Abnehmen per App fürs Smartphone

Smartphone-Apps können auch beim Abnehmen helfen. Die Programme zählen Kalorien, geben Ernährungstipps und führen Buch über das persönliche Training.

Frau, die Lebensmittelkalorien durch Smartphone berechnet 1 min
Bildrechte: IMAGO / Westend61

Basisversion in der Regel kostenlos

Programme wie Yazio, Noom, MyFitnessPal oder Lifesum gibt es in den App-Stores für iPhones und Smartphones mit Android kostenlos. Hat man sich das Programm heruntergeladen, müssen zunächst einige persönliche Daten eingegeben werden, etwa Alter, Geschlecht, aktuelles und Wunschgewicht. Zusätzlich muss man meist noch eintragen, ob man einen körperlich fordernden Job hat oder nicht. Aus diesen Informationen errechnen die Apps dann so etwas wie die perfekte Ernährung hin zum Wunschgewicht.

Barcode-Scanner nicht ganz praktisch

Viele Apps verfügen über einen Barcode-Scanner. Der liest über die Handykamera den Strichcode der Lebensmittel ein und ermittelt so exakt die Nährwertangaben und Gesamtkalorien. Die Schwachstelle: Den Scanner kann man nur bei Fertiggerichten oder abgepackten Lebensmitteln nutzen, die über einen entsprechenden Barcode verfügen. Wenn du dir selbst was kochst oder im Restaurant isst, hilft dir der Barcode-Scanner nicht.

Rundum-Motivation

Die Apps helfen nicht nur beim Kalorienzählen. Sie zeigen auch an, ob das Verhältnis von Fetten, Eiweißen und Kohlenhydraten stimmt. So beschäftigen sich Nutzer automatisch etwas mehr mit dem Thema gesunde Ernährung, loben Experten. Zudem geben die Apps konkrete Tipps für den Alltag, etwa mit der roten Ampel für Kartoffelchips und einer grünen für Gemüse. Das ist äußerst praktisch vor allem für Menschen, die nicht die Möglichkeit oder die Zeit haben herauszufinden, welche Lebensmittel gesund sind und welche nicht.

Schummelpotenzial

Das Hauptproblem der Apps ist aus Expertensicht die fehlende Kontrolle. So können Nutzer beispielsweise schummeln, wenn sie ihre Mahlzeiten eingeben. Zudem können die Apps nicht kontrollieren, ob man wirklich zum Sport geht. Die Programme sind also eher nichts für Menschen, die jemanden brauchen, der sie motiviert. Andererseits sind die Apps nützlich, um alleine den ersten Schritt hin zum Wunschgewicht zu machen. Auf dem weiteren Weg könnten die Apps dann unterstützen und motivieren.

Die besten Apps

Die Zeitschrift Fit for Fun hat die sechs besten Apps gekürt. Das sind:

Lifesum mit Diät-Planer, Kalorienzähler, Barcode-Scanner, Nährwerte-Tracker, Wasser-Tracker, Training-Tracker, Erinnerungen und Rezepten.

MyFitnessPal mit einer großen Nahrungsmitteldatenbank, Barcode-Scanner, Nährstoffe-Tracker, Speicherung von häufig verwendeten Lebensmitteln und Gerichten, Rezepte-Rechner, benutzerdefinierte Ziele und einem Training-Tracker.

Noom mit persönlichem Feedback vom Coach, Dokumentation des Gewichts, Ernährung, Blutdruck und Blutzucker, personalisierten Lebensmittel- und Sportplänen, Barcode-Scanner, einer großen Lebensmitteldatenbank sowie einem Schrittzähler.

Yazio mit Kalorientabellen, Ernährungstagebuch, Barcode-Scanner, Training, Aufzeichnen von verbrannten Kalorien, Gewichtsdokumentation und Schrittzähler.

FatSecret mit Nährstoff-Tracker, Schnellauswahl von beliebten Lebensmitteln, Barcode-Scanner, Synchronisation mit diversen Fitness-Apps, Ernährungstagebuch, Trainingstagebuch, Diät-Kalender, grafischer Auswertung der Diäterfolge, Notizbuch und Bildererkennung für Fotos von Mahlzeiten.

Easyfit mit Dokumentation von Essen, Übungen, Gewicht, Taillen-Fortschritt und Makronährstoffen, Trink-Tracker, animierten Statistiken, Suchfunktion für Lebensmittel und Übungen, Berechnung der Kalorien von eigenen Rezepten und einem individuellen Ernährungstagebuch.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 23. August 2021 | 11:45 Uhr

Mehr Quicktipps