Sparen beim Einkaufen: Rabatte durch Coupons

Zwei Produkte zum Preis von einem, Geld zurück für ausgewählte Waren, zehn Prozent Rabatt auf den kompletten Einkauf: Mit Rabattcoupons lässt sich in Supermarkt und Drogerie kräftig sparen. Auch beim Onlineshopping kann man Rabattgutscheine einlösen. Ob sich diese Coupons tatsächlich lohnen und wie viel sich damit sparen lässt, haben wir gecheckt.

Wo finde ich Rabattcoupons?

Wer die Rabattmarken nutzen will, findet sie auf unterschiedlichen Wegen: Teilweise hängen sie direkt am Supermarkt- oder Drogerieregal neben den entsprechenden Produkten. Einige werden per Werbepost verschickt, Kassenzettel und Produktverpackungen werden damit bedruckt und im Internet finden sich Sammelseiten, die alle ausdruckbaren Coupons auflisten. Auch in Apps von Handelsketten findet man Gutscheine. Die Einlösung geht dann ganz einfach per Smartphone. Coupons der Markenhersteller sind in der Regel in allen Supermarkt- und Drogerieketten einlösbar, die diese Produkte führen.

Worin unterscheiden sich Rabattcoupons?

Rabattmarken
Bildrechte: IMAGO / teutopress

Viele Hersteller rabattieren mit den Coupons ihre Produkte um einen bestimmten Euro-Wert („50 Cent sparen beim Kauf von…“), andere geben ein kostenloses Produkt dazu („Zwei kaufen, eins bezahlen.“). Einige Supermarkt- oder Drogerieketten geben sogar Gutscheincodes heraus, die den kompletten Einkauf um einen bestimmten Prozentwert reduzieren. Besonders attraktiv wird die Einlösung von Coupons immer dann, wenn die betreffenden Produkte gerade im Angebot sind und per se schon günstiger verkauft werden. In Kombination mit einem Coupon lässt sich dann ein ordentlicher Rabatt erreichen.

Was ist das Besondere bei Cashback-Aktionen?

Cashback ist eine Sonderform der Rabattierung. Dabei zahlen die Hersteller für ausgewählte Produkte den Einkaufswert komplett zurück. Geben also eine Geld-zurück-Garantie. Die Waren sind meist als Aktionspackungen gekennzeichnet und müssen vom Kunden erst einmal ganz regulär bezahlt werden. Später kann er den Kassenbon einreichen – entweder per Post oder online – und bekommt einige Wochen später den vollen Produktpreis aufs Konto überwiesen. Allerdings müssen Kunden dafür alle ihre Daten inklusive ihrer Kontoverbindung angeben. Man bekommt so zwar sein Geld zurück, gibt dafür aber seine Daten preis.

Wer bezahlt die Rabatte?

Rabattcoupons sind in den meisten Fällen für die Kunden kostenfrei erhältlich, es sei denn, sie werden nur in speziellen Zeitschriften oder Zeitungen abgedruckt. Den Rabattwert übernehmen die Hersteller. Sie sind es, die in aller Regel die Coupons herausgeben. Lösen Kunden die Rabattmarken ein, werden sich später die Händler die Rabattwerte von den Herstellern zurückholen. Für die Hersteller sind Coupons eine Form von Marketing-Ausgaben. Statt einer Werbekampagne gibt man den Kunden direkt Coupons in die Hand und bindet sie so vielleicht an den Hersteller.

Die meisten Coupons gibt es von Markenproduzenten. Zwar gibt es auch unternehmenseigene Coupons für Eigenmarken von Supermärkten und Drogerien, aber der Großteil der Rabatte wird für Markenprodukte vergeben. Deren Hersteller hoffen, durch die Aktions-Preise die Kunden dazu zu bringen, eher zum sonst teureren Markenprodukt als zur günstigeren Alternative zu greifen und sie an ihre Produkte zu gewöhnen.

Wie geht man mit Rabatt-Coupons richtig um?

Euro
Bildrechte: Colourbox.de

  • Nur Originalcoupons verwenden! Kopierte oder gefälschte Rabattmarken werden in der Regel nicht akzeptiert und können zu unschönen Diskussionen an der Kasse führen.
  • Bedingungen genau durchlesen! Wie viele Produkte darf man mit dem Coupon kaufen? Muss man eventuell, wenn man mehrere Coupons einlösen will, getrennte Einkäufe machen? Gibt es einen Mindestbestellwert damit der Gutschein einlösbar ist?
  • Coupon mit Aktionsangeboten kombinieren! Damit sind die größten Rabatte im Vergleich zum Normalpreis drin.
  • Nur das kaufen, was man auch wirklich braucht und nicht von den Gutscheinen seine Einkaufsliste diktieren lassen.
  • Preise vergleichen! Trotz Coupon kann das Markenprodukt immer noch viel teurer sein, als das ähnliche No-Name-Produkt. Außerdem kann es sein, dass die Preise für die Coupon-Produkte vor Beginn der Aktion erst hochgesetzt wurden. Dann relativiert sich die Ersparnis wieder.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 23. April 2021 | 10:45 Uhr

Mehr Quicktipps