Fiese Tricks bei eBay Kleinanzeigen

Eine Hand hält eine Lupe vor einen Monitor, auf dem die Website von Ebay Kleinanzeigen angezeigt wird. 1 min
Bildrechte: imago images / Schöning

MDR JUMP Mo 27.04.2020 02:10Uhr 01:10 min

Audio herunterladen [MP3 | 1,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 2,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/betrug-ebay-kleinanzeigen-fallen-maschen-tricks-erkennen-102.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Die aktuellen Tricks

Alles, was vom normalen Geschäft abweicht, sollte dich warnen. Aber auch bei einem scheinbar harmlosen Deal kannst du über den Tisch gezogen werden:

  • Der Dreiecksbetrug, klingt kompliziert, ist ganz simpel: Ein Käufer will dein Produkt haben. Er stellt gleichzeitig exakt dasselbe Produkt online. Will jetzt ein Dritter das Angebot vom Käufer, gibt der ihm deine Bankdaten. Du bekommst Geld für das Produkt vom Käufer und denkst, es ist vom ihm. Du schickst das Produkt an den Käufer. Der macht sich damit aus dem Staub. Was bleibt ist der Dritte, der Geld an dich überwiesen hat, ohne etwas von dir zu bekommen. Rein rechtlich kann er das Geld jetzt von dir zurückfordern.
  • Die Post-Masche ist im Prinzip eine abgewandelte Form des Vorabüberweisungsbetrugs: Ein Verkäufer bietet dir zunächst an, die Ware über den preiswerten Postvertrieb seines Arbeitgebers zu versenden, per Nachnahme. Damit soll das Geschäft einen seriösen Charakter erhalten. Im nächsten Schritt bittet dich dann der Anbieter allerdings vorher online zu zahlen. Im Betrugsfall bezahlst du so vorab, es kommt aber nie ein Paket an.
  • Beim Abholtrick bezahlt der Betrüger per PayPal und lässt die Ware von einem Bekannten abholen. Später behauptet er, die Ware sei nie bei ihm angekommen und holt sich das Geld von PayPal zurück. Als Verkäufer hast du schlechte Karten, denn sie können nicht nachweisen, dass du den Artikel an den Käufer übergeben hast.
  • Der PayPal-Trick mit Friends und Family funktioniert so: Du als Käufer wirst vom Verkäufer gebeten mit der PayPal-Variante „Freunde und Familie“ zu bezahlen. Der Verkäufer argumentiert, er müsse so keine Gebühren an PayPal bezahlen und bittet dich um dein Verständnis. Dass du bei dieser Bezahlmethode auch den Käuferschutz verlierst, verschweigt der Betrüger. Auf diese Weise erhält er dein Geld, schickt dir aber die Ware nicht zu. Und da du keinen Käuferschutz hast, kannst du dir von PayPal das Geld nicht zurückholen.
  • Beim Trick mit Geisterkonten wirst du gebeten statt per PayPal, Geld auf ein Konto zu überweisen. Dabei handelt es sich zwar um ein offizielles Konto. Es ist aber mit gefälschter Identität aus dem Darknet eröffnet worden. Der Betrüger bricht, nachdem er das Geld erhalten hat, den Kontakt mit dir ab und behält die Ware.
  • In der Corona-Krise sollte man generell wachsam sein, da jetzt oft die persönliche Begegnung von Käufer und Verkäufer wegfällt. Das bedeutet, dass die Ware verschickt wird und somit nicht auf Mängel geprüft werden kann. Außerdem läuft die Bezahlung online ab, mit den entsprechenden Risiken.

Die klassischen Tricks der Betrüger

Die einfachste Betrugsmasche ist, als Käufer nicht zu bezahlen oder als Verkäufer die Ware nicht abzuschicken. Anzeichen dafür kennt unsere Expertin:

Das sind oft mitleiderregende und glaubwürdig klingende Geschichten. Zum Beispiel dass Sie die Ware unbedingt abschicken sollen, bevor Sie Geld bekommen haben, weil der Käufer bald im Urlaub ist oder im Ausland arbeitet. Werden Sie bei solchen Dingen hellhörig.

Dr. Katja Henschler

Auch kaputte oder nicht mehr funktionsfähige Artikel zu versenden, ist leider fast Alltag bei ebay Kleinanzeigen. Behauptet wird dann, beim Verpacken wäre noch alles in Ordnung gewesen. Das Gegenteil zu beweisen, ist schwer und bei eher niedrigem Wert eines Gegenstandes lohnt sich ein Streit mit Anwalt und Gericht oft nicht. Nur Bares ist Wahres, lass dich nie mit Schecks bezahlen.

Auf den Schecks werden von Betrügern schon mal Kommas falsch gesetzt und auf deinem Konto landen statt 50 glatt 5.000 Euro. Dann bitten man dich das Geld zurück zu überweisen. Das ist ein beliebter Trick zur Geldwäsche, bei dem du dich unter Umständen mit strafbar machst.

Wenn der Anbieter im Ausland sitzt, ist generell Vorsicht angesagt. Ebenso wenn der Kauf oder Verkauf an gängigen Zahlungsmethoden vorbei geht, also zum Beispiel über Western Union gezahlt werden soll.

Dr. Katja Henschler
Ein Mann gibt einem Anderen 50-Euro-Scheine
Bildrechte: imago/imagebroker

Auch wenn Pay-Pal nur eine private Plattform ist und du im Ernstfall dort niemanden haftbar machen kannst, so ist es doch neben der klassischen Überweisung die beste Zahlungsmethode bei einer Fernabwicklung des Geschäftes. Am allerbesten ist aber die Barzahlung. Vorsicht: Lass dir immer bestätigen oder quittieren, dass du Ware bekommen oder übergeben hast, am sichersten nur von der Person mit der du auch die Bezahlung abwickelst.

So handelst du am sichersten

Der beste Weg um schnell und problemlos zu handeln, ist das persönliche Gespräch. Gib im Angebot also am besten deine Telefonnummer an. So können Interessenten schnell und direkt mit dir Verbindung aufnehmen und Nachfragen stellen. Gleiches gilt für den Kauf. Ware abholen und bar bezahlen ist immer am sichersten. So kannst du die Ware überprüfen.

Lassen Sie sich einen Kauf oder Verkauf am besten immer schriftlich bestätigen.

Dr. Katja Henschler

Übergib und übernimm die Ware nur vom Käufer bzw. Verkäufer persönlich. Wenn du die Ware nicht persönlich übergibst oder abholst, sondern die Ware versandt wird, dann versichere den Versand. Sollte die Ware dann nicht ankommen, ist die Haftungsproblematik gegebenenfalls einfacher zu lösen. Bei Überweisungen und Postversand, sollten Kontoeigentümer und Empfänger des Paketes eine Person sein. So kann sich später niemand rausreden. Speichere die Inserate. So kannst du im Zweifel nachvollziehen, wie das Produkt in der Beschreibung und den Bildern präsentiert wurde und ob das mit der Realität übereinstimmt.

Das musst du noch beachten

Wenn der Käufer glaubt, er kauft ein intaktes Produkt und dann funktioniert es nicht, bist du als Verkäufer natürlich in der Pflicht. Hat die Ware also Mängel, die du nicht genannt hast, dann musst du Schadenersatz leisten. Du musst aber nicht garantieren, dass das Produkt lange hält oder ähnliches. Bei Verkäufen über mehrere hundert Euro solltest du immer einen Augenzeugen bei der Übergabe dabei haben. Führe das Produkt und seine Funktion am besten vor. Sollte dir ein potentieller Käufer ein schriftliches Angebot für deine Ware machen, ist das ein bindendes Angebot. Der Preis der hier vereinbart wurde, kann nicht von nur einer Seite später korrigiert oder neuverhandelt werden.

Fazit

Lass deinen gesunden Menschenverstand walten.

ersuchen Sie einzuschätzen, wie plausibel eine Anzeige ist. Wenn der Preis extrem niedrig ist, kann das schon ein verdächtiger Anhaltspunkt sein. Die ganz besonderen Schnäppchen oder Angebote, die einfach zu schön und günstig sind, entpuppen sich oft als faules Ei.

Dr. Katja Henschler

Auch alle anderen Abweichungen vom normalen Geschäft sollten dich stutzig machen. Lass dich auf unfreundliche oder aufdringliche Handelspartner nicht ein. Sollten du betrogen werden, meldest du das bei eBay direkt und schaltest bei einem größeren Schaden die Polizei ein.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 27. April 2020 | 10:45 Uhr

Mehr Quicktipps