Alternativen zum Dispokredit

Am Ende des Geldes ist noch immer so viel Monat übrig. Zum Glück gibt es aber den Dispokredit, den viele Banken ihren Kunden einräumen. So kann das Konto kurzfristig überzogen werden. Allerdings ist es trotz Niedrigzinsphase noch immer recht teuer, seinen Dispokredit zu strapazieren. Überziehungszinsen von aktuell 10 Prozent und mehr können da zu Buche schlagen.

Mann und Frau sind schockiert 1 min
Bildrechte: Colourbox.de

MDR JUMP Di 23.06.2020 10:45Uhr 01:20 min

Audio herunterladen [MP3 | 1,2 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 2,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/alternativen-zum-dispokredit-104.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Rahmenkredit

Bei einem Rahmenkredit wird bei der Bank ein Kreditkonto mit einem bestimmten Kreditrahmen eröffnet. Letzterer hängt meist von der Bonität des Kreditnehmers ab, auch Lohnnachweise können gefordert werden. Die festgelegte Kreditsumme kann dann auf einmal oder auch in Teilen genutzt beziehungsweise abgerufen werden. Deshalb muss auch bei Beantragung ein Referenzkonto, beispielsweise das Girokonto angegeben werden. Auf dieses wird dann die gewünschte Summe überwiesen. Zinsen müssen immer nur auf Grundlage der Summe gezahlt werden, die in Anspruch genommen wird. Dabei ist der Zinssatz variabel, also nicht festgeschrieben. Es gibt Banken, die bieten 2,99 Prozent im ersten Jahr an. Bei Rahmenkrediten wird in der Regel keine Laufzeit vereinbart, es gibt auch keine festen Monatsraten. Der Kredit kann flexibel zurückgezahlt werden. Meist vereinbaren Bank und Kunde aber eine monatliche Mindestrückzahlung, die zwischen 1 und 2 Prozent des Kreditrahmens beträgt. Ein Rahmenkredit lohnt sich vor allem für kurzfristige Überbrückungen, also wenn Geld für weniger als 12 Monate benötigt wird. Wer länger Geld braucht, sollte die Möglichkeit eines Ratenkredites prüfen. Die Zinsen sind dann in vielen Fällen preiswerter als bei Rahmenkrediten.

Ratenkredit

Der Klassiker: Beim Ratenkredit wird die vereinbarte Kreditsumme in einem Betrag auf ein gewünschtes Konto ausgezahlt. Er ist durch eine feste Laufzeit, einen festgeschriebenen Zinssatz und monatlich genau definierte Rückzahlungszahlungsraten gekennzeichnet. Jede Rate besteht dabei meist aus einem Zins- und Tilgungsanteil. Da die Bank bei Ratenkrediten meist Sicherheiten, wie zum Beispiel eine Lohnabtretung verlangt, kann der Zinssatz deutlich unter dem Dispozinssatz liegen. Derzeit sind die Zinsen wegen des 0-Prozent Leitzins der Europäischen Zentralbank besonders günstig. Und wegen der Corona-Krise rechnet das Verbraucherportal finanztip momentan auch nicht mit Zinserhöhungen. Ratenkredite werden je nach Bonität des Kreditnehmers und der Laufzeit für höhere oder auch kleinere Summen (Kleinkredit) angeboten. Laufzeiten von 6 Monaten und mehr sind hierbei die Regel. Der Vorteil der Ratenkredite im Vergleich zu Rahmenkredite liegt in günstigeren Zinsen bei längeren Laufzeiten, in der geregelten Rückzahlung und der damit finanziellen Planungssicherheit.

Konsumentenkredit

Dieser steht vor allem hinter den Angeboten mit der sogenannten Null-Prozent-Finanzierung in Möbelhäusern oder Elektromärkten und ist genau genommen auch ein Ratenkredit. Die Konditionen dessen können günstiger sein als den Dispo zu nutzen, allerdings sollte das Kleingedruckte genau gelesen werden, damit bei Zahlungsschwierigkeiten nicht doch hohe Zinsen gezahlt werden müssen. Aber auch Autohändler und viele andere Händler bieten ihren Kunden eine bequeme Finanzierung gleich mit im Geschäft an. Ein Vergleich mit den Konditionen seiner Hausbank lohnt allerdings. Manchmal kann es günstiger sein, das Darlehen beim seinem Kreditinstitut aufzunehmen und beim Autohändler als Gegenleistung für eine Barzahlung einen Preisnachlass auszuhandeln.

Kreditkarte

Kurzfristige Engpässe können auch mittels einer Kreditkarte überbrückt werden. Dabei ist es wichtig, dass es sich um eine Charge-Kreditkarte handelt. Bei dieser erfolgt die Abrechnung in der Regel monatlich, die Umsätze werden also einmal im Monat per Lastschrift vom Konto des Inhabers gebucht. Bis dahin wird quasi ein zinsloser Kredit eingeräumt. Bei anderen Arten von Kreditkarten, die zum Beispiel Teilzahlungsoptionen bieten und/oder die Höhe der Ausgaben begrenzen, können Zinsen anfallen. In diesen Fällen sollte geprüft werden, ob die Kreditkarte noch eine echte Alternative darstellt.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 23. Juni 2020 | 10:45 Uhr

Mehr Quicktipps