbehälter richtig schließt. Wenn nicht, könnte das an Ablagerungen liegen, die entfernt werden müssen. Falls Kalk-Beläge an den Gläsern entstehen, kann das Wasser zu hart sein. Dann sollte die Enthärtungsanlage des Spülers neu eingestellt und dem örtlichen Wasserhärtegrad angepasst werden. Genaueres dazu steht meist in der Bedienungsanleitung. Auch die regelmäßige Reinigung der Spülmaschine mit einem Entkalker - wie er auch für Kaffeemaschinen verwendet wird - vermeidet Kalkablagerungen.

Pulver oder Tabs

Spülmaschinentabs
Bildrechte: IMAGO

Für eine gründliche Reinigung braucht der Spüler drei Dinge: erstens Spülmaschinensalz, zweitens Klarspüler und drittens Reinigungsmittel in Form von Tabs, Gelkissen oder Pulver. Die Stiftung Warentest hat in einem Vergleichstest festgestellt, dass es deutliche Unterschiede in der Reinigungsleistung gibt. Klassische Geschirrspültabs schnitten besser ab als Gelkissen. Sind Markenprodukte besser? Diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten. Zwar kam der Testsieger vom Discounter. Allerdings schnitt ein anderes Discounterprodukt nur mit mangelhaft ab.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Auch beim Ausräumen kann man Tricks & Kniffe beachten, die die Haushaltsarbeit erleichtern. Zum Beispiel sollte man von unten nach oben ausräumen. Der Grund: Falls sich Wasser in einem Gefäß gesammelt hat, tropft es nicht gleich auf das ganze übrige Geschirr, wenn man sich von unten nach oben vorarbeitet.

In regelmäßigen Abständen sollte nach dem Ausräumen der Wasserfilter überprüft und bei Bedarf gereinigt werden. Er sitzt am Boden des Spülraumes. Auch die Sprüharme unter den Geschirrkörben sollten kontrolliert werden. Wenn ihre kleinen Öffnungen verstopft sind, müssen sie gereinigt werden. Wer unsicher ist, wie das geht, sollte einen Blick in die Bedienungsanleitung seiner Maschine werfen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 21. Oktober 2019 | 10:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2019, 02:10 Uhr

Noch mehr Umschau-Quicktipps